Berg- und Talwind-Zirkulation

Die Berg- und Talwind-Zirkulation ist ein im Gebirge an Schönwettertagen auftretendes tagesperiodisches Windsystem. Der tagsüber auftretende Talwind wird angetrieben durch die infolge der Sonneneinstrahlung gegenüber der freien Atmosphäre stärkere Erwärmung der Hänge. Der Motor des vom späten Abend bis zum Morgen wehenden Bergwinds ist die gegenüber dem Tal stärkere Ausstrahlung und Abkühlung der Luft über den Hochflächen und Hängen.[1] Die Berg- und Talwindzirkulation ähnelt dem Tageszyklus von Land- und Seewind, ist aber wegen der Vielfalt des Reliefs und der Überlagerung mit dem Hangauf- und -abwind komplizierter.[2]

Inhaltsverzeichnis

Talwind

An einem von der Sonne beschienenen Berghang setzt nach Sonnenaufgang eine starke Erwärmung des Bodens ein, wodurch sich die bodennahe Luft rascher erwärmt als die hangfernere Luft. Durch die Verringerung der Luftdichte (thermischer Auftrieb) setzt am Vormittag zunächst ein Hangaufwind ein. Seine maximale Geschwindigkeit beträgt im Regelfall 2 bis 3 km/h. Die aufsteigende Luft kühlt sich über dem Gebirgskamm ab und sinkt über dem ursprünglichen oder einem benachbarten Tal oder auch über dem Vorland wieder in tiefere Lagen ab. Um die aufgestiegenen Luftmassen zu ersetzen, stellt sich allmählich eine aus dem Vorland die Täler hinauffließende Ausgleichsströmung ein, der Talwind. Während des Nachmittags übertrifft dieser Wind mit etwa 20 km/h den Hangaufwind an Stärke. Um die Mittagszeit können sich abhängig von der Wetterlage (Schichtungsstablilität und Luftfeuchtigkeit) über den Berghängen Quellwolken bilden. Über den Tälern bleibt der Himmel wegen der absteigenden Tendenz der Luft dagegen wolkenlos.[2] Der Talwind kann durch überregionalen Wind in Folge des Druckausgleichs zwischen Hoch- und Tiefdruckgebieten verstärkt oder vermindert werden.

Bergwind

Nach Sonnenuntergang kommen Hang- und Talwind langsam zum Erliegen. Nach kurzem Stillstand kehrt sich das Windsystem um. Die Luft über den Hochebenen und den Berghängen kühlt sich durch die stärkere Ausstrahlung schneller ab als die Luft über dem Tal in vergleichbarer Höhe. Die nun kühlere, dichtere und somit schwerere Luft strömt die Hänge hinab und sorgt für frische Luft am Talgrund. Normalerweise ist der nächtliche Bergwind schwächer als der Talwind während des Tages. In Talmitte kann sich eine Umkehrthermik bilden und gelegentlich kommt es durch die Strömungskonvergenz dazu, dass die Luft bis zum Kondensationsniveau aufsteigt und sich Wolken bilden, in diesem Fall meist kleinere, flache Quellwolken (Stratocumuli).[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Der Brockhaus. Wetter und Klima. Seite 39, Brockhaus, Leipzig/Mannheim 2009, ISBN 978-3-7653-3381-1
  2. a b c Berthold Wiedersich: TaschenAtlas Wetter. 2. Auflage, Seite 233f, Klett-Perthes Verlag, Gotha 2003, ISBN 3-12-828122-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berg- und Talwind Zirkulation — Die Berg und Talwind Zirkulation ist ein häufig im Gebirge auftretendes System von thermischer Zirkulation mit Tagesperiode. Es entsteht durch das Zusammenwirken von Hangwinden bzw. von Berg und Talwinden. Im Gegensatz zum aerodynamischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Berg-Tal-Windsystem — Die Berg und Talwind Zirkulation ist ein häufig im Gebirge auftretendes System von thermischer Zirkulation mit Tagesperiode. Es entsteht durch das Zusammenwirken von Hangwinden bzw. von Berg und Talwinden. Im Gegensatz zum aerodynamischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Talwind — Der Talwind ist eine talaufwärts gerichtete Luftströmung, die sich bei ungestörtem Strahlungswetter tagsüber im Bergland ausbildet. Der Talwind entsteht als Ausgleichsströmung zu dem durch kräftige Einstrahlung verursachten, aufwärts gerichteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Zirkulation (Meteorologie) — Eine Zirkulation bzw. ein Zirkulationssystem ist in der Meteorologie eine mehr oder weniger geschlossene, kreisförmige Luftströmung. Hierbei ist zunächst gleichgültig, ob es sich um eine horizontale, eine vertikale oder eine schräg im Raum… …   Deutsch Wikipedia

  • Winde und Windsysteme — Der Artikel listet die globalen und regionalen Winde und Windsysteme der Erde alphabetisch auf. Abroholos Afghan Antipassat Aquilo Aspr Aufwind und Abwind (Thermik) Aurassos (Mistral) Auster Austru Autan Baguio Barat Barber Bayamo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Winde und Windsysteme — Der Artikel listet die globalen und regionalen Winde und Windsysteme der Erde alphabetisch auf. Abroholos Afghan Antipassat Aquilo Aspr Aufwind und Abwind (Thermik) Aurassos (Mistral) Auster Austru Autan Baguio Barat Barber Bayamo Belat Bergwind… …   Deutsch Wikipedia

  • Windsystem — Der Artikel listet die globalen und regionalen Winde und Windsysteme der Erde alphabetisch auf. Abroholos Afghan Antipassat Aquilo Aspr Aufwind und Abwind (Thermik) Aurassos (Mistral) Auster Austru Autan Baguio Barat Barber Bayamo …   Deutsch Wikipedia

  • Zirkulationssystem — Eine Zirkulation bzw. Zirkulationssystem ist in der Meteorologie eine mehr oder weniger geschlossene, kreisförmige Luftströmung. Hierbei ist zunächst gleichgültig, ob es sich um eine horizontale, eine vertikale oder eine schräg im Raum liegende… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerbsohlental — Ein Kerbtal Kerbtäler (auf Grund ihrer häufigen vereinfacht symmetrischen Talhänge auch V Täler genannt) sind Täler, die sich vor allem in Mittel und Hochgebirgen befinden. Häufig sind sie an ihrer Sohle so schmal, dass sie als Engtal gelten… …   Deutsch Wikipedia

  • V-Tal — Ein Kerbtal Kerbtäler (auf Grund ihrer häufigen vereinfacht symmetrischen Talhänge auch V Täler genannt) sind Täler, die sich vor allem in Mittel und Hochgebirgen befinden. Häufig sind sie an ihrer Sohle so schmal, dass sie als Engtal gelten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”