AB Flygindustri
AB Flygindustri
Rechtsform Aktiebolag
Gründung 1924
Auflösung 1935
Sitz Limhamn, Schweden
Branche Flugzeugbau

Die AB Flygindustri war ein schwedischer Flugzeughersteller mit Sitz in Limhamn bei Malmö. Das 1924 von Hugo Junkers gegründete Unternehmen produzierte und verbesserte Entwürfe der Junkers-Werke, die aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrages in Deutschland verboten waren. Nach Kündigung des Vertrags durch das Dritte Reich erfolgte im Juni 1935 die Einstellung der Produktion.

Geschichte

Die Brüder Carl und Florian Forman gründeten im Jahr 1924 die Fluggesellschaft AB Aerotransport, für die der Einsatz von Junkers-Flugzeugen vorgesehen war. Hugo Junkers entschied sich daraufhin, in Schweden ein Tochterunternehmen zu gründen, für das die in Deutschland geltenden Beschränkungen nicht galten. Aus juristischen Gründen durfte er sich nur zu 50 Prozent an dem Unternehmen beteiligen, weitere 32 Prozent kontrollierte er allerdings über schwedische Geschäftspartner. Die Brüder Forman erwarben die übrigen Firmenanteile. Als Produktionsstätte diente eine ehemalige Werft in Limhamn.

Die Fertigung der Flugzeuge fand überwiegend im Stammwerk Dessau statt. Ein Teil von ihnen wurde anschließend nach Malmö überführt und mit stärkeren Motoren oder anderen, in Deutschland verbotenen Ausstattungen nachgerüstet. In einigen Fällen erfolgte nur die Komponentenfertigung in Deutschland und die Endmontage in Schweden. Von hier aus wurden die Flugzeuge weltweit verkauft. Einige zivile Modelle kamen anschließend mit ausländischer Registrierung in Deutschland zum Einsatz.

Nachdem der militärische Flugzeugbau in Deutschland wieder aufgenommen worden war, verlor das Unternehmen seine Zweckbestimmung. Im Juni 1935 wurde die Produktion eingestellt.

Produkte


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AB Aerotransport — (ABA) was a Swedish airline, that is today part of the SAS Group.ABA was established in 1924 under the name Aktiebolaget Aerotransport by Carl and Adrian Florman. The first flight was on 2 June, 1924 between Stockholm and Helsinki with a Junkers… …   Wikipedia

  • AB Aerotransport — Aktiebolaget Aerotransport I …   Deutsch Wikipedia

  • Malmö Flygindustri — AB Malmö Flygindustri (MFI) Création 1952 Dates clés 1957 Acquis par Gummifabrik 1968 Acquis par Saab Personnages clés Rudolf Abelin …   Wikipédia en Français

  • Malmö Flygindustri MFI-9 — Die Malmö Flygindustri MFI 9 ist ein zweisitziges Leichtflugzeug des schwedischen Flugzeugherstellers Malmö Flygindustri. Eine weiterentwickelte Variante wurde ab 1962 bei Bölkow unter der Bezeichnung Bo 208 produziert. Bölkow Junior in Bad Ragaz …   Deutsch Wikipedia

  • Junkers G24 — Junkers G 24 …   Deutsch Wikipedia

  • Junkers K 37 — NOTOC The Junkers S 36 was a twin engine mailplane developed in Germany in the late 1920s that was further developed in Sweden as a multi role military aircraft, albeit unsuccessfully, under the designation K 37. The design itself was a low wing… …   Wikipedia

  • Junkers G 24 — Junkers G 24 …   Deutsch Wikipedia

  • List of aircraft manufacturers D-G — NOTOC This is a list of aircraft manufacturers sorted alphabetically by International Civil Aviation Organization (ICAO)/common name. It contains the ICAO/common name, manufacturers name(s), country and other data, with the known years of… …   Wikipedia

  • Ju 52/1m — Junkers Ju 52/1m …   Deutsch Wikipedia

  • Junkers Ju 52/1m — Junkers Ju 52/1m …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”