Berg-Goldschmidt-Haus
Das Berg-Goldschmidt-Haus 2008

Das Berg-Goldschmidt-Haus ist ein 1538 errichtetes und als Baudenkmal ausgewiesenes Bürgerhaus in der Altstadt von Warburg. Es liegt in der Joseph-Kohlschein-Straße 28 an der Ecke der Gasse an der unteren Burg, nahe der ehemaligen Synagoge der jüdischen Gemeinde von Warburg. Aufgrund der Religionszugehörigkeit seiner früheren Bewohner wurde es auch noch in der Nachkriegszeit als „Judenhaus“ bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Architektur

Das dreigeschossige Haus hat eine Länge von 18,40 m bei einer Breite von ca. 8,70 m. Es ist aus Eichenbalken in Fachwerkbauweise errichtet, die Gefache sind verputzt und weiß gestrichen. Die Ständer gehen vom Erdgeschoss zum ersten Obergeschoss. Das zweite Obergeschoss und das Dach kragen vor. Der Sturzbalken über dem spitzbogigen Eingangstor trägt die lateinische Inschrift „completú expensis honesti Johannis Asshoeer Anno M.cccc.xxxviii. iiiixx maii" (Vollendet auf Kosten des ehrbaren Johannes Asshöer am 16. Mai 1538)

Das Haus beinhaltete ursprünglich eine 18 m lange, 4,5 m breite und ca. 6 m hohe, befahrbare Längsdeele, die sich rechts in zwei niedrige Luchtnischen weitete und dadurch eine große Wirtschaftsfläche bot. Über den beiden Luchten wurden zwei kleine Schlafkammern angeordnet, die über eine steile Treppe durch zwei niedrige, spitzbogige Türen erschlossen wurden. Oberhalb der Deele wurde ein großer, zur Straße und zur Gasse über geschweifte Knaggen vorkragender Speicherstock mit einer Gesamtfläche von 8 m x 18 m aufgebaut. Weiteren Lagerraum bot der darüber liegende Dachboden, in dem zwischen zwei Firstsäulen eine Winde angebracht war, mit der die Güter von der Deele nach oben transportiert werden konnten. Links neben dem Giebelhaus wurde auf einen hohen Kellersockel aus Bruchsteinen ein dreigeschossiges Saalspeichergebäude direkt angebaut. Der halbtonnengewölbte Keller wurde von der Deele des Haupthauses aus über einen Kellerabgang erschlossen. Der Zugang zum ersten Speichergeschoss erfolgte ebenfalls von der Deele über einen hölzernen Galeriegang, der an den Fachwerkständern angebracht war und dessen Zapflöcher noch vorhanden sind.

Geschichte

1538–1722: Die Fleischerfamilie Asshoeer

Nach der oben genannten Bauinschrift wurde das Haus „vollendet auf Kosten des ehrenhaften Johannis Asshoeer im Jahre 1538, 16. Mai". Den Namen des Bauherrn gibt es in Warburg noch heute als Familiennamen „Ashauer". Er kann übersetzt werden mit „Arschhauer" oder "Schinkenhauer" und bezeichnet damit eine Sonderform des Fleischers, der im Mittelalter allgemein Fleischhauer genannt wurde. Mit dem Adjektiv „honesti" musste der Bauherr offenbar ausdrücklich auf seine Ehrenhaftigkeit, d. h. den Besitz der Bürgerrechts, hinweisen, denn viele der mit der Schlachterei zusammenhängende Berufe, wie zum Beispiel die Abdecker, galten im Mittelalter als unehrenhaft. Man kann davon ausgehen, dass der Bauherr den Fleischerberuf – neben einer üblichen, auf den eigenen Bedarf ausgerichteten, kleinbäuerlichen Landwirtschaft – auch noch persönlich ausgeübt und die Raumdisposition des Hauses hierzu ausgerichtet hat. Dafür spricht auch die Lage des Hauses in der Nähe des Altstädter Rathauses, in dessen Kellergeschoss sich die Fleischbänke befanden sowie die recht einfache, etwas grobe Bauart der Fachwerkkonstruktion.

Die letzten Eigentümer des Hauses aus der Familie des Bauherrn waren Elisabeth und Röttgert Asshöer, zusammen mit Ricus Vondey.

1722–1892: Salomon Leikes und die Familie Berg

Ab wann genau in dem Hause jüdische Familien wohnten, ist unsicher. Ron Chernow, der Verfasser der Geschichte der Bankiersfamilie „Die Warburgs", gibt unter der Abbildung des Hauses Joseph-Kohlschein-Straße 28 an, dass die Vorfahren der Familie „von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis ungefähr 1670" im Hause gelebt hätten. Als Namen nennt er Samuel († 1595), seinen Sohn Jakob Simon († 1636), dessen Sohn Juspa-Joseph († 1678) und dessen Sohn Jacob Samuel Warburg, der 1647 nach Altona ging und dort 1668 starb. Jakob Simon habe der jüdischen Gemeinde im Bistum Paderborn vorgestanden und die Synagoge im eigenen Hause beherbergt. Dass sich die Synagoge in der Joseph-Kohlschein-Straße 28 befunden hat, ist unwahrscheinlich. Vielmehr befand sie sich nach den ältesten Quellen im von der Gasse „An der Burg" separat zugänglichen Hinterhaus des Hauses Joseph-Kohlschein-Straße 24–26, dessen zu Beginn des 19. Jahrhunderts in wesentlich vergrößerter Form errichteter Nachfolgebau heute noch steht. Daher ist das Stammhaus der Bankiersfamilie Warburg wohl eher im zu Beginn des 19. Jahrhunderts abgebrochenen Fachwerkhaus Joseph-Kohlschein-Straße 24–26 zu sehen.

Am 25. Januar 1722 verpfändeten Elisabeth und Röttgert Asshöer einen Hausanteil an den jüdischen Kaufmanns Salomon Leikes (= Lukas). Dabei ist denkbar, dass dieser bzw. seine Familie bereits sehr viel länger das Hause genutzt und sich auf diese Weise von Mietzahlungen freigekauft hatten. Salomon Leikes, der gem. Forensenkataster der Altstadt von 1755 mit „allerley waaren" handelte, übernahm den zweiten Teil des Hauses 1749. Die Gesamtsumme für beide Hausteile betrug 6000 Reichsthaler. Wenngleich den Juden zu dieser Zeit noch untersagt war, Grundeigentum zu erwerben, so ist doch davon auszugehen, dass er mit der Zahlung dieser hohen Summe praktisch auf Lebenszeit die volle Verfügungsgewalt über das Haus erworben hatte. 1759 bekam Salomon Leikes einen Sohn und nannte ihn Herz Lucas. Während dieser Zeit erfolgte ein Umbau des Hauses, bei dem in der Deele eine Zwischendecke eingezogen wurde. Zudem wurden Schornsteine eingebaut, um eine bessere Beheizung und Nutzung zu ermöglichen. Aus dieser Umbauepoche sind noch drei nur 1,80 m hohe Kammertüren mit den zeittypischen Bekleidungsprofilen und schmiedeeisernen Rokokobeschlägen erhalten. Im Brandschatzkataster von 1787 wurden die Maße des Hauses mit 48 Fuß x 20 Fuß angegeben.

Herz Lucas übernahm das Haus von seinem Vater um 1800. Er war verheiratet mit Reichel Elkan aus Warburg. Das Paar bekam zwischen 1801 und 1810 vier Kinder: Pesgen, Hannchen, Salomon und Lucas. Nach Gründung des Königreiches Westfalen 1807 und der damit verbundenen jüdischen Emanzipation erhielt Herz Lucas die vollen Eigentumsrechte über das Haus und wählte daraufhin für seine Familie den Nachnamen Berg.

Salomon Berg erbte das Haus, führte den Warenhandel weiter und heiratete Sarah Levy, mit der er zwischen 1836 und 1840 vier Kinder bekam: Lucas, Lina, Moritz und Josef. Nach einem Brandschaden, dem der Giebel und der Saalspeicher zum Opfer fielen, ließ er in der Mitte des 19. Jahrhunderts den Saalspeicheranbau an der Joseph-Kohlschein-Straße abbrechen und durch ein neues, dreistockiges Fachwerkhaus mit eigenem Eingang, dessen obere Etagen jedoch vom Altbau aus erschlossen wurden, ersetzen. Der Giebel wurde in leicht zurückgesetzter , schlichter Form erneuert. Der hinteren Hausteil, der durch Wasserandrang vom Burgberg her schadhaft geworden war und sich stark gesenkt hatte, wurde neu fundamentiert und in Fachwerk neu errichtet. Schließlich wurden Haustür und Fenster im Stil des preußischen Klassizismus erneuert. Nach dem Tode Sarah Levys heiratete Salomon Berg die 17 Jahre jüngere Sophie Wittgenstein. Mit ihr bekam er zwischen 1851 und 1868 acht Kinder, von denen drei früh verstarben: Max, Fanny, Albert Sally, Selma, Meinhard, Hermann, Simon und Moses. 1861 wohnte Salomon Berg mit seiner Familie, einer Magd und einem Gehilfen immer noch im Hause. Er starb 1891, seine Frau folgte ihm 1892. Seine Söhne Lucas, Josef und Max gründeten erfolgreiche Texilgeschäfte in der Warburger Neustadt, Albert Sally wanderte nach Brüssel aus und gründete später das Modehaus Hirsch in Amsterdam.

1892–1943: Die Familie Goldschmidt

1867 begründete der aus Hessen zugezogene jüdische Kaufmann Hesse Goldschmidt mit seinem Bruder Jacob ein bescheidenes Handelsgeschäft mit Landesprodukten in Warburg. Offenbar war er ein Nachfahre des früheren Vorstehers der hessischen Landesjudenschaft, Benedikt Goldschmidt, der um 1602 von Frankfurt über Witzenhausen nach Kassel gezogen war. Hesse bekam zwei Töchter, Julie, geboren am 16. Mai 1869 und Susanne, geboren am 18. Juni 1878. Als das Handelsgeschäft in den Verlustbereich geriet, zog Jacob nach Marburg, während Hesse im „geringsten Umfange" mit Vieh, Fellen, Borsten, Haaren, Flachs, Leinen, Metallen und Zigarren weiterhandelte. Er erwarb das große Haus von der Erbengemeinschaft Berg und spezialisierte sich auf den Handel mit Antiquitäten, insbesondere mit Schränken, Truhen, Tischen und Leuchten aus der deutschen Renaissance. Nach Darstellung von Emil Herz war seine Liebe zu den Stücken so groß, dass er nur verkaufte, wenn finanzielle Not ihn dazu zwang.

Nach dem Tode Hesse Goldschmidts vor 1909 erbte seine Witwe Sophie das Anwesen und wohnte selbst mit ihren Töchtern Julie und Susanne im Eckhaus. Mit dem Haus verbunden waren ferner Fr. Goldschmidt, der in den BKD Westfalen 1939 als Eigentümer aufgeführt ist, und Arthur Goldschmidt. Ihre Lebensdaten und Berufe sind nicht bekannt. Bei den Novemberpogromen gegen die Juden am 9. November 1938 blieb das Haus verschont. Arthur Goldschmidt verließ Warburg am 12. Juli 1940 mit dem Ziel Mühlheim/Ruhr. Julie und Susanne Goldschmidt wurden trotz ihres hohen Alters am 28. Juli 1942 gemeinsam in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Das Haus wurde von der Stadt beschlagnahmt. Susanne Goldschmidt wurde am 10. September 1942, Julie Goldschmidt am 5. Februar 1943 in Theresienstadt ermordet.

Das Haus seit 1943

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges und mit der Übernahme der Regierung durch die Alliierten fiel das Haus an die Jewish Claims Conference, die es in den Folgejahren an die Stadt Warburg verkaufte. 1956 wurde es zum Mietshaus umgebaut und 1979 privatisiert. Danach wohnten dort u. a. Edgar Schlubach, Henning von Bonin und Claudia Schwarze.

Literatur

  • Günther Binding, Udo Mainzer, Anita Wiedenau: Kleine Kunstgeschichte des deutschen Fachwerkbaus. 2. erweiterte und veränderte Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1977, ISBN 3-534-06900-5, Abb. 105 (mit falscher Hausnummer und falscher Datierung).
  • Ron Chernow: The Warburgs. The Twentieth-Century Odyssey of a remarkable Jewish Family. Random House, New York NY 1993, ISBN 0-679-41823-7.
  • Wilhelm Hansen, Kreft Herbert: Fachwerk im Weserraum. Niemeyer, Hameln 1980, ISBN 3-87585-048-3 (Baukunst im Weserraum 3).
  • Hermann Hermes: Deportationsziel Riga. Schicksale Warburger Juden. Hermes, Warburg 1982, ISBN 3-922032-03-6.
  • Emil Herz: Denk ich an Deutschland in der Nacht. Die Geschichte des Hauses Steg. Verlag des Druckhauses Tempelhof, Berlin 1951.
  • Fred Kaspar: Fachwerkbauten in Westfalen vor 1600. Coppenrath, Münster 1978, ISBN 3-920192-69-9 (Beiträge zur Volkskultur in Nordwestdeutschland 14).
  • Elmar Nolte: Zum Profanbau der mittelalterlichen Stadt Warburg. In: Franz Mürmann (Hrsg.): Die Stadt Warburg. 1036–1986. Beiträge zur Geschichte einer Stadt. Band 2. Hermes, Warburg 1986, ISBN 3-922032-07-9, S. 165.
  • Elmar Nolte: Zur Geschichte des Hauses Joseph-Kohlschein-Straße 28 und seiner Bewohner. Erfurt 2006.
  • Nikolaus Rodenkirchen: Kreis Warburg. Mit geschichtlichen Einleitung von Gerhard Pfeiffer. Aschendorff, Münster 1939 (Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen 44).

Sonstige Quellen

  • Forensenkataster der Altstadt Warburg von 1755 unter Nr. A21, Stadtarchiv Warburg
  • Brandschaftskataster der Stadt Warburg von 1787, Stadtarchiv Warburg
  • Verzeichnis der Judenhäuser 1804, C 8672, Stadtarchiv Warburg
  • Bauantrag mit Plänen und Baubeschreibung vom 31. August 1955, Staatsarchiv Detmold.
51.48528469.1460852

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herzogtum Berg — Territorium im Heiligen Römischen Reich Herzogtum Berg Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Warburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Warburg — Die Liste der Baudenkmäler in Warburg enthält die Bauwerke, die in der Denkmalliste der nordrhein westfälischen Stadt Warburg im Kreis Höxter eingetragen sind. Grundlage ist die Veröffentlichung der städtischen Bauverwaltung vom 31. August 1972,… …   Deutsch Wikipedia

  • Edgar Schlubach — Collage: On the Rocks (1993) Geert Edgar Terii Ae Tua Schlubach (* 24. Juli 1909 in Hamburg; † 12. Dezember 2003 in Eutin) war ein deutscher Architekt, Bühnenbildner und Collagenkünstler …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Gemeinde Warburg — Schutzbrief der Stadt Warburg für Simon von Cassel von 1559 (StA Warburg) Die Jüdische Gemeinde Warburg bestand vom 16. Jahrhundert bis 1943 in Warburg und gehörte zu den bedeutendsten jüdischen Gemeinden in Westfalen. 1686 bis 1806 waren ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Bergischen Landes — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Gott — 1. Ach du grosser Gott, was lässt du für kleine Kartoffeln wachsen! – Frischbier2, 1334. 2. Ach Gott, ach Gott, seggt Leidig s Lott, all Jahr e Kind on kein Mann! (Insterburg.) – Frischbier2, 1335. 3. Ach, du lieber Gott, gib unserm Herrn ein n… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”