Beresnegowatoje-Snigirjower Operation
Dnepr-Karpaten-Operation
Teil von: Zweiter Weltkrieg
Deutsche Truppen im Januar 1944
Deutsche Truppen im Januar 1944
Datum 24.12.1943–17.04.1944
Ort Ukraine
Ausgang sowjetischer Sieg
Konfliktparteien
Verluste
1.100.000 Tote und Verwundete 500.000 Tote und Verwundete


Die Dnepr-Karpaten-Operation war eine große Offensive der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg, die vom 24. Dezember 1943 bis zum 17. April 1944 dauerte.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Schytomyr-Berdytschewer Operation

Kirowograder Operation (1 – 16. Januar 1944)

Panzer IV und Infanterie im Januar 1944

Die 2. Ukrainische Front unter Iwan Konew sollte gegen die 8. Armee der Heeresgruppe Süd vorrücken. Am 5. Januar 1944 begann die Offensive. Den größten Erfolg erreichten sowjetische Truppen nördlich von Kirowohrad, die am ersten Tag bis zu 24 km vorstießen. Zum 7. Januar wurde Kirowohrad vom Norden, Süden und Westen umgangen und Hauptfluchtwege für deutsche Truppen abgeschnitten. Zum Morgen des 8. Januars wurde die Stadt nach erbitterten Kämpfen befreit. Nachher stießen sowjetische Truppen 15 – 20 km vor. In der Richtung des Hilfsangriffs stieß die Rote Armee zum 10. Januar bis zu 40 km vor und wurde durch starke deutsche Gegenschläge gestoppt. Drei Panzerdivisionen der Wehrmacht wurden hierher verlegt. Zum 16. Januar wurden sowjetische Truppen auf der Linie östlich von Smila, westlich von Kirowohrad und nördlich von Nowgorodka gestoppt. Die Rote Armee stieß 40 – 50 km vor und schuf Voraussetzungen für den Tscherkassy-Kessel.

Korsun-Schewtschenkiwskyjer Operation (24. Januar – 17. Februar 1944)

Die 1. Ukrainische Front unter Armeegeneral Nikolai Fjodorowitsch Watutin zusammen mit der 2. Ukrainischen Front unter Armeegeneral Iwan Stepanowitsch Konew hatten zusammen eine Stärke von etwa 255.000 Soldaten, 5.300 Geschützen, 513 Panzern und 772 Flugzeugen und bestand aus 27 Schützendivisionen, einem Mechanisierten Korps und vier Panzerkorps. Ihnen gegenüber stand eine deutsche Gruppierung unter Generalfeldmarschall Erich von Manstein, die etwa 170.000 Soldaten, 2.600 Geschütze, 310 Panzer und 1.000 Flugzeuge umfasste, bestehend aus 14 Divisionen, davon drei Panzerdivisionen, und einer motorisierten Brigade, darunter auch die 5. SS-Freiwilligen-Sturmbrigade „Wallonien“ und die 5. SS-Panzer-Division „Wiking“.

Am 24. Januar 1944 griff die 2. ukrainische Front aus östlicher Richtung nach Schpola (ukrainisch Шпола) (Lage von Spola M-36-099) an, die 1. ukrainische Front folgte am 26. Januar 1944 in südwestlicher Richtung auf Swenyhorodka (ukrainisch Звенигородка) (Lage von Swenigorodka M-36-098), sie erzielten Durchbrüche und wollten sich dann bei Swenyhorodka vereinen. Ab 27. Januar gab es heftige deutsche Gegenschläge in die Flanken der Roten Armee, um den Durchbruch aufzuhalten, am 28. Januar gelang es der Roten Armee jedoch bei Swenigorodka die Fronten zu vereinen und somit die deutsche Truppen einzukesseln, dies wurde zum Kessel von Tscherkassy oder auch Kessel von Korsun.

Deutscher Feldflugplatz bei Korsun (Januar 1944)

Nach sowjetischen Angaben waren es 80.000 und nach deutschen 56.000 Soldaten.

Der General der Artillerie Wilhelm Stemmermann übernahm das Kommando im Kessel von Tscherkassy / Korsun. Die Truppen der zwei Fronten wehrten alle Außenangriffe ab und setzten die Kämpfe zur Vernichtung des Kessels fort. Am 8. Februar lehnte Stemmermann den sowjetischen Vorschlag zur Kapitulation ab. Am 11. Februar begann der deutsche Hauptangriff mit bis zu 8 Panzerdivisionen auf Lysjanka (ukrainisch Лысянка) (Lage von Lissianka M-36-098). Der Kessel griff ihnen entgegen. Zum 16. Februar wurde klar, dass der deutsche Angriff 10 km vom Ziel entfernt scheiterte, die Panzer blieben meist im unergründlichen Schlamm liegen. Am 15. Februar 1944 verlangte Hitler, den Kessel zu halten, hatte schließlich aber nur den von der H.Gr. befohlenen Vorbereitungen eines Ausbruchs zugestimmt. Als keine Aussicht mehr bestand, dass die eigenen Kräfte den Kessel öffnen konnten, befahl der O.B. der H.Gr. Süd am 15. Februar 1944 ohne vorherige Verständigung Hitlers den Ausbruch nach Südwesten.

Deutsche Einheiten im Kessel

Nach sowjetischen Angaben wurden im Kessel 55.000 deutsche Soldaten getötet und 18.000 gerieten in Gefangenschaft, während der ganzen Operation waren es 82.000 Tote und 20.000 Gefangene. [1]. Nach deutschen Angaben starben lediglich 19.000 Soldaten. [1]. Trotz solcher verschiedenen Zahlen ist bekannt, dass sechs deutsche Divisionen große Verluste hinnehmen mussten und das ganze Kriegsgerät zurückgelassen wurde. [1] . Iwan Konew wurde für seine Verdienste in dieser Schlacht zum Marschall der Sowjetunion ernannt.

Rowno-Luzker Operation (27. Januar – 11. Februar 1944)

Panzerhaubitze Hummel auf einem Feld in Russland

Nach der Schitomir-Berditschewer Operation sollte die rechte Flanke der 1. Ukrainischen Front unter Nikolai Watutin gegen 6 Infanterie- und 4 Panzerdivisionen der 4. Panzerarmee unter Erich von Manstein vorrücken. Die deutsche Verteidigung hier war schwach, weil eine Offensive in dieser Gegend mit zahlreichen Wäldern und Sümpfen und in schlechten Wetterverhältnissen (Schlammwetter und Hochwasser) unmöglich schien. Am 27. Januar begann die Offensive. Sowjetische Truppen durchbrachen die deutsche Verteidigung und die Kavallerie rückte unauffällig ins deutsche Hinterland für ein umgehendes Manöver in Richtung Riwne und Luzk vor. Mit Hilfe der Partisanen haben sie 100 km geschafft und befreiten am 2. Februar nach überraschendem Angriff Luzk und zusammen mit der 13. Armee Riwne. Am 3. Februar befreite die 13. Armee den wichtigen Knotenpunkt Sdolbunow und am 11. Februar wurde Schepetiwka von der 60. Armee befreit. Die sowjetischen Truppen fügten der Wehrmacht eine schwere Niederlage zu und schufen die Voraussetzungen für den Angriff ins Hinterland der Heeresgruppe Süd und für den Angriff auf Kowel.


Nikopol-Krywyj Riher Operation (30. Januar – 29. Februar 1944)

Tiger-Panzer und Infanterie

Die 6. Armee der Heeresgruppe Süd (seit 2. Februar die Heeresgruppe A) hatte 540.000 Mann, 2.416 Geschütze und Mörser, 327 Panzer und 700 Flugzeuge. Zwei sowjetische Fronten (die 3. Ukrainische unter Rodion Malinowski und die 4. Ukrainische unter Fjodor Tolbuchin hatten 705.000 Mann, 7.796 Geschütze und Mörser, 238 Panzer und 1.333 Flugzeuge. Deutsche Truppen befanden sich in einem Frontvorsprung.

Um die Wehrmacht von der Richtung des Hauptangriffes abzulenken begann am 30. Januar eine Offensive. Um sie aufzuhalten wurden zwei Panzerdivisionen hierher verlegt, was dem Hauptangriff geholfen hat. Nachdem der Fehler erkannt wurde, wurden sie zurückverlegt, aber sowjetische Truppen stießen weiter vor. Am 5. Februar befreiten sie Apostolowo und zerschnitten die 6. Armee in zwei Teile. Sie begann daraufhin mit dem Rückzug, weil ihren Einheiten die Einkesselung drohte. Die 4. Ukrainische Front, die am 31. Januar eine Offensive begann, eroberte zum 8. Februar den Nikopoler Brückenkopf und befreite zusammen mit der 3. Ukrainischen Front Nikopol. Am 11. Februar begann der deutsche Gegenschlag in Richtung Apostolowo, um den Korridor entlang des rechten Dneprufers für zurückweichende deutsche Truppen zu halten. Sowjetische Truppen wurden verlangsamt, aber zurückweichende Einheiten der Wehrmacht erlitten hohe Verluste. Am 17. Februar setzte die 3. Ukrainische Front ihre Offensive fort, befreite am 22. Februar Krywyj Rih und erreichte zum 29. Februar den Fluss Ingulez.

Die Rote Armee zerschlug 12 deutsche Divisionen (darunter 3 Panzerdivisionen und eine motorisierte) und eroberte die Mangan- und Eisenerzvorkommen.

Proskurow-Czernowitzer Operation (4. März – 17. April 1944)

Gruppe deutscher Soldaten in einem Dorf im März 1944

Am 4. März begann die 1. Ukrainische Front unter Georgi Schukow eine Offensive gegen die deutsche Heeresgruppe Süd 8ab 5. April die Heeresgruppe Nordukraine unter Erich von Manstein (ab 31. März unter Walter Model). Zum 7 – 10. März erreichten die Rote Armee die Linie TernopolProskurow und stoppte die wichtigste Versorgungslinie im Süden der deutschen Ostfront – die Eisenbahnlinie LwiwOdessa. Die Wehrmacht führte hier einige Gegenschläge durch und setzte 9 Panzer- und 6 Infanteriedivisionen ein. Die STAWKA stoppte ihre Truppen, um die Gegenschläge abzuwehren. Zum 21. März befreiten sowjetische Truppen Chmelnik, Winniza, Schmerinka und warfen deutsche Truppen nach Kamenez-Podolsk zurück. Die 13. Armee erreichte Zugänge zu Brody. Am 21. März wurde die Offensive in die Hauptrichtung fortgeführt, wo zum ersten Mal während des Krieges drei sowjetische Panzerarmeen eingesetzt wurden. Am 23. März fiel Tschortkiw, am 24. März überquerten die Russen Dnestr, am 29. März Pruth und befreiten am gleichen Tag Czernowitz. Am 26. März befreite die sowjetische 4. Panzerarmee Kamenez-Podolsk. Nördlich von dieser Stadt geriet die 1. deutsche Panzerarmee in einen Kessel (23 Divisionen; 10 davon Panzerdivisionen). Sie schaffte jedoch den Durchbruch und traf am 7. April deutsche Truppen, die süd-östlich von Lwiw einen Gegenschlag durchführten. OKW verlegte hierher Truppen aus Frankreich, Deutschland, Rumänien, Jugoslawien und Ungarn (die 1. ungarische Armee). Am 17. April, nachdem deutsche Gegenschläge abgewehrt wurden, schlossen sowjetische Truppen diese Operation ab.

Die Rote Armee stieß 80 – 350 km nach Westen und Süden vor und fügte der Heeresgruppe Süd eine schwere Niederlage zu (20 Divisionen verloren mehr als die Hälfte ihrer Männer), erreichte Karpaten und zerschnitt somit die deutsche Ostfront in zwei Teile.

Uman-Botoşaner Operation (5. März – 17. April 1944)

Deutsche Truppen in der Ukraine im Frühjahr 1944

Die 2. Ukrainische Front unter Iwan Konew sollte gegen die 8. Armee der Heeresgruppe Süd unter Erich von Manstein vorrücken. Am 5. März begann die Offensive und verlief erfolgreich. Am 7. März überquerten sowjetische Truppen den Fluss Gorny Tikich, befreiten am 10. März Uman, überquerten Südlichen Bug und später Dnestr, wo sie am 17. März einen Brückenkopf eroberten. Infolge dieser Offensive zusammen mit der 1. Ukrainischen Front, die gleichzeitig die Proskurow-Czernowitzer Operation durchführte, wurde die 8. Armee von der 1. Panzerarmee getrennt. In der Nacht zum 28. März überquerte die Rote Armee Pruth und betrat zum ersten Mal ausländischen Boden (Rumänien). Bis zum 17. April erreichten sowjetische Truppen Karpaten, eroberten Botoşani und Zugänge zu Iaşi und Chişinău. Die Rote Armee stieß 200 – 250 km vor, zerschlug die 8. Armee sowie Teile der 1. Panzerarmee (10 Divisionen verloren 50 – 75% ihrer Männer und fast das gesamte schwere Kriegsgerät). Nach sowjetischen Angaben fielen 62.000 Mann der Achsenmächte und weitere 18.763 wurden gefangengenommen [2]. Sowjetische Truppen verloren 266.000 Mann (66.000 davon Tote, Vermisste und Gefangene) [3].

Beresnegowatoje-Snigirjower Operation (6 – 18. März 1944)

Deutsche Schützenpanzer in Fahrt im Frühjahr 1944

Die 3. Ukrainische Front unter Rodion Malinowski sollte gegen die 6. Armee und 3. Rumänische Armee der Heeresgruppe A unter Ewald von Kleist vorrücken. Am 6. März begann die Operation. Am 12. März erreichten sowjetische Truppen den Fluss Ingulez südlich von Snigirewka und schnitten somit Fluchtwege der 6. Armee nach Westen ab. Zugleich wurden deutsche Truppen hier von Osten und Südosten angegriffen. 13 deutschen Divisionen drohte die Einkesselung im Raum Beresnegowatoe – Snigirjowka. Daraufhin ließ die Wehrmacht großen Teil des technischen Materials zurück und rettete sich hinter den Fluss Südlicher Bug in Richtung Mykolajiw. Am 16 – 18. März erreichten sowjetische Truppen Zugänge zu Mykolajiw, überquerten den südlichen Bud und eroberten Brückenköpfe. Die Rote Armee stieß auf der 200 km breiten Front bis zu 140 km vor, zerschlug 8 deutsche Divisionen (diese verloren 50% ihres Personals und fast gesamte Technik) und erreichten günstige Positionen für die Odessaer Operation.


Odessaer Operation (26. März – 14. April 1944)

Panzer IV beim Durchqueren eines Flusses in der Ukraine

Die 3. Ukrainische Front unter Malinowski sollte zusammen mit der Schwarzmeerflotte zwei deutsche Armeen der Heeresgruppe A (6. Armee und 3. Rumänische Armee) zerschlagen und die Stadt Odessa zurückerobern. Die Heeresgruppe A wurde in Deutschland seit dem 5. April 1944 als Heeresgruppe Südukraine bezeichnet.

Die 3. Ukrainische Front begann in der Nacht zum 27. März 1944, die Brückenköpfe am Fluss Südlicher Bug zu erweitern. Die 2. Ukrainische Front überquerte bis Ende März den Fluss Pruth. Zum 28. März erweiterte die 3. Ukrainische den Brückenkopf auf 45 Kilometern Breite und 25 Kilometern Tiefe. Am 28. März wurde Mykolajiw befreit. Im Hafen der Stadt wurden vorher 67 Marineinfanteristen abgesetzt, die eine Rolle bei der Befreiung spielten. Die beiden Armeen der Achsenmächte zogen sich hinter den Dnister zurück, um nicht eingekesselt zu werden. Am 30. März wurde Otschakiw befreit und der Angriff auf Odessa begann. Dnestrskij Liman wurde erreicht und die Odessaer Besatzung begann zu flüchten, um der Einkesselung zu entgehen und wurde dabei von der Schwarzmeerflotte angegriffen. Am 9. April drang die Rote Armee vom Norden her nach Odessa ein und befreite zusammen mit Partisanen die Stadt bis zum Morgen des 10. April 1944. Die 3. Ukrainische Front befreite am 12. April Tiraspol und eroberte am 14. einen Brückenkopf am Dnister.

Die Rote Armee zerschlug die deutsche 6. Armee und die 3. Rumänische Armee [4] und befreite die Oblast Mykolajiw, die Oblast Odessa und große Teile Moldawiens von deutscher Besetzung [4].

Verluste und Folgen

Die Rote Armee stieß auf der 1300 bis 1400 km breiten Front etwa 250 bis 450 km nach Westen vor, betrat nach dem Übergang über den Pruth mit Rumänien zum ersten Mal ausländischen Boden und hatte mit etwa 1.110.000 Soldaten (270.000 Tote), 7.500 Geschützen, 4.700 Panzern und 700 Flugzeugen beinahe so hohe Verluste an Menschen wie in der Schlacht am Dnepr [5] [6]. 34 Divisionen und 4 Brigaden der Wehrmacht wurden vom Westen nach Osten verlegt. [7] [8] 10 Divisionen und eine Brigade der Wehrmacht wurden vollständig vernichtet, weitere 60 (darunter 12 Panzerdivisionen und drei motorisierte) verloren 50% ihrer Personalstärke, weitere 10 Divisionen verloren 70% und fünf wurden wegen hoher Verluste aufgelöst. (insgesamt 500.000 Mann) [9] [10]

Einzelnachweise

  1. a b c Korsun-Schewtschenkiwskyjer Operation in Russische Zivilisation, auf rustrana.ru (russisch)
  2. http://www.russiantext.com/russian_library/memo/russian/konev/05.html
  3. http://velikvoy.narod.ru/bitvy/1944/umansko-botoshan.htm
  4. a b http://victory.mil.ru/war/oper/105.html
  5. Dnepr-Karpaten Operation in Soldat.ru (russisch)
  6. Dnepr-Karpaten Operation in Soldaty 20 weka (russisch)
  7. http://wwii-soldat.narod.ru/OPER/ARTICLES/023-ukraine-003.htm
  8. http://www.soldat.ru/doc/casualties/book/chapter5_10_1.html#5_10_32
  9. http://militera.lib.ru/h/grylev_an/05.html
  10. http://militarymaps.narod.ru/oper_1943.html#43

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beresnegowatoe-Snigirjower Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Dnepr-Karpaten-Operation — Deutsche Soldaten rücken in der Deckung von Panzern vor (Januar 1944) Die Dnepr Karpaten Operation war eine große Offensive der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg, die vom 24. Dezember 1943 bis zum 17. April 1944 dauerte …   Deutsch Wikipedia

  • Kirowograder Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Korsen-Schewtschenkowsker Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Korsun-Schewtschenkiwskyjer Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Nikopol-Krywyj Riher Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Odessaer Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Proskurow-Czernowitzer Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Riwne-Luzker Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

  • Rowne-Luzker Operation — Dnepr Karpaten Operation Teil von: Zweiter Weltkrieg Deutsche Truppen im Januar 1944 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”