Berg D.-Typ

Die von der Österreichischen Aviatik entwickelten Berg D.-Typen, nicht zu verwechseln mit den D.-Versuchsmustern der deutschen Firma Aviatik, waren für die K.u.k. Luftfahrtruppen entwickelte Jagdflugzeuge im Ersten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Dieses von Dipl.-Ing. Julius von Berg entworfene Flugzeug war die erste rein österreichische Jäger-Konstruktion; er entwickelte den Typ parallel zu dem Österreichische Aviatik (Berg)-Zweisitzern. Im Juli 1916 wurde ein erster Prototyp (30.14) konstruiert, der jedoch bei einem Erprobungsflug am 16. Oktober 1916 über Aspern abstürzte, wobei der Testpilot Ferdinand Konschel umkam. Die drei weiteren Prototypen 30.19-21 flogen erstmals zu Beginn des Jahres 1917. Nach der militärischen Erprobung durch ein Feldpilotenteam unter der Leitung von Oberstlt. Fekete wurde die Aviatik D.I, oft auch als Berg D.I oder Berg Aufklärer bezeichnet, als Ablösung für die leistungsschwache Hansa Brandenburg D.I bestimmt. Fünf Hersteller waren an der Produktion beteiligt:

  • Österreichische Aviatik (Serien 38, 138. 238 und 338)
  • W.K.F. (Serien 84, 184, 284, 384)
  • M.A.G. (Serie 92)
  • Thöne & Fiala (Serie 101)
  • Lohner (Serie 115)

Von 1.200 bestellten Flugzeugen[1] wurden allerdings nur 700 Stück gebaut.

Das Flugzeug wurde zunächst mit einem auf dem Oberflügel montierten, später mit zwei starr durch den Propellerkreis feuernden synchronisierten 8 mm Schwarzlose-MG bewaffnet. Es erschien zunächst mit 185 PS, später 200 PS Austro-Daimler-Motor, der insbesondere im Sommer zur schnellen Überhitzung neigte, so dass die Truppe vielfach behelfsmäßig Motorverkleidungen zu besseren Kühlung abmontierte. Auch Maschinen mir 210 PS oder 225 PS Austro-Daimler-Motoren wurden geliefert. Im allgemeinen wurde ein zweiblättriger Propeller der Firma Jaray verwendet, doch mindestens eine Maschine (138.106) wurde versuchsweise mit der vierblättrigen Jaray-Luftschraube versehen deren Blätter nicht rechtwinklig, sondern im Winkel von 90° bzw 110° montiert waren.

Auch eine Variante D.II, abgeleitet aus dem Prototyp 30.22 mit freitragendem Unterflügel, ging in die Fronterprobung; auf eine Serienproduktion wurde jedoch zugunsten der überlegenen Fokker D.VII verzichtet.

Varianten der D.I waren der Dr.I Dreidecker, ein Prototyp mit der Nummer 30.24, der Mitte 1917 erprobt wurde.

Der Prototyp 30.25 als einsitziger Langstreckenaufklärer aus der Österreichische Aviatik (Berg)-C.I mit eingebauter Reihenbildkamera und Funk sowie die mit Umlaufmotoren bestückten Prototypen 30.27 und 30.29 kamen nicht zur Produktion.

Der als Höhenjäger geplante D.III war ebenfalls nur als Prototyp (30.30) erschienen.

Einsatz

Die D.I gelangte im Herbst 1917 an die Fronten in Rumänien, dem Balkan und Italien. Sie zeigte exzellente Flugleistungen, gute Sicht für den Piloten und ein gut eingerichtetes Cockpit. Die häufige Überhitzung des Motors unter Gefechtsbelastung bereitete jedoch Probleme, ebenso wie die schlechte Erreichbarkeit der MG im Fall von Ladehemmung. Die Piloten bevorzugten daher meist die zuverlässigere Oeffag D.III; die Aviatik D.I wurde eher als Begleitjäger eingesetzt.

Technische Daten

Kenngröße Berg D.I Berg D.II Berg D.III Berg Dr.I
Verwendungszweck Jagdflugzeug Jagdflugzeug Jagdflugzeug nur Versuch
Baujahr 1917 1918 1918 1917
6-Zyl.Reihenmotor, flüssigkeitsgekühlt Austro-Daimler Austro-Daimler Hiero Austro-Daimler
Leistung 147 kw (200 PS) 147 kw (200 PS) 230 PS 147 kw (200 PS)
Spannweite 8,00 m 8,00 m 8,00 m 7,22 m
Länge 6,95 m 6,95 m 6,95 m 6,86 m
Höhe 2,49 m 2,49 m 2,49 m 2,75 m
Flügelfläche 21,70 m² 18,40 m² 21,70 m² 22,50 m²
Leergewicht 587 kg 587 kg 683 kg 620 kg
Startgewicht 881 kg 810 kg 943 kg 862 kg
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h in NN 210 km/h in NN 195 km/h in NN
Steiggeschwindigkeit auf 1.000 m 2 Min 10 Sek 2 Min 48 Sek 2 Min 10 Sek 1 Min 40 Sek
Steiggeschwindigkeit auf 2.000 m 7 Min 40 Sek 6 Min 48 Sek 5 Min 6 Sek 4 Min 10 Sek
Steiggeschwindigkeit auf 3.000 m 11 Min 30 Sek 9 Min 36 Sek 8 Min 6 Sek
Steiggeschwindigkeit auf 4.000 m 11 Min 20 Sek
Steiggeschwindigkeit auf 5.000 m 18 Min 48 Sek
Gipfelhöhe 6220 m 5.000 m
Reichweite 375 km 290 km
Bewaffnung 1-2 MG 2 MG 2 MG 2 MG
Besatzung 1 1 1 1
Flugdauer 2 h 30 min

Quellen

Einzelnachweise

  1. vgl. Munson, Kenneth: a.a.O., S. 113

Literatur

  • Chant, Christopher: Austro-Hungarian Aces of World War 1, (S. 13-14), 2001, ISBN 1-84176-376-4
  • Haddow, George: The O. Aviatik (Berg) D.I, Profile Publications No 151, Leatherhead, 1967
  • Keimel, Reinhard: Österreichs Luftfahrzeuge, Graz 1981, ISBN 3-900310-03-3
  • Munson, Kenneth: Kampfflugzeuge 1914–19, Zürich 1968, Nr. 17
  • Nowarra, Heinz: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914-18, München 1959

Siehe auch:

Liste von Flugzeugtypen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aviatik (Berg) D.I — Aviatik (Berg) D I Aviatik (Berg …   Wikipédia en Français

  • Aviatik (Berg) D.II — NOTOC The Aviatik (Berg) D.II, also known as the Aviatik 30.22, was an Austro Hungarian fighter prototype towards the end of the First World War.DevelopmentThe D.II s fuselage was virtually identical to that of the Aviatik D.I. It was… …   Wikipedia

  • Berg C.I — Die von der Österreichischen Aviatik entwickelten Berg C Typen, nicht zu verwechseln mit der C.I und C.II der deutschen Firma Aviatik, waren für die K.u.k. Luftfahrtruppen entwickelte Aufklärungsflugzeuge im Ersten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Berg C.II — Die von der Österreichischen Aviatik entwickelten Berg C Typen, nicht zu verwechseln mit der C.I und C.II der deutschen Firma Aviatik, waren für die K.u.k. Luftfahrtruppen entwickelte Aufklärungsflugzeuge im Ersten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Berg (Limbourg néerlandais) — Berg Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Berg est un patronyme germanophone. Dans plusieurs langues germaniques, le mot berg indique une montagne ou un mont. Sommaire 1 Aviculture …   Wikipédia en Français

  • BERG (A.) — À l’époque du structuralisme, et plus précisément encore au moment où cette pensée se trouve brutalement appréhendée par le mouvement contestataire qui oppose, à l’art formel, le jeu aléatoire, Alban Berg fait figure de prophète. Ses œuvres… …   Encyclopédie Universelle

  • Berg international — Pour les articles homonymes, voir Berg. Berg International est une maison d édition française. Fondées en 1969 et dirigées par Georges Nataf, les Éditions Berg International concentrent leurs activités autour d ouvrages de sciences humaines.… …   Wikipédia en Français

  • BERG — En allemand, le mot Berg signifie tout à la fois la montagne et la mine, et l’association n’est pas fortuite. Il s’agit moins de la haute montagne, où l’on reconnaît plutôt des massifs (Gebirge ) et des crêtes qui s’attirent les noms de Spitze ,… …   Encyclopédie Universelle

  • Berg (Familienname) — Berg ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Berg als Name kann ein Toponym sein. Die Grafen von Berg von der Burg Berge im heutigen Nordrhein Westfalen gehören zu den ersten Namensträgern seit dem 11. Jahrhundert Als van den Berg kommt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berg-Hemlocktanne — (Tsuga mertensiana) Systematik Ordnung: Koniferen (Coniferales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Berg — Berg: Das gemeingerm. Wort mhd. berc, ahd. berg (got. in baírgahei »Gebirgsgegend«), engl. barrow »‹Grab›hügel«, schwed. berg »Hügel, Berg« beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf idg. *bherg̑os »Berg«, vgl. z. B. armen. berj… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”