Benzylchlorid
Strukturformel
Struktur von Benzylchlorid
Allgemeines
Name Benzylchlorid
Andere Namen
  • α-Chlortoluol
  • Chlormethylbenzol
Summenformel C7H7Cl
CAS-Nummer 100-44-7
PubChem 7503
Kurzbeschreibung

farblose, stechend riechende Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 126,58 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,10 g·cm−3 (20 °C)[2]

Schmelzpunkt

−39 °C[2]

Siedepunkt

179,3 °C[2]

Dampfdruck

1,2 hPa (20 °C)[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350-331-302-373-335-315-318
EUH: keine EUH-Sätze
P: 260-​284-​305+351+338-​320-​405-​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [4]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 45-22-23-37/38-41-48/22
S: 53-45
MAK

keiner, da cancerogen[5]

LD50
  • Ratte 1230 mg·kg−1 (oral)[2]
  • Maus 1620 mg·kg−1 (oral)[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benzylchlorid ist eine farblose, tränenreizende, stechend riechende Flüssigkeit, die zu den aromatischen halogenierten Kohlenwasserstoffen zählt. Sie ist in der Synthesechemie ein wichtiges Zwischenprodukt bei der Herstellung von Benzylalkohol, Weichmachern und Farbstoffen.

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Benzylchlorid lässt sich durch radikalische Chlorierung von Toluol darstellen. Dabei entsteht ein Gemisch der drei verschiedenen, in der Seitenkette Chlor-substituierten Toluolderivate (Benzylchlorid, Benzodichlorid oder Benzalchlorid und Benzotrichlorid), aus denen das α-Chlortoluol abgetrennt werden muss.

Verwendung

Der Hauptteil des erzeugten α-Chlortoluol wird zu Benzylalkohol weiterverarbeitet. Daneben ist Benzylchlorid ein Baustein für die Benzylierung bei der Herstellung von Weichmachern (Phthalsäurebenzylester), Farbstoffen, Arzneimitteln, Parfüms und Vulkanisationsbeschleunigern. Es wird als Reagenz zur Einführung der Benzyl-Schutzgruppe z. B. für Amine, Phenole und Alkohole verwendet.

Sicherheitshinweise

Die Dämpfe des schwerflüchtigen Stoffes sind schwerer als Luft und bilden damit ein explosionsfähiges Gemisch. Benzylchlorid selbst wirkt ätzend auf Augen, Atemwege und Haut und zerfällt beim Erhitzen u. a. in Chlorwasserstoff. α-Chlortoluol wird als krebserregend (Kategorie 2) eingestuft; Hauptaufnahmewege sind der Atemtrakt und die Haut.

Wenn möglich sollte auf das weniger toxische Benzylbromid ausgewichen werden.

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Benzylchlorid bei Merck, abgerufen am 19. Januar 2011.
  2. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 100-44-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. Oktober 2007 (JavaScript erforderlich).
  3. Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online - Version 3.1. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2008.
  4. a b Eintrag zu CAS-Nr. 100-44-7 im European chemical Substances Information System ESIS (ergänzender Eintrag)
  5. "Grenzwerte am Arbeitsplatz", Maximale Arbeitsplatz-Konzentrationswerte (MAK-Werte), Biologische Arbeitsstoff-Toleranzwerte (BAT-Werte) und Grenzwerte für physikalische Einwirkungen. Periodisch publiziert von SUVA.ch. PDF-Datei 2011

Weblinks

 Commons: Benzyl chloride – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benzylchlorīd — (Chlorbenzyl) C7H7Cl oder C6H5.CH2Cl entsteht bei Einwirkung von Chlor auf siedendes Toluol, von Chlorwasserstoff auf Benzylalkohol, farbloses Öl vom spez. Gew. 1,11, siedet bei 176°, riecht stechend, gibt beim Erhitzen mit Wasser Benzylalkohol… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Benzylchlorid — Ben|zyl|chlo|rid 〈[ klo ] n. 11; Chem.〉 wichtige, gesundheitsschädliche Chemikalie für die Herstellung von Farbstoffen, Arzneimitteln u. a. * * * Ben|zyl|chlo|rid; Syn.: Phenylmethylchlorid, α Chlortoluol: H5C6 CH2Cl; farblose, ätzende,… …   Universal-Lexikon

  • Farbstoffe [1] — Farbstoffe, künstliche organische. Eine übersichtliche Einteilung dieser Farbstoffe erfolgt zweckmäßig auf Grund ihrer Konstitution in Nitro und Nitrosofarbstoffe, Azofarbstoffe, Triphenylmethanfarbstoffe, Anthracenfarbstoffe,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Benzyldichlorid — Strukturformel Allgemeines Name Benzalchlorid Andere Namen Dichlormethylbenzol Benz …   Deutsch Wikipedia

  • Benzylidenchlorid — Strukturformel Allgemeines Name Benzalchlorid Andere Namen Dichlormethylbenzol Benz …   Deutsch Wikipedia

  • Chlorbenzal — Strukturformel Allgemeines Name Benzalchlorid Andere Namen Dichlormethylbenzol Benz …   Deutsch Wikipedia

  • Dichlormethylbenzol — Strukturformel Allgemeines Name Benzalchlorid Andere Namen Dichlormethylbenzol Benz …   Deutsch Wikipedia

  • Phenyldichlormethan — Strukturformel Allgemeines Name Benzalchlorid Andere Namen Dichlormethylbenzol Benzylidenchlorid …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Chlortoluol — Chlortoluole Name 2 Chlortoluol 3 Chlortoluol 4 Chlortoluol Andere Namen o Chlortoluol, 2 Chlor 1 methylbenzol m Chlortoluol, 1 Chlor 3 methylbenzol p Chlortoluol, 4 Chlor 1 methylbenzol Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Nitrobenzylchlorid — Nitrobenzylchloride Name 2 Nitrobenzylchlorid 3 Nitrobenzylchlorid 4 Nitrobenzylchlorid Andere Namen o Nitrobenzylchlorid α Chlor 2 nitrotoluol m Nitrobenzylchlorid α Chlor 3 nitrotoluol p Nitrobenzylchlorid α Chlor 4 nitrotoluol Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”