Bergern (Gemeinde Pöggstall)
Wappen Karte
Wappen von Pöggstall
Pöggstall (Österreich)
DEC
Pöggstall
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Niederösterreich
Politischer Bezirk Melk (ME)
Fläche 58,86 km²
Koordinaten 48° 19′ N, 15° 12′ O48.31666666666715.201666666667462Koordinaten: 48° 19′ 0″ N, 15° 12′ 6″ O
Höhe 462 m ü. A.
Einwohner 2.518 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 43 Einwohner je km²
Postleitzahl 3650
Vorwahl 02758
Gemeindekennziffer 3 15 34
AT121
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Untere Hauptstraße 8
3650 Pöggstall
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Johann Gillinger (ÖVP)
Gemeinderat (2005)
(21 Mitglieder)
12 ÖVP, 6 SPÖ, 3 GEMEINSAM
Lage der Marktgemeinde Pöggstall
Karte
Schloss Pöggstall 2007
Schloss Pöggstall 2007

Pöggstall ist eine Marktgemeinde mit 2.532 Einwohnern im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Pöggstall liegt im Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 58,86 Quadratkilometer. 50,64 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden und Orte sind Arndorf, Aschelberg, Bergern, Brennhof, Bruck am Ostrong, Dietsam, Gerersdorf, Gottsberg, Grub bei Aschelberg, Grub bei Neukirchen am Ostrong, Haag, Krempersbach, Krumling, Laas, Landstetten, Loibersdorf, Muckendorf, Mürfelndorf, Neukirchen am Ostrong, Oberbierbaum, Oberdörfl, Oberhohenau, Oed, Pöggstall, Pömmerstall, Prinzelndorf, Sading, Straßreith, Unterhohenau, Wachtberg, Weinling, Weißpyhra, Würnsdorf und Zöbring.

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Der Ort wurde schon 1188 erstmals urkundlich erwähnt („Pehstal“ – Stelle an der Pech gesammelt wurde).

Von 1899 bis 1939 war Pöggstall Hauptort des damaligen politischen Bezirkes Pöggstall (bestehend aus den Gerichtsbezirken Persenbeug, Ottenschlag und Pöggstall).

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2594 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2732 Einwohner, 1981 2892 und im Jahr 1971 2912 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Johann Gillinger, Amtsleiter Johann Hobel. Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2005 bei insgesamt 21 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 6, GEMEINSAM LEBEN 3, andere keine Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schloss Pöggstall

Das Schloss Pöggstall (auch Schloss Rogendorf) mit Rondell wurde ursprünglich als Wasserburg angelegt (13. Jahrhundert). Es beherbergt das Heimatmuseum mit Folterkammer. Die Folterkammer ist die einzige, im Original erhaltene im süddeutschen Sprachraum. Darüber hinaus befinden sich im Schloss ein Mittelalterliches Rechtskundemuseum, ein Imkermuseum, die Prof. Franz Traunfellner Dokumentation sowie ein Spielzeugmuseum. Es werden zu bestimmten Anlässen, wie Weihnachts- bzw. Adventmarkt, kleine Märkte im Areal des Schlosses abgehalten.

Blick in die Folterkammer


St. Anna im Felde

St. Anna im Felde befindet sich auf einem Hügel nahe Pöggstall.

Die Kirche wurde in der Zeit der Spätgotik errichtet und weist daher eine für diese Zeit typische Halle auf. Außerdem ist die Kirche mit mittelalterlichen Glasfenstern sowie einem spätgotischen Doppelflügelaltar ausgestattet, dessen Errichtung auf das 15. oder 16. Jahrhundert datiert wird. In der Kirche befinden sich sehenswerte Wandmalereien aus dem 14./15. Jahrhundert. Bemerkenswert ist auch ein Grabmal, welches aus der Renaissance stammt, aus dem Jahre 1590 sowie ein Wappengrabstein auf der Außenseite der Kirche.


Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 116, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 230. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1102. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 43,71 Prozent.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”