Berend Breitenstein

Berend Breitenstein (* 11. Juni 1964 in Hamburg) ist ein deutscher Bodybuilder, Ernährungswissenschaftler und Autor von diversen Büchern zu den Themen Bodybuilding, Ernährung und Fitness.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Breitenstein hatte sein Wettkampfdebüt noch während seiner Schulzeit im Jahr 1979 bei der Mr. Hamburg Junior-Veranstaltung. Seine Schullaufbahn hat er 1983 mit dem Abitur abgeschlossen. Darauf folgte von 1984 bis 1986 eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann / Fachrichtung Reformwaren und anschließend von 1988 bis 1992 ein Studium der Oeocotrophologie (Ernährungs- und Haushaltswissenschaften) an der Fachhochschule Hamburg (heute Hochschule für angewandte Wissenschaften), welches er als Dipl.oec.troph. (FH) absolviert hat.

Neben seinen Veröffentlichungen als Autor arbeitet Berend Breitenstein auch als Filmproduzent für Trainingsvideos, als Personal Trainer und als Leiter der ABFE.

Natural Bodybuilding

Berend Breitenstein ist Befürworter des Natural Bodybuildings, unter dem man das Bodybuilding ohne Einsatz von Dopingmitteln versteht. Er ist Präsident des 2003 gegründeten Vereins GNBF (German Natural Bodybuilding & Fitness Federation).

Wettkämpfe

  • Mr. Hamburg Junior, Hamburg, 1979
  • WNBF Pro Mr. International, New York, USA, 1998
  • WNBF Pro World Championships, Atlantic City, USA, 2000, Platz 15 (letzter Platz im LightWeight)
  • WNBF Pro Mr. Universe, Bridgetown, Barbados, 2004, Platz 11 (letzter Platz im MiddleWeight)
  • WNBF Pro Masters Cup, Council Bluffs, Iowa, USA, 2008, Platz 5 (in der Klasse bis 85kg Körpergewicht)

Bibliografie

  • Berend Breitenstein: Bodybuilding. Erfolgreich, natürlich, gesund. Rowohlt, 1996.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilding. Die besten Übungen. Rowohlt, 1999.
  • Berend Breitenstein: Power-Bodybuilding. Rowohlt, 1999.
  • Berend Breitenstein, Armin Roßmeier: Die Kraftküche. Rowohlt, 2000.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilding - die besten Methoden. Rowohlt, 2002.
  • Berend Breitenstein: Hometrainer Bodybuilding. Übungen und Programme. Rowohlt, 2002.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilder: Breite Schultern - schmale Hüften. Rowohlt, 2003.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilding. Übungsbuch Brust und Arme. Rowohlt, 2003.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilding: Massive Muskeln. Rowohlt, 2003.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilding: Übungsbuch Bauchmuskulatur. Rowohlt, 2003.
  • Berend Breitenstein: Natural Bodybuilder. Eine Erfolgsstory ohne Doping. Books on Demand GmbH, 2003.
  • Berend Breitenstein: Bodybuilding: Übungsbuch Beine und Po. Rowohlt, 2005.
  • Berend Breitenstein: Bestform in vier Wochen. Mein Schnell Programm. Training und Ernährung für rapiden Fettabbau. Novagenics, 2006, ISBN 978-3929002423.
  • Berend Breitenstein: Die Bodybuilding-Bibel. Rowohlt, 2006, ISBN 978-3499610783.
  • Berend Breitenstein: Body Transformation - Natural Style! Books On Demand, 2007, ISBN 978-3833478062

Filmografie

  • Berend Breitenstein: Natural Training.
  • Berend Breitenstein: Men's Power Body. 2001.
  • Berend Breitenstein: Natural Hardcore Training Serie - Teil 1. 2006.
  • Berend Breitenstein: Natural Hardcore Training Serie - Teil 2. 2006.
  • Berend Breitenstein: Natural Hardcore Training Serie - Teil 3. 2006.
  • Berend Breitenstein: Natural Hardcore Training Serie - Teil 4. 2006.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Breitenstein — ist der Name von Gemeinden und Orten: in Deutschland: Breitenstein (Esthal), Weiler der Gemeinde Esthal im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland Pfalz Breitenstein (Grebin), Ortsteil der Gemeinde Grebin im Kreis Plön in Schleswig Holstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Fitneß — Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten. Der Begriff ist insofern schwierig, da er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Body-Building — Dexter Jackson, Mr. Olympia 2008 Bodybuilding ist eine Sportart, bei der die Modellierung des Körpers durch gezielte Muskelübungen in der Regel unter Verwendung von Fitnessgeräten im Mittelpunkt steht. Ziel ist der Muskelaufbau bei geringem… …   Deutsch Wikipedia

  • Body-Fitness — Dexter Jackson, Mr. Olympia 2008 Bodybuilding ist eine Sportart, bei der die Modellierung des Körpers durch gezielte Muskelübungen in der Regel unter Verwendung von Fitnessgeräten im Mittelpunkt steht. Ziel ist der Muskelaufbau bei geringem… …   Deutsch Wikipedia

  • Body Building — Dexter Jackson, Mr. Olympia 2008 Bodybuilding ist eine Sportart, bei der die Modellierung des Körpers durch gezielte Muskelübungen in der Regel unter Verwendung von Fitnessgeräten im Mittelpunkt steht. Ziel ist der Muskelaufbau bei geringem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodybuilder — Dexter Jackson, Mr. Olympia 2008 Bodybuilding ist eine Sportart, bei der die Modellierung des Körpers durch gezielte Muskelübungen in der Regel unter Verwendung von Fitnessgeräten im Mittelpunkt steht. Ziel ist der Muskelaufbau bei geringem… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodybuilding — Dexter Jackson, Mr. Olympia 2008 Bodybuilding ist eine Form der Körpermodifikation, die intensives Muskelwachstum beinhaltet. Dieses Muskelwachstum wird meistens durch Krafttraining unter Zuhilfenahme von Fitnessgeräten in einem Gym induziert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fitness — Unter Fitness wird im Allgemeinen körperliches und oft auch geistiges Wohlbefinden verstanden. Fitness drückt das Vermögen aus, im Alltag leistungsfähig zu sein und Belastungen eher standzuhalten. Der Begriff ist insofern schwierig, da er als… …   Deutsch Wikipedia

  • Körperkulturistik — Dexter Jackson, Mr. Olympia 2008 Bodybuilding ist eine Sportart, bei der die Modellierung des Körpers durch gezielte Muskelübungen in der Regel unter Verwendung von Fitnessgeräten im Mittelpunkt steht. Ziel ist der Muskelaufbau bei geringem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”