Beresnevičius

Gintaras Beresnevičius (* 7. Juli 1961 in Kaunas; † 5. August 2006 in Vilnius) war ein litauischer Religionswissenschaftler, Schriftsteller und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1984 schloss Beresnevičius sein Studium an der Geschichtsfakultät der Universität Vilnius ab. Nach 1986 arbeitete er an verschiedenen Universitäten und promovierte 1993 bei Norbertas Vėlius.

Er war Verfasser und Herausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Bücher. Er schrieb über 100 wissenschaftliche Artikel. Er galt zuletzt als der profundeste Kenner der baltischen Mythologie und Religionsgeschichte. 2003 veröffentlichte er ein Schulbuch für den Gebrauch im Religionsunterricht in der 11. und 12. Klasse.

Seine Essays und Kommentare erschienen hauptsächlich in der Zeitschrift Naujasis Židinys und der wöchentlichen Kulturzeitung Šiaurės Atėnai (Nord-Athen), deren Mitherausgeber er war, ebenso in verschiedenen Internetnachrichtenportalen. Daneben veröffentlichte er mehrere Bände mit Essays (auch unter Pseudonymen wie Antanas Sereda) und einen Roman. Vom Präsidenten Litauens wurde er für seine Essay-Sammlung Ant laiko ašmenų zur Geschichte Litauens ausgezeichnet. 2004 unterstützte er Kazimiera Prunskienė während deren Präsidentschaftskandidatur.

Zuletzt war Beresnevičius an der Universität Vilnius am Zentrum für religiöse Studien sowie am Institut für Kultur, Kunst und Philosophie tätig. Ungeachtet seiner überragenden wissenschaftlichen Leistungen und obwohl seine Vorlesungen an der Universität Kaunas die beliebtesten Veranstaltungen an dieser Universität waren, wurde er nicht zum Professor berufen.

Sein Tod am 5. August 2006 ist nicht im Detail geklärt. Sicher ist, dass er unter Alkoholeinfluss aus einer Bar verwiesen wurde, unter Herbeirufung der Polizei. Zunächst lief gegen die Polizisten ein Ermittlungsverfahren, das jedoch im Oktober 2006 eingestellt wurde. Die offizielle Lesart, wonach Beresnevičius nicht an den Folgen einer Misshandlung durch Polizeibeamte, sondern an Herzversagen starb, wird aufgrund vieler Widersprüche kaum akzeptiert.[1]

Werke (Auswahl)

Wissenschaft

  • Dausos. Klaipėda 1990.
  • Religijų istorijos metmenys. Vilnius 1997. ISBN 9986-590-54-X
  • Trumpas lietuvių ir prūsų religijos žodynas. Vilnius 2001. ISBN 9955-445-31-9
  • Palemono mazgas. Palemono legendos periferinis turinys. Vilnius 2003. ISBN 9955-9557-9-1

Belletristik

  • Ant laiko ašmenų. Vilnius 2002. ISBN 9955-445-41-6
  • Zauber der baltischen Staaten. Estland - Lettland - Litauen. Fotos v. Kai U. Müller. Texte v. Gintaras Beresnevicius, Cornelius Hasselblatt, Detlev Henning u. a. München, GeraNova/Bruckmann, 2005. ISBN 3-86517-030-7

Einzelnachweise

  1. Nachrichtenportal Delfi (litauisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beresnevicius — Gintaras Beresnevičius (* 7. Juli 1961 in Kaunas; † 5. August 2006 in Vilnius) war ein litauischer Religionswissenschaftler, Schriftsteller und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gintaras Beresnevičius — (July 8, 1961, Kaunas August 6, 2006, Vilnius) was a Lithuanian historian of religions specializing in Baltic mythology. He together with Norbertas Vėlius is considered to be the best specialist in Lithuanian mythology.In 1984 he graduated from… …   Wikipedia

  • Gintaras Beresnevicius — Gintaras Beresnevičius (* 7. Juli 1961 in Kaunas; † 5. August 2006 in Vilnius) war ein litauischer Religionswissenschaftler, Schriftsteller und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gintaras Beresnevičius — (* 7. Juli 1961 in Kaunas; † 5. August 2006 in Vilnius) war ein litauischer Religionswissenschaftler, Schriftsteller und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • List of Lithuanian gods — The list of Lithuanian gods is reconstructed based on scarce written sources and late folklore. Lithuania converted to Christianity in 1387, but elements of the Lithuanian mythology survived into the 19th century. Earliest written sources,… …   Wikipedia

  • Lithuanian mythology — is an example of pagan mythology containing archaic elements, developed by Lithuanians throughout the centuries.History of scholarshipThe information about Baltic paganism in general is very sketchy and incomplete. Lithuanians hadn t developed a… …   Wikipedia

  • Mitología lituana — La mitología lituana es un ejemplo de mitología baltica desarrollada por el pueblo lituano a lo largo de los siglos. Romuva refugio en Prusia Contenido 1 Historia …   Wikipedia Español

  • Litauische Mythologie — Neoheidnischer Opferstein und Altar auf dem Rambynas Die litauische Mythologie wird wie auch bei der Sprachverwandschaft aufgrund vieler Ähnlichkeiten mit der lettischen und altpreußischen Mythologie zu einer baltischen Mythologie zusammengefasst …   Deutsch Wikipedia

  • Прусская Ромува — Ромува или Ромове (Romovė, Romow)  одно из главных языческих святилищ у средневековых пруссов. Располагалось в провинции Надрува (немецкий Groß Wahldeck, современное русское Осокино), у пос. Бочаги (ранее Шлоссберг) Свободненское сельское… …   Википедия

  • Dievas — Lithuanian Dievas, Latvian Dievs, Prussian Deywis, Yotvingian Deivas[1][2] was the supreme god in the Baltic mythology and one of the most important deities together with Perkūnas. Dievas is a direct successor of the Proto Indo European supreme… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”