Bergen Domkirche
Die Domkirche St. Olav in Bergen
Die Domkirche von innen

Die Domkirche St. Olav (norweg.: Bergen Domkirke), auch Domkirche Bergen oder Dom zu Bergen genannt, ist ein Sakralbau in Bergen, Provinz Hordaland/Norwegen, aus dem 12. Jahrhundert.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau und Baugeschichte

Die Kanonenkugel vom Beschuss von 1665

Die Domkirche St. Olav wurde um das Jahr 1150 erbaut und dem norwegischen Heiligen Olav II. Haraldsson (St. Olav) geweiht. Das romanische Langschiff und das Seitenschiff wurden gegen Ende des 12. Jahrhunderts erbaut. Die aus Stein erbaute Langkirche hat eine Länge von 60,5 m und eine Breite von 20,5 m. Die Domkirche bietet etwa 1000 Sitzplätze.

Unter der Herrschaft König Håkons IV. wurde die Kirche Teil eines Franziskanerklosters, das südlich der Kirche lag. In den Jahren 1248 und 1270 brannte die Kirche nieder. Unter König Magnus VI. wurde sie 1301 wieder aufgebaut. In der Domkirche fand Magnus VI. auch seine letzte Ruhe. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche immer wieder neu gestaltet und 1537 nach der Zerstörung des Klosters Munkeliv zur Domkirche bestimmt. Der quadratische Turm wurde erst im 17. Jahrhundert angebaut. Nördlich vom Chor befindet sich eine Kapelle aus dem späten 13. Jahrhundert.

1880 wurde die Kirche von Peter Andreas Blix und Christian Christie (18321906) umfassend restauriert. Von Christie stammt auch der Altar von 1884, der einem mittelalterlichen Reliquienschrein nachempfunden ist. Aus dem Jahr 1883 stammen die Kanzel und der Taufstein.[1]

In der Wand des Kirchturms befindet sich eine Kanonenkugel von 1665, aus der Schlacht in der Bucht von Bergen.

Einzelnachweise

  1. Bergen Domkirke Reuber-Norwegen.de, eingesehen am 3. August 2008

Literatur

  • G. H. Hartvedt: Domkirken. In: Bergen Byleksikon, 1994 S. 157-158.
  • H. E. Lidén, E. M. Magerøy: Norges Kirker Band III: Bergen Oslo 1983, ISBN 8-205-14299-8
  • J. F. Knudsen: Domkirke 700 år Bergen, 2001

Weblinks

60.3938888888895.33055555555557Koordinaten: 60° 23′ 38″ N, 5° 19′ 50″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Domkirche Bergen — Die Domkirche St. Olav in Bergen Die Domkirche von innen Die Domkirche St. Olav (norweg.: Bergen Domkirke), auch Domkirche Bergen oder Dom zu Bergen genannt, ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Domkirche zu Bergen — Die Domkirche St. Olav in Bergen Die Domkirche von innen Die Domkirche St. Olav (norweg.: Bergen Domkirke), auch Domkirche Bergen oder Dom zu Bergen genannt, ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Domkirche St. Olav — Die Domkirche St. Olav in Bergen Die Domkirche von innen Die …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen (Norwegen) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Dom zu Bergen — Die Domkirche St. Olav in Bergen Die Domkirche von innen Die Domkirche St. Olav (norweg.: Bergen Domkirke), auch Domkirche Bergen oder Dom zu Bergen genannt, ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht in der Bucht von Bergen — Teil von: Englisch Niederländischer Krieg (1665–1667) Colorierter Stich von Arnold Bloem …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Gregersen Riber — oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an der Domkirche zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Gregerssøn Riber — Jens Gregersen Riber oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Gregoriussen Riber — Jens Gregersen Riber oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Europa —   Diese Liste umfasst nur diejenigen Kathedralen in Europa , die nicht in separaten Speziallisten aufgeführt sind, also: für die deutschsprachigen Länder für Frankreich für Großbritannien und Nordirland für Irland für Italien für Niederlande …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”