AB G 4/5
G 4/5
Nummerierung: AB 7+8
CFE 101+102
Anzahl: 2
Hersteller: Esslingen/SLM
Baujahr(e): 1908, 1910
Ausmusterung: (1937 Verkauf und Umbau)
1949/50 (Abbruch)
Achsformel: 1'D
Spurweite: 1000mm
Länge über Puffer: 7310 mm
Fester Radstand: 2150 mm
Gesamtradstand: 3900 mm
Leermasse: 18.7 t
Dienstmasse: 24.7 t
Reibungsmasse: 21 t
Höchstgeschwindigkeit: 35 km/h
Kuppelraddurchmesser: 900 mm
Zylinderdurchmesser: 310
Kolbenhub: 450
Kesselüberdruck: 11 Atm. (bis 1902 10 Atm.)
Anzahl der Heizrohre: 123
Heizrohrlänge: 2850mm
Rostfläche: 0.7 m²
Strahlungsheizfläche: 4.8 m²
Verdampfungsheizfläche: 54.4 m²
Wasservorrat: 2.5 m³
Brennstoffvorrat: 1.2 t
Lokbremse: Gegendruckbremse
Westinghouse
Zugbremse: Westinghouse
Geschwindigkeitsmesser: Hasler

Die Appenzeller Bahn (AB) beschaffte sich 1908 und 1910 jeweils eine Heissdampftenderlokomotive der Bauart G 4/5. Die erste Lokomotive wurde von Maschinenfabrik Esslingen bezogen die zweite von der Lokomotivfabrik Winterthur (SLM), sie unterscheiden sich in den Hauptabmessungen nicht. Der Kaufpreis wird bei der Nr. 7 mit 35'000.- CHF und bei der Nr. 8 mit 32'200.- CHF angegeben.

Inhaltsverzeichnis

Technisches

Beim Bau gab es arge technische Einschränkungen bedingt durch die Strecke. So war der Achsdruck auf 8 t begrenzt und die Lokomotiven mussten einen minimalen Radius von 84 Meter befahren können. Deswegen war die hinterste Kuppelachse seitlich beweglich eingebaut, auch die zweite Kuppelachse war seitlich verschiebbar. Die dritte Kuppelachse war das Triebrad. Die Lokomotiven waren zweizylindrige Heissdampf-Tenderlokomotiven mit aussenliegender Steuerung. Der Kesseldruck betrug bei der ersten Lokomotive zuerst nur 10 Atm., konnte aber 1902 auf 11 Atm. erhöht werden.

Verbleib

Die beiden Lokomotiven wurden nach der Elektrifizierung 1933 der Bahnstrecke überflüssig, und konnten 1937 nach Äthiopien an die Äthiopische Eisenbahn verkauft werden, dafür wurden sie bei der SLM umgebaut. Wegen des schwachen Oberbaues musste die Achslast reduziert werden, was durch den Umbau zur Schlepptenderlokomotive bewerkstelligt wurde. Sie erhielten dabei einen neuen zweiachsigen Tender und auch das Führerhaus wurde den neuen Gegebenheiten angepasst. Sie erhielten die Nummer 101 und 102. Sie wurden nach 12 Betriebsjahren ausgemustert und abgebrochen[1]. Da der Nachfolger die Baureihe 12 M aber erst 1950 ausgeliefert wurde, ist als Ausrangierdatum eher 1950 als 1949 anzunehmen.

Quellen

  • Alfred Moser: Der Dampfbetrieb der Schweizerischen Eisenbahnen 1847-1966. 4. nachgeführte Auflage, Birkhäuser, Stuttgart 1967. S.349 ff

Einzelnachweise

  1. Gemäss Moserbuch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RhB G 4/5 — Nummerierung: 101 – 129 Anzahl: 29 Hersteller: SLM Baujahr(e): 1904 1915 …   Deutsch Wikipedia

  • 4,5-Dithia-1,7-octadien — Strukturformel Allgemeines Name Diallyldisulfid Andere Namen 4,5 Dithia 1,7 octadien 3 Prop 2 enyldisulfanylprop 1 en …   Deutsch Wikipedia

  • 4.5 mm mkr — The 4.5 mm mkr cartridge was developed by Interdynamics AB, a Swedish company, in the 80s.It was essentially a .22 WMR necked down to a 4.5 mm bullet, designed to be used in the MKR rifle.Due to concerns about stopping power and problems with… …   Wikipedia

  • Preußische G 4.2 — G 4.2 (Preußen) DRG Baureihe 53.0 FS 272 Nummerierung: DRG 53 001–025, 53 7001, 7002 Anzahl: 780 Hersteller: Henschel Baujahr(e): 1882–1903 Ausmusterung: 1930 Bauart: C n2v Länge über Puffer …   Deutsch Wikipedia

  • Oldenburgische G 4.2 — G 4.2 (Oldenburg) DRG Baureihe 53.10 Nummerierung: DRG 53 1001–1003, 1051–1058 Anzahl: 27 Hersteller: Hanomag Baujahr(e): 1895 1909 Ausmusterung: 1927 Achsformel: C Bauart …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,4,5-Tetranitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,4,5-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 3,4,5-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 18.4-5 — S 3/6 (Bayern) DRG Baureihe 18.4 Nummerierung: DRG 18 401–434, 441–458, 461–548 Anzahl: 159 Baujahr(e): 1908–1931 Ausmusterung: 1969 Bauart: 2 C1 h4v Spurweite: 1.435 mm Länge über Puffer: 21.396 mm Dienstm …   Deutsch Wikipedia

  • DRG-Baureihe 18.4–5 — S 3/6 (Bayern) DRG Baureihe 18.4 Nummerierung: DRG 18 401–434, 441–458, 461–548 Anzahl: 159 Baujahr(e): 1908–1931 Ausmusterung: 1969 Bauart: 2 C1 h4v Spurweite: 1.435 mm Länge über Puffer: 21.396 mm Dienstm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”