Bergische Eisenstraße
Ausgefahrener Hohlweg der Bergischen Eisenstraße beim Goldenbergshammer

Die Bergische Eisenstraße ist eine historische Transportstrecke von großer Bedeutung für das in Schmieden und Hämmern des Cronenberger, Remscheider und Solinger Raums zu verarbeitende Roheisen, das im 16. bis 18. Jahrhundert aus dem Sauer- und Siegerland importiert werden musste. Der Weg wurde 1715 als „Yser-Stras“ von dem regional wirkenden Kartographen Erich Philipp Ploennies in seiner Topographia Ducatus Montani erwähnt.

Ausgangspunkt der Bergische Eisenstraße war zum einen die schon im Mittelalter urkundlich erwähnte Siegerländer Grube Stahlberg in Müsen, ein anderer Arm der Eisenstraße kam von Siegen über Freudenberg. Bei Wenden vereinigten sich beide Strecken und verlief über Iseringhausen, Gelsingen bei Drolshagen, Eckenhagen, Derschlag, Gummersbach, Marienheide, Kempershöhe, Dohrgaul, Wipperfürth, Fürweg, Kleineichen, Tannenbaum, Hückeswagen, Höhsiepen, Goldenbergshammer, Forsten, Engelsburg, Remscheid und Wuppertal.

Im Jahre 1791 wurde laut einer Remscheider Denkschrift auf der Bergischen Eisenstraße auf insgesamt 12.150 Karren mehr als 6.075 Tonnen Eisen und Stahl transportiert. Mit dem Bau von befestigten Straßen verlor die Bergische Eisenstraße ab 1780 an Bedeutung. Als Rest dieses Transportwegs ist heute noch ein durch die rege Benutzung entstandener Hohlweg zwischen dem Goldenbergshammer und Hückeswagen zu erkennen. Dieser Abschnitt ist seit dem 29. Juli 1990 als Bodendenkmal unter Schutz gestellt.

Literatur

Weblinks

 Commons: Bergische Eisenstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenstraße — bezeichnet: in Deutschland Bayerische Eisenstraße in Ostbayern und der Oberpfalz Bergische Eisenstraße, Nordrhein Westfalen Eisenstraße (Hessen), ein Handelsweg in Hessen Eisenstraße (Rothaargebirge), Nordrhein Westfalen Eisenstraße (Sachsen),… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Elberfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hileweg — Der Hileweg ist eine vorgeschichtliche bis mittelalterliche Altstraße, ein Handels und Heerweg zwischen der Wetterau und Essen. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Verlauf 2.1 Südlich der Lahn …   Deutsch Wikipedia

  • Goldenbergshammer — Stadt Hückeswagen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Höltershammer — Der Käshammer ist ein erhaltenes historisches Hammerwerk im Gelpetal im Wuppertaler Ortsteil Cronenberg (NRW). Das Gebäude ist als Baudenkmal in der Denkmalliste der Stadt Wuppertal eingetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Einleitung 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltenbacher Kotten — Vorderansicht im Oktober 2006 Der Manuelskotten, auch Kaltenbacher Kotten genannt, ist der einzige noch funktionsfähige, wassergetriebene Schleifkotten auf Wuppertaler Stadtgebiet. Die restaurierte Anlage gehört seit 1993 der Stadt Wuppertal und… …   Deutsch Wikipedia

  • Saalbachtal — Bachlauf der Gelpe Das Gelpetal bildet zusammen mit dem Saalbachtal ein bewaldetes Naherholungsgebiet im Süden der Stadt Wuppertal an der Grenze zu Remscheid. Die beiden Bäche Gelpe und Saalbach vereinen sich im Zillertal genannten unteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Böseke — Harry Böseke (* 7. Januar 1950 in Jützenbach/Eichsfeld) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”