Bergaster
Berg-Aster
Berg-Aster (Aster amellus)

Berg-Aster (Aster amellus)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Astern (Aster)
Art: Berg-Aster
Wissenschaftlicher Name
Aster amellus
L.

Die Berg-Aster (Aster amellus), auch Kalk-Aster genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Gattung der Astern (Aster) gehört.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Berg-Aster ist eine gruppenbildende, ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 50 cm erreicht. Der Stängel ist im unteren Teil schwach verholzend und oft niederliegend, im oberen Teil verzweigt. Der Stängel und die Blätter sind kurz und rau behaart.

Die wechselständigen, dunkelgrünen Laubblätter sind an der Pflanzenbasis verkehrt-eiförmig und relativ lang gestielt, während sie nach oben hin zunehmend schmäler und lanzettlicher werden; außerdem sind die oberen Stängelblätter meist am Stängel sitzend bzw. ungestielt. Die Blattgröße variiert zwischen 3 und 5 cm Länge.

Von Juli bis Oktober bilden sich in einem verzweigten Gesamtblütenstand zahlreiche körbchenförmige Blütenstände. Die Blütenkörbchen enthalten Zungen- und Röhrenblüten. In zwei bis drei Reihen stehen die spatelförmigen, stumpfen Hüllblätter, die 1,5 bis 2,5 mm breit sind; die äußeren stehen etwas ab. Die zygomorphen Zungenblüten sind fliederfarbenblau. Die radiärsymmetrischen Röhrenblüten sind gelb.

Vorkommen

Diese Pflanzenart kommt in Mittel- und Osteuropa bis nach Weißrussland und in die Türkei vor. Sie ist auf sonnigen Hängen, Felsen und in lichten Wäldern von den Niederungen bis zur Gebirgsstufe zu finden. Sie bevorzugt Kalkböden, was ihr auch ihren anderen deutschen Namen einbrachte. In Österreich ist diese Art mäßig häufig (besonders in wärmeren Lagen) bis selten. In Salzburg ausgestorben oder verschollen, fehlt in Vorarlberg. In Deutschland ist sie in Mittel- und Nordbayern verbreitet, vor allem auf Juraausläufern in Franken. Auch in Kalkgebieten in Thüringen und Baden-Württemberg ist die Art ebenfalls verbreitet. In anderen Teilen Deutschlands findet sich die Berg-Aster nur vereinzelt. In Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern ist sie ausgestorben.

Sonstiges

Die Berg-Aster ist eine Zierpflanze für Gärten, die es in zahlreichen Sorten mit verschiedenfarbigen Blüten (rosa, violett, fliederfarbenblau) gibt.

Literatur

  • Werner Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland Gefäßpflanzen: Grundband. 18. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, 2002, ISBN 3827413591 Seite 456.
  • Werner Schöllkopf: Astern. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 1995.
  • Paul Picton: The Gardener´s Guide to Growing Asters. David & Charles Publishers, Newton Abbot, Devon, UK, 2004.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kleinziegenfelder Tal — …   Deutsch Wikipedia

  • Staude des Jahres — Die Staude des Jahres wird seit dem Jahr 2000 jährlich durch den Bund Deutscher Staudengärtner im Zentralverband Gartenbau ausgerufen. Bisherige Stauden des Jahres Jahr Name (deutsch) Name (wissenschaftlich) Abbildung 2000 Fetthenne Sedum …   Deutsch Wikipedia

  • Aster — As|ter [ astɐ], die; , n: (von Sommer bis Herbst) in verschiedenen Farben blühende Pflanze, deren [gefüllte] Blüte strahlenförmig angeordnete, schmale, längliche Blätter aufweist: einen Strauß bunte[r] Astern kaufen. Zus.: Herbstaster,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”