Berge des ewigen Lichts

Als Berge des ewigen Lichts haben frühere Selenografen und Selenodäten jene Mondberge bzw. hohen Kraterränder in der Nähe des Mondnordpols und Südpols bezeichnet, deren Spitzen sich fast immer im Sonnenlicht befinden.

Beim Südpol sind sie teilweise mit den Leibniz-Bergen identisch, doch zählen auch einige entferntere Bergketten „hinter“ den großen Kratern Manzinus und Moretus dazu. Beim Nordpol sind es Kraterränder und Gipfel im Bereich der Mondkrater Byrd, Peary, Nansen und Hermite.

Auffällig sind die Berge des ewigen Lichts vor allem bei schmaler Mondsichel, wo sie bereits in kleinen Fernrohren als helle Punkte jenseits der Schattengrenze (Terminator) erscheinen, sich also von der noch dunklen Umgebung deutlich abheben.

Mit mittelgroßen Teleskopen (etwa ab dem Achtzöller) sind bereits einzelne Kraterrand- bzw. Berggipfel auszumachen. In diesen Regionen planen Astronomen seit einiger Zeit ein von irdischem Streulicht und Funkverkehr unbehelligtes Observatorium zu errichten. Am günstigsten wäre es am Rande der Mondrückseite, doch müsste dann die Telemetrie über Mondsatelliten erfolgen. Als Energiequelle bietet sich die Solarenergie an.

Die Täler zwischen den seitlich beschienenen Höhen liegen andauernd im Schatten, was ebenfalls interessante Aufschlüsse verspricht. Zwischen 1996 und 1999 konnten Radar- und Spektrometer-Messungen der Mondsonden Clementine und Lunar Prospector die Existenz von Wassereis auf beiden Polen nachweisen. Vermutlich ist das Eis im Regolith der Mondoberfläche enthalten, könnte aber auch in etwa 50 cm Tiefe kleine Eislinsen bilden. Beide Möglichkeiten wären für die Raumfahrt von großem Interesse.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Berge und Gebirge des Erdmondes — Dies ist eine Liste der Bergstrukturen auf dem Mond der Erde. Inhaltsverzeichnis 1 Gebirge 2 Berge 3 Kaps 4 Meeresrücken …   Deutsch Wikipedia

  • Mondnordpol — Nord und Südpol des Mondes sind die Endpunkte der Rotationsachse des Erdtrabanten und haben die selenografische Breite +90° bzw. 90° …   Deutsch Wikipedia

  • Mondrandberge — Nord und Südpol des Mondes sind die Endpunkte der Rotationsachse des Erdtrabanten und haben die selenografische Breite +90° bzw. 90° …   Deutsch Wikipedia

  • Mondsüdpol — Nord und Südpol des Mondes sind die Endpunkte der Rotationsachse des Erdtrabanten und haben die selenografische Breite +90° bzw. 90° …   Deutsch Wikipedia

  • Mondpole — Nord und Südpol des Mondes sind die Endpunkte der Rotationsachse des Erdtrabanten und haben die selenografische Breite +90° bzw. 90°. Der Mond im September 2005. Aus Sicht der Erde „taumelt“ er etwas, weil seine Drehachse nicht senkrecht auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondkolonie — NASA Vision einer Mondbasis Spricht man von einer Mondkolonisation, ist meist von einem andauernden Aufenthalt über mehrere Jahre von einer Mindestanzahl von Menschen auf dem Mond die Rede. Nachdem dieses Thema lange Zeit nur in der Science… …   Deutsch Wikipedia

  • Außerirdische Himmelsanblicke — Künstlerische Darstellung der Sicht von der Oberfläche des Zwergplaneten Pluto auf seinen Mond Charon und die Sonne. Als Himmel wird allgemein die Ansicht bezeichnet, die sich einem Betrachter mit Blick von der Oberfläche eines Himmelskörpers, im …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Flamme (Zoroastrismus) — Die vier Elemente des Lebens bzw. Grundelemente wie Feuer, Wasser, Luft und Erde, die auch den Symbolen des Lebens wie z. B. Fruchtbarkeit zugeschrieben wurden, gehen auf die Lehre des Zoroasters zurück, als seine Anhänger sie verehrten, wobei… …   Deutsch Wikipedia

  • Mondrückseite — Bildmosaik der Mondrückseite. Links oben das Mare Moscoviense, links unten der dunkle Krater Tsiolkovskiy, im unteren Bilddrittel die fleckige große Beckenregion von Mare Ingenii, Leibnitz, Apollo und Poincaré. Als Mondrückseite wird jene… …   Deutsch Wikipedia

  • Moretus (Mondkrater) — Der Mondkrater Moretus ist ein großes Ringgebirge nahe dem Südpol des Erdmondes mit einem Durchmesser von 111 120 km. Er stellt die am deutlichsten sichtbare Ringstruktur im südlichen Hochland dar, ist aber von der Erde nur unter flachem Winkel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”