Berdisch
Berdysch

Berdysch (russ. берды́ш, dt. Stielaxt, Bartaxt) ist die russische Bezeichnung für eine langstielige Streitaxt mit großem halbmondförmigen Axtblatt, die in Skandinavien, Russland und Osteuropa ab dem späten Hochmittelalter Verwendung fand. Das Wort "Berdysch" sowie die engl., frz. und span. Bezeichnung "bardiche" ist aus dem mittellateinischen "barducium" bzw. dt. "Barte" = (Wurf)axt, Beil abgeleitet.

Die Berdysch mit ihrer 60 - 75 cm langen, ca. 3 kg schweren Axtklinge auf 1,30 - 1,80 m hohem Holzschaft war dazu gedacht, als Hieb- und Stichwaffe einerseits mit schwingenden Hieben die schwere Rüstung des Gegners zu durchschlagen, konnte aber auch wie eine Lanze stoßend eingesetzt werden. Es gab Ausführungen mit zwei Befestigung der Klinge am Schaft - in der Mitte und am unteren Ende (Bild) - und mit nur einer in der Mitte der Klingenrückseite. Im Spätmittelalter wurde die Berdysch zur bevorzugten Waffe der Palastgarden der russischen Fürsten. Während des 15. Jahrhunderts breitete sie sich auch in Schweden aus und fand auch in den östlichen Gebieten Polen-Litauens Verwendung. Seit 1550 war die Berdysch markantes Erkennungsmerkmal der von Iwan dem Schrecklichen eingeführten russischen Palastgarde, der Strelizen. Die mit Feuerwaffen ausgestatteten Musketiere benutzen die Berdysch als Hieb- und Stichwaffe im Nahkampf sowie als Ablage und Zielhilfe für die Muskete. Die Berdysch wurden bis Anfang des 18. Jahrhunderts als Zweitwaffe der Schützen und als zeremonielle Paradewaffe verwendet.

Vereinfachender Weise wird im Deutschen oft der Begriff "Hellebarde" als Übersetzung für "Berdysch" gewählt, obwohl sie in ihrer Form eher mit der "Glefe" übereinstimmt.


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”