Β-Schleife


Β-Schleife

Eine β-Schleife (auch englisch β-Turn, seltener Haarnadelschleife) ist ein Sekundärstrukturmotiv von Peptiden und Proteinen. Sie kommt häufiger vor als die ähnlichen α-Schleifen, π-Schleifen oder γ-Schleifen.

Inhaltsverzeichnis

Struktur

β-Schleifen bestehen aus vier Aminosäuren, wobei sich zwischen der Carbonylfunktion der ersten und Aminofunktion der vierten (bzw. der n- und (n+3)-) Aminosäure eine Wasserstoffbrückenbindung ausbildet. Diese Art der Verknüpfung wird deshalb auch als 4→1 geschrieben (entsprechend α-Schleife: 5→1, γ-Schleife: 3→1).

Illustration:
                O      H
                \\    /
                 C - N
               /       \
(2)       R - C         C - R      (3)
             /           \
           HN             C=O
             \           /
              C=O     H-N
             /           \
(1)     R - C             C - R    (4)
            |             |
            NH            C=O

Subtypen

Je nach den Aminosäureresten wird zwischen βI-, βII- und βIII-Schleifen unterschieden:

  • Der βII-Typ benötigt aus sterischen Gründen die Aminosäure Glycin an der dritten Position.
  • Der βIII-Typ kann beliebig wiederholt werden, wobei dann eine 310-Helix entsteht (3,0 Aminosäuren pro 360°-Drehung, 10-gliedriger Ring der Wasserstoffbrückenbindungen). Zum Vergleich, die α-Helix ist eine 3,613-Helix.

Funktion

Die β-Schleife ist, wie auch die anderen Schleifen, bei Richtungsänderungen in der Aminosäurekette in der Proteinstruktur zu beobachten. Sie verbindet zumeist β-Faltblatt-Strukturen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schleife (Sachsen) — Schleife Schleife D …   Wikipédia en Français

  • Schleife (Saxe) — Schleife Schleife D …   Wikipédia en Français

  • Schleife — Schleife …   Wikipédia en Français

  • Schleife — »Schlinge, geknüpftes Band«: Zu der unter ↑ schlüpfen dargestellten Wortgruppe gehört das Veranlassungswort mhd., ahd. sloufen »schlüpfen machen, an und ausziehen«, got. afslaupjan »abstreifen«. Daraus abgeleitet ist mhd. sloufe »Schleife, Hülle« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schleife — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Sie hatte eine Schleife im Haar …   Deutsch Wörterbuch

  • Schleife [1] — Schleife, 1) Band, Schnuren, Faden, Draht u. dgl., welche zu einem leicht löslichen Knoten zusammengeschürzt sind, indem man die Enden nicht ganz durchzieht; 2) Band u. dgl., an zwei Punkten zusammengebunden od. genäht, so daß das dazwischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schleife [2] — Schleife, 1) schlittenartiges Fuhrwerk, worauf Waaren od. andere Lasten auf beschneiten od. selbst auf gewöhnlichen Wegen fortgeschafft werden; besteht aus zwei starken, niedrigen Schlittenkufen, welche durch starke Querriegel verbunden sind; 2)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schleife — Schleife, soviel wie Ackerschleife (s. d.); auch soviel wie Schlitten; in Österreich Ungarn die Mörserlaffete, und zwar die Wandschleife von Eisenblech für gezogene Hinterlademörser und die Blockschleife von Holz für glatte Mörser …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schleife — Sf std. (16. Jh.) Stammwort. Neuere Form für fnhd. schläufe und schlaufe, von Luther durchgesetzt. Schlaufe, schliefen. ✎ Kretschmer (1969), 419f. deutsch s. schliefen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schleife (Sachsen) — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Schleife (Programmierung) — Eine Schleife ist eine Kontrollstruktur in Programmiersprachen. Sie wiederholt einen Anweisungs Block – den so genannten Schleifenrumpf oder Schleifenkörper – so lange, wie eine Laufbedingung gültig ist oder bis eine Abbruchbedingung eintritt.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.