Berg Ida
Der Berg Ida als Mount Ida in der unteren Hälfte der Karte.

Das Ida-Gebirge (türkisch Kaz Dağı „Gänseberg“) befindet sich in der nordwestlichen Türkei, in der Landschaft Troas. Seine höchste Erhebung beträgt 1.774 m.

Wie auch bei dem gleichnamigen Gebirge auf Kreta (siehe: Psiloritis) bedeutet der Name "Berg der Göttin". Gemeint ist die als De oder Da bezeichnete vorgriechische Mutter-Gottheit.

Das kleinasiatische Ida-Gebirge war Schauplatz mehrerer wichtiger Ereignisse in der griechischen Mythologie. Die olympischen Götter beobachteten vom höchsten Gipfel aus die Schlachten des Trojanischen Krieges. Der Berg war der Hera heilig, die hier den Zeus verführte, um ihn von den trojanischen Kampfhandlungen abzulenken. Aber auch das Urteil des Paris, das die Vorgeschichte des Trojanischen Krieges in Gang setzte, fand in diesem Gebirge statt: Paris hütete hier Schafherden, als ihm plötzlich die Göttinnen Aphrodite, Athene und Hera erschienen und ihn aufforderten, die Schönste unter ihnen zu wählen.

Früher schon wurde hier Anchises von Aphrodite verführt; sie zeugten gemeinsam den Aeneas. Der trojanische Prinz Ganymed wurde hier von Zeus in Adlergestalt entführt und zum Olymp gebracht, wo er fortan den Göttern als Mundschenk diente.

Die älteste Fassung der Sibyllinischen Orakel scheint zur Zeit des Kyros in Gergis am Ida-Gebirge entstanden zu sein. Sie war der hellespontinischen Sibylle zugeschrieben und wurde im Tempel des Apollon zu Gergis aufbewahrt. Die Orakelsammlung fand von hier aus ihren Weg nach Erythrai, wo sie berühmt wurde - von dort geht die Entwicklung weiter zur Sibylle von Cumae und von dort zu den Sibyllinischen Büchern von Rom.

Sarıkız-Legende

Das Idagebirge spielt auch in der islamischen Sarıkız-Legende („Blondmädchen-Legende“) eine Rolle, welche sich bis nach Persien verbreitet hat.

Weblinks

39.726.851774Koordinaten: 39° 42′ N, 26° 51′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ida (Gebirge) — Ida (Gebirge), das in der griechischen Mythe berühmte Gebirge in Kleinasien, welches bis zum Meere hinabsteigend jenes Plateau bildet, auf welchem Troja lag. Hoch über diese Stadt erhoben sich die waldbewachsenen Gebirgsäste des Ida, dessen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Ida (Gebirge, Türkei) — Der Berg Ida als Mount Ida in der unteren Hälfte der Karte. Das Ida Gebirge (türkisch Kaz Dağı „Gänseberg“) befindet sich in der nordwestlichen Türkei, in der Landschaft Troas. Seine höchste Erhebung beträgt 1.774 m. Wie auch bei dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Ida-Gebirge (Türkei) — Der Berg Ida als Mount Ida in der unteren Hälfte der Karte. Das Ida Gebirge (türkisch Kaz Dağı ‚Gänseberg‘) befindet sich in der nordwestlichen Türkei, in der Landschaft Troas. Seine höchste Erhebung, der Kırklar Tepesi, der in der Antike… …   Deutsch Wikipedia

  • Ida Noddack — Ida Tacke Noddack Ida Noddack Nacimiento 25 de febrero de 1896 Lackhausen,[1 …   Wikipedia Español

  • Ida Noddack — (25 February 1896 1978), née Ida Tacke, was a German chemist and physicist. She was among the first physicists to propose nuclear fission. With her husband Walter Noddack she discovered element 75 Rhenium. Background Ida Noddack was born in Wesel …   Wikipedia

  • Ida Tacke — Ida Noddack Tacke Ida Noddack Tacke (geb. Ida Eva Tacke; * 25. Februar 1896 in Wesel; † 24. September 1978 in Bad Neuenahr) war eine deutsche Chemikerin. Sie studierte als eine der ersten Frauen in Deutschland Chemie. An der Technischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ida Tacke — Ida Noddack Tacke Ida Tacke (née le 25 février 1896 à Wesel morte le 24 septembre 1978 à Bad Neuenahr) est une chimiste allemande. Elle est également connue sous son nom de femme mariée Ida Noddack. On l a surnommée la « Marie Curie… …   Wikipédia en Français

  • Ida Noddack-Tacke — (geb. Ida Eva Tacke; * 25. Februar 1896 in Wesel; † 24. September 1978 in Bad Neuenahr) war eine deutsche Chemikerin. Sie studierte als eine der ersten Frauen in Deutschland Chemie. An der Technischen Hochschule Berlin promovierte sie 1919 Über… …   Deutsch Wikipedia

  • Berg am Irchel — Basisdaten Staat: Schweiz K …   Deutsch Wikipedia

  • Ida [1] — Ida (a. Geogr.), 1) hohes, waldiges, quellenreiches Gebirg in Mysien; seine höchsten Spitzen waren Gargara u. Kotylos (j. Kaz dagh); auf ihm die Höhle, wo Priamos erzogen wurde, u. Tempel der Kybele (daher diese Idaea mater hieß); noch j. Ida, im …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”