Beratungsstelle Courage

Courage ist eine österreichische Partner-, Familien- und Sexualberatungsstelle mit den Schwerpunkten gleichgeschlechtliche und Transgender-Lebensweisen, Beziehungen und Sexualität sowie Gewalt und sexuelle Übergriffe. Die Beratungsstelle wird vom Bund, der Stadt Wien und dem Land Niederösterreich gefördert und ist die erste nach dem Familienberatungsförderungsgesetz anerkannte Einrichtung dieser Art.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Courage wurde im Jahre 1999 gegründet und berät kostenlos und anonym vor allem Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender-Personen und ihre Angehörigen. Trotz Spezialisierung steht Courage allen Menschen mit Anliegen, Fragen und Problemen zur Verfügung. In den ersten fünf Jahren ihres Bestehens hat das Team über 5000 Menschen beraten.[1] Inzwischen ist Courage sehr etabliert, so dass viele Sozialinstitutionen, Beratungsstellen, Einrichtungen des Gesundheitswesens, Ärzte, Pädagogen und andere bei Fragen und Problemen der Sexuellen Orientierung und der geschlechtlichen Identität die Klienten an Courage weiterleiten. Im September 2009 wurden weitere Beratungsstellen in Graz und Innsbruck eröffnet.[2]

Träger

Bis Ende 2002 fungierte die Österreichische Gesellschaft für Sexualforschung als Gründungs- und Trägerverein der Beratungsstelle Courage. Jetzt ist der Trägerverein das Österreichische Institut für Beziehungs- und Sexualforschung. Dieser arbeitet und forscht in enger Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Sexualforschung.[3]

Unterstützungskomitee

Im Jahr 2002 wurde ein Unterstützungskomitee gegründet, das es prominenten Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Kunst, Kultur und Religion ermöglichen soll, die Arbeit von Courge zu fördern. Zu den prominentesten Mitgliedern des Komitees zählen unter anderem die Schauspielerin Dagmar Koller, der Politiker Heinz Fischer, der Präsident des Weltverbandes für Psychotherapie Alfred Pritz und die Präsidentin des Österreichischen Verbandes für Psychotherapie Margret Aull.[1][4]

Tätigkeiten

Das Team besteht aus Frauen und Männern aus den Fachbereichen Partner-, Familien-, Lebens- und Sexualberatung, Psycho- und Sexualtherapie, Psychologie, Sozialarbeit, Pädagogik, Theologie, Psychiatrie und Neurologie, Rechtswissenschaften, Mediation, Supervision und Coaching und wird von Johannes Wahala geleitet.

Courage ist österreichweit tätig sowie international vernetzt. Courage bietet persönliche, telefonische und online Beratung für Einzelpersonen, Paare und Familien an. Neben akuter Krisenintervention wird psychotherapeutische, psychologische, soziale und rechtliche Beratung angeboten. Darüber hinaus geht es um Gesundheitsvorsorge und medizinische Abklärungen sowie um Information und Vermittlung weiterer psychotherapeutischer, medizinischer und sozialer Angebote.

Es werden auch therapeutische Gruppen für homo- und bisexuelle Männer („OASE“) und Frauen („SAPPHO“) sowie begleitete Selbsthilfegruppen für Jugendliche und junge Erwachsene („Coming In“), Väter und ihre Angehörigen („PapasInMotion“) sowie Eltern und Angehörige („Eltern bleiben Eltern“) angeboten. Informationen über die aktuell laufenden Gruppen finden sich auf der Homepage der Beratungsstelle.

Außerhalb der Beratung sind die Mitarbeiter auch in der Aufklärungs- und Bildungsarbeit, mit dem Ziel der gesellschaftliche Aufklärung und Sensibilisierung in den Themen Sexualität, sexuelle Orientierungen, geschlechtliche Identitäten, Geschlechtsrollen und Beziehungen, Homophobie und Gewalt, psychische und physische Gesundheit tätig und werden öfters zu Kongressen, Podiumsdiskussionen und Vorträgen eingeladen, als auch von Medien kontaktiert. Als dritter Arbeitsbereich werden Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Fachpersonal angeboten, sowie Supervision im Schwerpunktthema.

Courage ist auch eine vom Bund anerkannte Ausbildungseinrichtung des Gesundheits- und Sozialwesens und bietet in diesem Rahmen Praktikumsplätze für Studenten der Psychotherapie und Sozialarbeit an.

Problembereiche

Im Konkreten befasst sich die Beratungsstelle vor allem mit folgenden Problembereichen:

  • Fragen und Unsicherheiten zur sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität
  • Coming-out Prozesse (auch in heterosexuellen Partnerschaften und Ehen, inklusive Mediation)
  • Gleichgeschlechtliche und transGender Lebensweisen (z. B. Partnerschaften, Ängste vor Diskriminierungen, Mobbing am Arbeitsplatz, Älterwerden etc.)
  • Beratung von Eltern und Angehörigen Homosexueller, Bisexueller und transGender Personen, die sich anfangs vielfach mit ihren Fragen, Ängsten und Schuldgefühlen allein gelassen fühlen
  • Probleme und Konflikte in Beziehungen und Sexualität
  • sexuelle Fragen und Probleme
  • Partnerschafts- und Eheprobleme
  • Familienkonflikte
  • Gewalt, Missbrauch und sexuelle Übergriffe
  • Einsamkeit und Isolation
  • HIV/AIDS – Prävention (Safer Sex etc.)
  • Begleitung HIV-positiver und/oder deren Partner, Eltern sowie Angehörige
  • Männerberatung: Rollenklischees; Umgang mit Macht, Konflikten, Aggression und Gewalt; Fragen bzw. Probleme zur männlichen Sexualität
  • Erziehungsprobleme und Generationskonflikte
  • Ablösungs-, Trennungs- und Trauerprozesse
  • beruflichen Schwierigkeiten (Mobbing, Diskriminierung etc.)
  • Lebenskrisen und Sinnfragen
  • Gesundheitsfragen

Forschung

Geforscht wird in den Bereichen

  • Homosexualität / Bisexualität: Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten
  • Prähomosexuelle Kindheiten
  • Bedeutung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften
  • Homosexualität und Geschlechtsrollenverhalten
  • Kinder in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften
  • Coming-out-Prozesse (in Partnerschaften / Ehen)
  • Schwule und Lesben im Internet
  • Hintergründe von Barebacking
  • Spezifische Interaktion zwischen Homosexualität und psychischen Störungen
  • Selbstmordgefährdung bei Homosexuellen
  • Transsexualität / Transidentität: Begleitung und Behandlung
  • Gewalt in Sexualität u. Beziehungen
  • Spezifische Lebensrealitäten männlicher Sexarbeiter

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Fünf Jahre „Courage“: Kritik an Bundesregierung bei Feier der Wiener Beratungsstelle. In: dieStandard.at. derStandard.at GmbH, 12. Dezember 2005, abgerufen am 12. September 2009.
  2. COURAGE in Graz und Innsbruck? – What else! In: Rainbow.Online. eDate Advertising GmbH, abgerufen am 12. September 2009.
  3. ÖGS. Beratungsstelle Courage, abgerufen am 12. September 2009.
  4. Unterstützungskomitee. Beratungsstelle Courage, abgerufen am 12. September 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Courage — ku’ra:ʒə (französisch ‚Mut‘, ‚Tapferkeit‘ oder ‚Beherztheit‘) bezeichnet: Beratungsstelle Courage in Österreich mit Schwerpunkt Homosexualität und Transgender Courage Compétition, französischer Sportwagenhersteller Courage UK, in Großbritannien… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichisches Institut für Beziehungs- und Sexualforschung — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Courage (Eigenschreibweise: COURAGE) ist die österreichweit erste, vom Bund nach dem Familienberatungsförderungsgesetz anerkannte und… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Gesellschaft für Sexualforschung — Der Verein Österreichische Gesellschaft für Sexualforschung (ÖGS) hat das Ziel der Vertiefung und Verbreitung der Erkenntnisse der Sexualforschung und ihre Randgebiete. Es ist ein interdisziplinärer, konfessioneller und parteipolitisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sendungen des neuen Club 2 — Die Liste der Sendungen des neuen Club 2 gibt eine chronologisch geordnete Übersicht über die im Österreichischen Rundfunk im Programm ORF 2 seit Dezember 2007 ausgestrahlten Sendungen des Club 2 wieder. Inhaltsverzeichnis 1 2007 2 2008 3 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Initiativen gegen Rechtsextremismus in Deutschland — Diese Liste enthält in Deutschland gegen Rechtsextremismus tätige Initiativen. Diese Initiativen problematisieren Facetten, die vom Rechtsextremismus in Deutschland ausgehen, und bringen diese auf unterschiedliche Art und Weise in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentrale für Heimatdienst — Logo der bpb Das Gebäude der Bundeszentrale in Bonn Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde am 25. November 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst in der …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentrale für Politische Bildung — Logo der bpb Das Gebäude der Bundeszentrale in Bonn Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde am 25. November 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst in der …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszentralstelle für Heimatdienst — Logo der bpb Das Gebäude der Bundeszentrale in Bonn Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) wurde am 25. November 1952 als Bundeszentrale für Heimatdienst in der …   Deutsch Wikipedia

  • Conscientious objector — Conscription Military service National service Conscription crisis Conscientious objection Civilian service …   Wikipedia

  • Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche — ist ein Phänomen, das seit Mitte der neunziger Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen an die Öffentlichkeit zu… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”