Beppo Schlickenrieder

Josef „Beppo“ Schlickenrieder (* 7. Mai 1958 in Bad Tölz) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler. Er war unter anderem Torhüter beim Mannheimer ERC.

Laufbahn

Schlickenrieder begann seine Profilaufbahn 1980 bei dem EHC 70 München in der Eishockey-Bundesliga und wechselte über den EV Füssen 1983 zum Mannheimer ERC. Mit der Mannschaft wurde er in zehn Spielzeiten dreimal Vizemeister. Insgesamt spielte er 433 mal für die Mannschaft aus Mannheim. Während seiner Laufbahn in Mannheim spielte er zudem bei drei Weltmeisterschaften und bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary. 1993 wechselte er zum EC Hannover und stieg mit dieser Mannschaft in die Eishockey-Bundesliga auf. Nach zwei weiteren Jahren in der DEL bei der Mannschaft aus Hannover wechselte er für zwei Jahre in die zweite Eishockey-Bundesliga zum EC Bad Nauheim. 1996 beendete er dort seine Laufbahn als Spieler und wurde Trainer beim EC Bad Tölz. Weitere Trainerstationen waren die München Barons und die Hamburg Freezers, beides Mannschaften aus der DEL. Außerdem war er bis April 2008 sportlicher Leiter bei den Eisbären Regensburg.

Literatur

  • Matthias Fries, Die Adler Mannheim, Mannheim 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Josef Schlickenrieder — Deutschland Josef Schlickenrieder Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 7. Mai 1958 Geburtsort Bad Tölz, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Jungadler Mannheim — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer ERC — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer ERC WildCats — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Mannheim — Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • TEV Miesbach — Größte Erfolge Bayerischer Meister/2. Liga 1952, 1955 Aufstieg in die Oberliga/2. Liga 1959 Aufstieg in die 2. Bundesliga 1973 Bayerischer Meister 2010 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Klostersee — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 1985, 1990 1994 Deutscher Oberliga Vizemeister 2011 Aufstieg in die Oberliga 1973 2002 Bayeris …   Deutsch Wikipedia

  • EV Regensburg — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 1978 und 2001 Meister 2. Eishockey Liga 1998 Süddeutscher Meister 1978 und 2001 Deutscher Regionalliga Meister 1982 Meister Regionalliga Süd 1970 …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Regensburg — Größte Erfolge Pokal Halbfinale 2005 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Tölzer Löwen — Größte Erfolge Deutscher Meister 1962, 1966 Vereinsinfos Geschichte EC Bad Tölz (1928−2002) Tölzer Eissport GmbH (seit 2002) Spitzname …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”