Bergensbahn
Bergensbanen
Strecke der Bergenbahn
Streckenlänge: 402,43 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV, 16 2/3 Hz ~
Legende
Bahnhof, Station
-0,27 Oslo S (1854)
siehe Drammenbane
Bahnhof, Station
52,86 Drammen (1866) 2,2 m
siehe Randsfjordbane
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Jevnakerbanen (Roa-Hønefosslinje) von Roa
Bahnhof, Station
124,21 Hønefoss (1868) 96,8 m
Randsfjordbane nach Heen
Sørumtoppen (Haltepunkt)
Weksal (Haltepunkt)
Ramsrud (Haltepunkt)
Halsteinrud (Haltepunkt)
Nøkleby (1915)
Nebengleis zur Trafostation
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tveit-Tunnel (115 m)
Heggen (Haltepunkt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Heggen-Brücke über Hegga
Øst Veme (Haltepunkt)
135,09 Veme (1909)
Borglund (Haltepunkt)
Fonkalsrud (Haltepunkt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Fonkalsrud-Brücke über Væla (20 m)
Jonsrud (Haltepunkt)
Gardhammar (Haltepunkt)
141,21 Bårnås (1913)
Evjen (Haltepunkt)
Skraperud (Haltepunkt)
Nebengleis nach Soknabruket
Lofthus (Haltepunkt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Sokna-Brücke über Sogna (34 m)
146,63 Sokna (1909)
Kroksrud (Haltepunkt)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ulsrud-Tunnel (106 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rud-Tunnel (31 m)
Grindbakken (Haltepunkt)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Juvet-Tunnel (163 m)
Juve (Haltepunkt)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Langvassoset-Tunnel (331 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Langvassoset-Tunnel (38 m)
Langvassoset (Haltepunkt)
155,24 Rallerud (1914)
Hansomplass (Haltepunkt)
Haversting (Haltepunkt)
Tunnel
Haversting-Tunnel (2 300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer kleiner Ørgenvika-Tunnel (66 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer kleiner Ørgenvika-Tunnel (120 m)
162,92 Ørgenvika (1909)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Langer Ørgenvika-Tunnel (193 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trolldalen-Tunnel (634 m)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
164,34 Trolldalen (1986)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Trolldal-Tunnel (153 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Dragonbråten-Tunnel (123 m)
alte Trasse
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Lindelia-Tunnel (872 m)
alte Trasse
Sønsteby
Trommald
175,42 Gulsvik (1907)
Tunnel
Gulsvik-Tunnel 1 002 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Haremo-Tunnel (415 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Haremo-Tunnel (63 m)
Flatsjø
Buøyni
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Flå-Tunnel (30 m)
Bahnhof, Station
186,64 Flå (1907) 155,0 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Brücke über Saulidelva (24 m)
Hei
Kvie
Jorde
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Östlicher Gaptjernnatten-Tunnel (28 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Westlicher Gaptjernnatten-Tunnel (48 m)
194,51 Austvoll (1907)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mælebråten-Tunnel (56 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tjærenatten-Tunnel (247 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Östlicher Kolsrud-Tunnel (340 m)
198,61 Kolsrud (1914)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Kolsrud-Tunnel (26 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Westlicher Kolsrud-Tunnel (48 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nøbb-Tunnel (98 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleven-Tunnel (35 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rauk-Tunnel (90 m)
204,61 km Bergheim (1913)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Sevre-Tunnel (291 m)
Velta
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Geitsund-Tunnel (64 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Børtnes-Tunnel (71 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Løvik-Tunnel (22 m)
208,41 Bromma (1907)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Gråsult-Tunnel (57 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Nordhagen-Tunnel (51 m)
Støe
213,47 Liodden (1913)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Blingsmo-Tunnel (60 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Heggen-Brücke über Todøla (25 m)
Grønna
Bahnhof, Station
220,06 Nesbyen (1907) 168,8 m
Gunnbjørnsdokk
Brücke über Wasserlauf (groß)
Svenkerud-Brücke über Hallingdalselva (53 m)
229,22 Svenkerud (1914)
Eikle
Bahnhof, Station
237,02 Gol (1907) 207,4 m
Rotneim
Trillhus
252,49 Torpo (1907)
Torpemoen
Sando
259,81 Jegermoen (1954)
Bahnhof, Station
262,85 Ål (1907) 436,6 m
276,20 Hol (1907)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Svenkerud-Brücke über Usta (41,4 m)
Breidfoss
Bardøla
Bahnhof, Station
287,38 Geilo (1907) 794,2 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Såbal-Tunnel (313 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ustaoset-Tunnel (101 m)
Bahnhof, Station
299,31 Ustaoset (1912) 990,6 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Karistøl-Tunnel (37 m)
Bahnhof, Station
310,14 Haugastøl (1908) 988,0 m
alte Trasse via Tunga
Tunnel – Anfang
Gråskallen-Tunnel (2 710 m)
Tunga-Kreuzungsgleis
Tunnel – Ende
alte Trasse
Bahnhof, Station
336,74 Finse (1908) 1222,2 m
alte Trasse (1993)
Tunnel – Anfang
Finse-Tunnel (10 300 m) 1 237 m
344,15 Fagernut krysningsspor
Tunnel – Ende
353,21 Høgheller-Abzweig alte Trasse (1993)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Høgda-Tunnel (143 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Høgda-Tunnel (80 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Høgheller-Tunnel (106m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Høgheller-Tunnel (154 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Midtstua-Tunnel (55 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Midtstua-Tunnel (55 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skara-Tunnel (66 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skomå-Tunnel (52 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Hallingskeid-Tunnele (111 m)
Bahnhof, Station
357,44 Hallingskeid (1908) 1110,1 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Östlicher Hallingskeid-Tunnel (103 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Westlicher Hallingskeid-Tunnel (78 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Grøndalshalsen-Tunnel (265 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Tjoadal-Tunnel (486 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Tjoadal-Tunnel (41 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Tjoadal-Tunnel (72 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Grøndalen-Tunnel (242 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Grøndalen-Tunnel (163 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klevefeten-Tunnel (154 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleven-Tunnel (136 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Kleva-Brücke über Moldåa (30 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klevenosi-Tunnel (126 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Kleinerkleven-Tunnel (54 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Kleinerkleven-Tunnel (146 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Seltuft-Tunnel (45 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Seltuftberg-Tunnel (279 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Seltuftberg-Tunnel (96 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Bodladal-Tunnel (55 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Bodladal-Tunnel (21 m)
Tunnel
Reinunga-Tunnel (1 820 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Styvedalen-Tunnel (65 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Geithammer-Tunnel (76 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Geithammer-Tunnel (39 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Geithammer-Tunnel (584 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Myrdalsleite-Tunnel (31 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Flåmsbana
Bahnhof, Station
370,44 Myrdal (1908) 866,8 m
Tunnel
Gravhals-Tunnel (5 311 m)
Haltepunkt, Haltestelle
376,79 Upsete (1908) 850,2 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Upsete-Tunnel (430 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rustedal-Tunnel (79 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Vieren
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Langvannsoset-Tunnel (115 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Ørneberget-Tunnel (140 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Ørneberget-Tunnel (76 m)
Tunnel
Kleivane-Tunnel (1 220 m)
Haltepunkt, Haltestelle
382,14 Ørneberget (1958)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ljosandal-Tunnel (253 m)
Haltepunkt, Haltestelle
384,01 Ljosanbotn (1948)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Helle-Tunnel (29 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rjoandal-Tunnel (229 m)
Bahnhof, Station
388,86 Mjølfjell (1908) 627,2 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Almenningen-Tunnel (15 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Grytestølen-Tunnel (70 m)
Haltepunkt, Haltestelle
392,19 Eggjareid (1936)
Haltepunkt, Haltestelle
394,44 Volli (1936)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Oberer Vold-Tunnel (59 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Mittlerer Vold-Tunnel (78 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Unterer Vold-Tunnel (28 m)
Haltepunkt, Haltestelle
397,37 Reimegrend (1908)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Skiple-Tunnel (564 m)
Haltepunkt, Haltestelle
400,94 Skiple (1931)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Skiple-Tunnel (150 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Øyeflaten
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bø-Tunnel (89 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Urdland (1908)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Urdland-Tunnel (545 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel I (57 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel II (229 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel III (248 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rastadlia-Tunnel IV (313 m)
Haltepunkt, Haltestelle
410,54 Kløve (1908)
Haltepunkt, Haltestelle
413,67 Ygre (1908)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ygre-Tunnel (62 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Gjerdåker
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tvilde-Tunnel (338 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Brücke über Strandelva (59 m)
Brücke (groß)
Brücke über E16
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Nebengleis nach Palmafoss, Hardangerbane (stillgelegt)
Bahnhof, Station
419,96 Voss (1883) 56,5 m
Gamle Vossebanen (stillgelegt und abgebaut)
Tunnel
Kvålsåsen-Tunnel (4 923 m)
Gamle Vossebanen
Bahnhof, Station
Bulken
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bulken-Tunnel (705 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Brücke über Vosso (48 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Seimsgrend
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Ho-Tunnel (710 m)
Saghaug
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skorve-Tunnel (7 m)
Bahnhof, Station
Evanger
Tunnel
Hærnes-Tunnel (3 336 m)
Hærnesvik
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kattegjelet-Tunnel (529 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kattegjel-Viadukt-Tunnel (19 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleinervik-Tunnel (292 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Jørnevik
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Røvstona-Tunnel (542 m)
Bahnhof, Station
Bolstadøyri
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bolstad-Tunnel (110 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trollkona-Tunnel (8 043m)
Verpelstad
Dalseid
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Holhøyden-Tunnel (73 m)
Bahnhof, Station
Dale (1883) 43,4 m
Dalegården
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Dalebrygga-Tunnel (475 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Daleura-Tunnel (29 m)
Hellestræ
Brücke über Wasserlauf (groß)
Stanghelle-Brücke (32,8 m)
Bahnhof, Station
Stanghelle
Tunnel
Hetta-Tunnel (1 243 m)
Fossmarkli
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Fossmark-Tunnel I (38 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Fossmark-Tunnel II (93 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Großer Fossmark-Tunnel (742 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skreien-Tunnel I (300 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Skreien-Tunnel II (662 m)
Bahnhof, Station
475,17 Vaksdal (1883) 16,0 m
Brücke (mittel)
Vaksdal-Brücke (22 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Vaksdal-Tunnel (180 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Boge-Tunnel I (70 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Boge-Tunnel II (81 m)
Haltepunkt, Haltestelle
Bogegrend
Gamle Vossebanen (stillgelegt und abgebaut)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel I (92 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel II (37 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel III (30 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel IV (83 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bogelia-Gewölbetunnel V (109 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kjenes-Tunnel (410 m)
Tunnel
Hananipa-Tunnel (6 096 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trengereid Gleis 2 (54 m)
Gamle Vossebanen
Bahnhof, Station
487,05 Trengereid (1883)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trengereid-Tunnel I (83 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Sunnes bekk-Tunnel (83 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Trengereid-Tunnel II (116 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Slåtta bekk-Tunnel (20 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Risnes-Tunnel I (26 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Risnes-Tunnel II (92 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Risnes-Tunnel III (291 m)
Risneset
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Romslo-Tunnel I (26 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Romslo-Tunnel II (377m)
Romslo
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Songstad-Tunnel I (583 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Songstad-Tunnel II (330 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Songstad-Tunnel III (295 m)
Gamle Vossebanen (stillgelegt und abgebaut)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Herland-Tunnel (781 m)
Gamle Vossebanen
Haltepunkt, Haltestelle
493,27 Takvam (1966)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Takvam-Tunnel (251 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Tunestveidt-Tunnel (61 m)
494,00 Tunestveit Gamle Vossebanen
Tunnel
Arnanipa-Tunnel (2 190 m)
Bahnhof, Station
501,43 Arna nye (1964/1883) 8,0 m
Tunnel
Ulriken-Tunnel (7 670 m, 1964)
Brücke (mittel)
Unterführung Kalfarveien (68 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Nebengleis nach Solheim an der Gamle Vossebane
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Nebengleis nach Dokken
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Nebengleis nach Skutevik
526,64 Bergen (1913) 3,9 m

Die Bergenbahn (norw. Bergensbanen) ist eine Eisenbahnstrecke in Norwegen, die die Hauptstadt Oslo mit Bergen, der zweitwichtigsten norwegischen Stadt, verbindet. Sie ist eine der höchsten Hauptbahnen Europas und gilt als eine der landschaftlich schönsten Bahnstrecken in Nordeuropa. Die Strecke wird von durchgehenden Tag- und Nachtzügen bedient.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Steigungsdiagramm der Bergen-Bahn

Die Bergenbahn führt über die größte Hochebene Europas, die Hardangervidda, und verläuft dabei über eine Strecke von ca. 100 km oberhalb der Baumgrenze. Der höchste Punkt erreichte dabei ursprünglich 1.301 m. Die Bauarbeiten gestalteten sich entsprechend schwierig, und es mussten insgesamt 182 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 73 km und weitere Lawinenschutzbauten errichtet werden, um einen Ganzjahresbetrieb sicherzustellen. Der längste Tunnel der Strecke befindet sich bei Finse und ist etwa 10.300 m lang; ein weiterer bemerkenswerter Tunnel ist der 7.670 m lange Ulrikentunnel bei Bergen. Die Strecke führt außerdem über etwa 300 Brücken, die unzählige Flüsse überspannen. Seit der Eröffnung des Finsetunnels liegt der Scheitelpunkt der Strecke bei 1.237 Metern.

Vom Bahnhof Myrdal zweigt eine Nebenstrecke, die sogenannte Flåmsbahn zum Aurlandsfjord ab.

Auf der Scheitelstrecke führt neben der Bahnlinie der sogenannte Rallarvegen entlang.

Die ursprüngliche Strecke führt von Oslo über Roa nach Hønefoss. Diese Route über die heutige Roa-Hønefosslinjen (Jevnakerbanen) wird von den heutigen Passagierzügen aber nur noch in Ausnahmefällen benutzt.

Geschichte

Eröffnungszeremonie

Ursprünglich sollten mit der Bergenbahn die wichtigsten Handelsstädte Bergen und Stockholm der vereinigten Königreiche Norwegen und Schweden verbunden werden. Nach der vollständigen Unabhängigkeit Norwegens von Schweden 1905 wurde daraus aber eine Verbindung zwischen den beiden größten norwegischen Städten.

Bereits 1870 kamen Vorschläge auf, Bergen über eine Eisenbahn mit der Hauptstadt zu verbinden. Es gab verschiedene Pläne, zu einem Beschluss kam das Storting, das norwegische Parlament, aber erst 1894. Nur ein erster Teilabschnitt von Voss zum Scheitelpunkt Taugevatn bei Finse wurde ursprünglich genehmigt, der Rest der Strecke folgte 1898.

Der Bau der Strecke war ausnahmslos herausfordernd. Sie musste über Höhen weit über dem Meeresspiegel verlegt werden, und das in einer Region ohne Straßen und mit einem Klima, das schneereich und mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt war. Tunnel und Einschnitte mussten durch massives Gneisgestein gegraben werden. Für den überwiegend mit Handarbeit erfolgten Bau des Tunnels bei Gravhals zum Beispiel wurden sechs Jahre benötigt.

Der Abschnitt von Voss nach Myrdal wurde 1906 eröffnet, die gesamte Strecke wurde am 27. November 1909 für den Personenverkehr freigegeben. König Haakon meinte bei der Eröffnungsfeier, dass die Bergenbahn das ingenieurtechnische Meisterwerk Norwegens in seiner Generation gewesen sei. Bei einer Umfrage der norwegischen Fachzeitschrift Teknisk Ukeblad wurde die Bergenbahn von den Lesern zum fünftgrößten technischen Meisterwerk Norwegens im 20. Jahrhundert gewählt.

Bis 1957 wurden Dampflokomotiven eingesetzt, und seit 1964 ist die Strecke mit 15 kV und 16 2/3 Hz Wechselstrom elektrifiziert.

In den letzten Jahren wurden umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt, um die Fahrzeit zu verkürzen und eine höhere Wintersicherheit zu erreichen. Der höchste Punkt der ehemaligen Strecke wird seit 1993 durch den 10,3 km langen Finsetunnelen untertunnelt. Die Fahrzeit für die 470 km lange Strecke beträgt allerdings noch immer 6,5 Stunden.

Literatur

  • Bjørn Holøs: Bergensbanen, Gyldendal/NSB (ISBN 82-05-19349-5)

Weblinks

Ein Abschnitt der Bergenbahn bei Finse auf der Hardangervidda. Der im Bild gezeigte Abschnitt ist mittlerweile durch einen Tunnel ersetzt worden.
Bahnhof Trengereid mit NSB-Typ 69

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Norwegische Eisenbahnen — (vgl. Karte zum Artikel Schwedische Eisenbahnen). Inhalt: I. Geschichtliches. – II. Geographische Gliederung. – III. Technische Anlage. – IV. Gesetzgebung und Verwaltung. – V. Statistik. I. Geschichtliches. Auf Veranlassung des… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”