Beredsamkeit

Als Sprachfertigkeit (Eloquenz - lat.: eloquentia) bezeichnet man die Fähigkeit, sich einer bestimmten Sprache (Einzelsprache) zu bedienen, das heißt sich einerseits in ihr ausdrücken und andererseits sie verstehen und interpretieren zu können. Der Begriff findet Anwendung sowohl für die Muttersprache als auch für erworbene oder Fremdsprachen und gilt gleichwertig für gesprochene, Gebärden- und Schriftsprache. Unter Umständen kann man auch für die Benutzung künstlicher Sprachen, etwa Computersprachen, von einer Sprachfertigkeit sprechen.

Aufgrund des systemhaften Charakters von Sprachen ist dabei zu unterscheiden zwischen der reinen Fähigkeit zur grundlegenden Kommunikation und Interaktion in einer Sprache (engl. command, im Deutschen oft "Beherrschen in Wort und Schrift") und einer graduellen Kompetenz, das heißt der Kenntnis und richtigen Anwendung der jeweiligen komplexen Sprach- und Stilmittel. In letzterem Fall spricht man auch von Sprachgewandtheit bzw. Eloquenz.

Hohe Eloquenz beruht nicht zwingend auf einer hohen Bildung oder einer professionellen Ausbildung, oft liegt sie in der gesamten Persönlichkeit des Erzählers begründet.

Wichtige Voraussetzungen für die Sprachfertigkeit einer Person sind der Besitz eines Grundwortschatzes, im weiteren Sinne auch die Kenntnis der grammatischen Regeln. Erweiterte intellektuelle Sprachfertigkeiten erwirbt man eventuell durch ein Studium der Stilistik, Pragmatik, Redekunst (Rhetorik) und vergleichbarer Wissensgebiete, im Falle der gesprochenen Sprache auch durch Sprecherziehung und Stimmbildung. Hohe Eloquenz bezieht sich keineswegs allein auf Syntax und Semantik und kann sogar weitgehend unabhängig davon Inhalte transportieren, die sich der reinen Sachinformation entziehen. Besonders eindrucksvolle Beispiele für diese Form der Sprachgewandtheit sind Werke von Autisten.[1] Beispielhaft für diese Form sprachlicher Ausdrucksstärke sei außerdem der bekannte Roman und Filmklassiker Forrest Gump genannt (Zitat: „Ich glaube, manchmal gibt es nicht genug Steine“).[2] Sprachfertigkeit ist eine grundlegende Bedingung für die erfolgreiche Teilhabe an gesellschaftlichen Diskursen, für die Zugehörigkeit zu einer Sprachgemeinschaft, in spezielleren Zusammenhängen für juristische und wirtschaftliche Geschäftsfähigkeit − oder zusammenfassend für die Integration in menschliche Gemeinwesen und Einzelgruppen. Die Sprachfertigkeit im Alltag wird dabei in vielen Kulturkreisen zur groben Bewertung des Bildungsstandes eines Menschen zu Rate gezogen.

Siehe auch

Weblinks

Literatur

  1. Konstantin Keulen, Kornelius Keulen: Zu niemandem ein Wort, Taschenbuch, Verlag Piper, 2003, ISBN 978-3492241823
  2. Drehbuchautoren: Winston Groom, Eric Roth

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beredsamkeit — ist, allgemein genommen, die Fähigkeit, sich so passend auszudrücken, daß der bei der Rede beabsichtigte Zweck erreicht wird. Diese muß das Eigenthum eines jeden, in geselligen Verhältnissen lebenden Menschen sein. Beredsamkeit als Kunst hingegen …   Damen Conversations Lexikon

  • Beredsamkeit — ist Macht, denn sie ist anscheinende Klugheit. «Thomas Hobbes [1588 1679]; engl. Philosoph» Die wahre Beredsamkeit besteht darin, das zu sagen, was zur Sache gehört, und eben nur das. «Francois de La Rochefoucauld» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Beredsamkeit — Beredsamkeit, die Fähigkeit, seine Gedanken richtig, fließend, überzeugend und eindrucksvoll in Worten auszudrücken. Man unterscheidet zwischen geistlicher B. (s. Homiletik) und weltlicher B. und in letzterer Beziehung wieder wesentlich zwischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beredsamkeit — Beredsamkeit, die Kunst des freien Vortrags vor einer Versammlung; dazu gehört überhaupt Kenntniß der Sache und der Zuhörerschaft, Verstandesschärfe und Gefühlswärme, um die Zuhörer zu erregen und zu überzeugen (innere Beredtsamkeit); sodann die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Beredsamkeit — ↑Eloquenz, ↑Suada …   Das große Fremdwörterbuch

  • Beredsamkeit — die Beredsamkeit (Oberstufe) Gewandtheit im Reden Synonyme: Redegabe, Redegewandtheit, Rednergabe, Sprachgewandtheit, Wortgewandtheit Beispiel: Er musste seine ganze Beredsamkeit aufbieten, um den Geschäftspartner von den Vorteilen der… …   Extremes Deutsch

  • Beredsamkeit — Eloquenz * * * Be|red|sam|keit 〈f. 20; unz.〉 Redegewandtheit, Redegabe ● mit großer Beredsamkeit etwas erklären; über eine große Beredsamkeit verfügen * * * Be|red|sam|keit, die; : Redegewandtheit, Redekunst: seine ganze B. aufwenden [müssen];… …   Universal-Lexikon

  • Beredsamkeit — Be·re̲d·sam·keit die; ; nur Sg; die Fähigkeit, sich gut auszudrücken und dadurch auf die Zuhörer zu wirken ≈ Eloquenz <etwas mit großer Beredsamkeit erklären; über große Beredsamkeit verfügen> || hierzu be·re̲d·sam Adj …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Beredsamkeit — Gesprächigkeit, Mitteilsamkeit, Redegabe, Redegewalt, Redegewandtheit, Redekunst, Rednergabe, Redseligkeit, Rhetorik, Schlagfertigkeit, Sprachgewalt, Sprachgewandtheit, Sprechkunst, Wortgewandtheit, Zungenfertigkeit; (bildungsspr.): Eloquenz;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Beredsamkeit — beredsam, Beredsamkeit, beredt ↑ Rede …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”