Berberis valdiviana
Berberis valdiviana
Berberis valdiviana.jpg

Berberis valdiviana

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Berberitzengewächse (Berberidaceae)
Gattung: Berberitzen (Berberis)
Art: Berberis valdiviana
Wissenschaftlicher Name
Berberis valdiviana
Phil.

Berberis valdiviana ist eine Pflanzenart aus der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Sie stammt aus Chile. Die Beschreibung der Art wurde 1856 von Rudolph Amandus Philippi in Linnaea. Ein Journal für die Botanik in ihrem ganzen Umfange veröffentlicht. Eine nicht verbreitete deutsche Bezeichnung dieser Art ist Valdivia-Berberitze.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Berberis valdiviana wächst als Strauch und erreicht Wuchshöhen von 3 Metern. Die Rinde junger Zweige ist rötlich braun gefärbt, mit zunehmendem Alter verfärbt sie sich bald grau und weist dann auch oft Längsrisse auf. Die Dornen sind dreiteilig, die Dornäste werden 1 bis 3,8 Zentimeter lang, die seitlichen Dornäste stehen rechtwinklig zum mittleren Dornast.

Die steif ledrigen Laubblätter sind elliptisch, eiförmig-lanzettlich, seltener oval, 1,8 bis 8 Zentimeter lang und 1 bis 3,4 Zentimeter breit. Bisweilen sind auch dreilappige Blätter vorhanden. Der Blattrand ist flach oder leicht umgebogen, ganzrandig oder mit bis zu acht schmalen dornspitzen Zähnen an jeder Seite besetzt, wobei die Zähne 1 bis 4 Millimeter lang werden können. Der Blattstiel kann bis 7 Millimeter lang werden.

Der traubige Blütenstand ist 3,5 bis 9 Zentimeter lang und setzt sich aus 10 bis 30 Blüten zusammen. Die Blütenstiele werden 4 bis 6 Millimeter lang. Die gelben Blüten enthalten 14 Blütenhüllblättern und werden 3 bis 5 Millimeter lang. Die kugelförmige Frucht ist etwa 6 Millimeter lang und weist einen bis 1 Millimeter langen Griffel auf und enthält ein bis vier Samen, die etwa 4 Millimeter lang werden.

Berberis valdiviana blüht in ihrer Heimat von September bis November; sie fruchtet von November bis Januar.

Hybriden dieser Art mit Berberis darwinii sind bekannt.

Verbreitung

Die in ihrer Heimat clen oder espina en cruz genannte Pflanzenart ist in Chile ein Endemit von der Provinz Colchagua südwärts bis zur Región de los Lagos. Sie wächst dort im Unterholz von Südbuchen-Wäldern.

Quellen

  • Leslie R. Landrum: Revision of Berberis (Berberidaceae) in Chile and Adjacent Southern Argentina. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Volume 86 Number 4, 1999
  • Leslie R. Landrum: Berberidaceae. In: Flora de Chile. Vol. 2 (2), 2003.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berberis — Berbéris Berberis …   Wikipédia en Français

  • Berberis buxifolia — Buchsblättrige Berberitze Buchsblättrige Berberitze, Tierra del Fuego National Park, Argentinien Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Berberis microphylla — Buchsblättrige Berberitze Buchsblättrige Berberitze, Tierra del Fuego National Park, Argentinien Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Berberis darwinii — Darwins Berberitze Darwins Berberitze (Berberis darwinii) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Berberis —   Berberis …   Wikipedia Español

  • Berbéris — Berberis …   Wikipédia en Français

  • Berberis — Berberitzen Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris), Illustration Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Valdivia-Berberitze — Berberis valdiviana Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) Unterklasse: Hahnenfußähnliche (Ranunculidae) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Berberitzen — Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris), Illustration Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Виды рода Барбарис — Приложение к статье Барбарис Список видов, входящих в род Барбарис (Berberis) Список составлен на основе данных сайтов GRIN[1] и NCBI. Русские названия видов даны по книгам «Флора СССР» и «Деревья и кустарники СССР» (см. раздел …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”