Beretta M38A
Beretta M1938
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Beretta-MPi
Einsatzland: Italien, Deutschland, Rumänien, Argentinien
Entwickler:/Hersteller: Tullio Marengoni,
Beretta
Herstellerland: Italien
Produktionszeit: 1938 bis 1951
Modellversionen: M38, M38/42, M38/44, M38/49
Waffenkategorie: Maschinenpistole
Maße
Gesamtlänge: M1938: 950,
sonst 800 mm
Gewicht:
(mit leerem Magazin):
M1938: 4,2,
sonst 3,3 kg
Lauflänge:

M1938: 315,
sonst 210 mm

Technische Daten
Kaliber:

9 mm Parabellum

Mögliche Magazinfüllungen: 10, 20, 30, 40 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Effektive Reichweite: 200 m
Kadenz: 600 Schuss/min
Feuerarten: Einzel/Dauerfeuer
Anzahl Züge: 6
Drall: rechts
Verschluss: Masseverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Liste der Handfeuerwaffen

Die Beretta M1938, auch bekannt als MAB 38 (Moschetto Automatico Beretta), war eine italienische Maschinenpistole.

Geschichte

Der Ursprung der M1938 war eine Beretta-Konstruktion von 1918, die wiederum auf dem Mechanismus der Villar-Perosa beruhte. Die Waffe wurde bei italienischen Heer eingeführt und erwies sich in deren Einsatz als robust und zuverlässig. Lieferungen gingen zudem an die deutsche Wehrmacht, wo sie als Maschinenpistole 738(i) beziehungsweise 739(i) geführt wurde. Die Produktion wurde bis lange nach dem Zweiten Weltkrieg fortgesetzt, die letzten Exemplare verblieben bis in die 70er Jahre hinein im Einsatz des italienischen Militärs.

Technik

Im Gegensatz zum Ausgangsentwurf wurde das stärkere Kaliber 9 mm Parabellum gewählt und ein Mündungskompensator angebracht. Die Waffe selbst wurde mit sehr aufwändigen Frästechniken hergestellt, was die industrielle Massenherstellung kostspielig machte und das Gewicht der Waffe erhöhte. Dafür war die Beretta sehr robust und präzise, der Kompensator ermöglichte eine hohe Trefferdichte. Ein Wahlschalter für den Feuermodus existierte nicht, dafür aber der charakteristische Doppelabzug. Das vordere Züngel löste Einzel-, das hintere Dauerfeuer aus. Im Laufe der Zeit wurde die Fertigung schrittweise auf billigere Metallprägetechnik umgestellt, weshalb mehrere Varianten entstanden:

  • M1938: mit perforiertem Kühlmantel und Bajonettaufsatz
  • M1938/42: ohne Mantel und Bajonett, kürzerer Lauf
  • M1938/49: Nachkriegsmodell, lieferbar auch mit Klapp- oder Teleskopschaft

Literatur

  • Ian Hogg: Military Small Arms of the 20 th Century. Arms & Armour Press, 1982, ISBN 0-910676-87-9. 
  • Infanteriewaffen gestern. Brandenburgisches Verlagshaus, 1991, ISBN 3-327-01209-1. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beretta 1938A — Le PM Beretta MAB 1938A. Présentation Pays …   Wikipédia en Français

  • Beretta 38/42 — Beretta 1938A Le PM Beretta MAB 1938A Le Mousqueton Automatique Beretta (MAB) 1938A est le premier pistolet mitrailleur (PM) italien réellement produit en série. Il est à l origine des modèles 38/42, 38/44 et Beretta 38/49. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Beretta 38/44 — Beretta 1938A Le PM Beretta MAB 1938A Le Mousqueton Automatique Beretta (MAB) 1938A est le premier pistolet mitrailleur (PM) italien réellement produit en série. Il est à l origine des modèles 38/42, 38/44 et Beretta 38/49. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Liste der Handfeuerwaffen/B — Liste der Handfeuerwaffen   A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • List of firearms — This is an extensive list of small arms pistol, machine gun, grenade launcher, anti tank rifle that includes variants. 0 9*977 Bowing rifle ( Russian Rifle) *90 1000 Assault Rifle ( American Rifle) *9A 91 (Russia Carbine Assault Rifle 9 x 39… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”