Bergisches Straßenbahnmuseum
Bergische Museumsbahnen e.V. (BMB)
Das Depot an der Endhaltestelle Kohlfurter Brücke
Das Depot an der Endhaltestelle Kohlfurter Brücke
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Legende
BSicon .svgBSicon uexKHSTa.svg
Solingen-Kohlfurth
BSicon .svgBSicon uexWBRÜCKE.svg
Kohlfurther Brücke (Wupper)
BSicon .svgBSicon uxENDEa.svg
heutiges Streckenende
BSicon uSTRrg.svgBSicon uABZrf.svg
BSicon uKDSTe.svgBSicon uBHF.svg
Depot/Kohlfurther Brücke
BSicon .svgBSicon uHST.svg
Schulkohlfurt
BSicon .svgBSicon uHST.svg
Petrikshammer
BSicon .svgBSicon uHST.svg
Friedrichshammer
BSicon .svgBSicon uHST.svg
Kaltenbach
BSicon .svgBSicon uKBHFxe.svg
Greuel aktueller Endbahnhof
BSicon .svgBSicon uexKBHFe.svg
Möschenborn Reaktivierung in Vorbereitung

Das Bergische Straßenbahnmuseum (BSM) ist ein Museum in Wuppertal-Kohlfurth, das sich dem Ziel verschrieben hat, an die zahlreichen und abwechslungsreichen Straßenbahnbetriebe im Bergischen Land zu erinnern. Betreiber ist ein ehrenamtlicher Verein, namens „Bergische Museumsbahnen e.V.“, welcher aktuell einen der kleinsten Straßenbahnbetriebe der Welt unterhält.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anlass zur Einrichtung des Straßenbahnmuseums waren die immer weiter fortschreitenden Stilllegungen der Straßenbahnbetriebe im Bergischen Land. Obwohl die Straßenbahnen in und um Wuppertal zusammen das viertlängste Straßenbahnnetz Deutschlands ergaben, wurde eine Strecke nach der anderen auf den Betrieb mit Omnibussen umgestellt. Zunächst wurden die ausgedehnten Überlandstrecken zurückgebaut, schließlich wurden auch die Städte Solingen, Remscheid und Wuppertal straßenbahnfrei. In Wuppertal fuhr die letzte Straßenbahn im Jahre 1987.

Eine Schleiflok, Baujahr 1950, ex Bogestra beim Bergisches Straßenbahnmuseum in Wuppertal vor der zu diesem Zeitpunkt (2010 fertig renoviert) noch nicht renovierten Kohlfurther Brücke

Deshalb regte sich der Wunsch, an die Zeit der Straßenbahn im Bergischen zu erinnern. Schon 1969 gründete sich der Verein „Bergische Museumsbahnen e. V.“, welcher 1973 ein 3,2 km langes meterspuriges Streckenstück zwischen Wuppertal-Kohlfurth und Wuppertal-Cronenberg erwarb, das bis 1969 ein Teil der Überlandlinie 5, Wuppertal–Solingen, gewesen war. Über Jahre hinweg wurde die Strecke saniert und eine Stromversorgung eingerichtet. Dann errichtete man in Kohlfurth nahe der 1893 erbauten Wupperbrücke ein Depot mit Halle, Werkstatt und einigen Abstellgleisen. 1991 erhielt der Verein die Konzession, auf dem sanierten Streckenstück einen Museumsbahnbetrieb einzurichten.

Im Jahre 1992 wurde das Museum dann durch den damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau eröffnet. Seitdem finden wieder regelmäßige Zugfahrten statt, außerdem kann das Straßenbahnmuseum auch außerhalb der Betriebstage besichtigt werden.

Museumstrecke

Die Haltestelle Kaltenbach

Die Museumsstrecke beginnt etwa 50 m östlich der Kohlfurther Brücke. Dort befindet sich das Depot mit den Ausstellungsfahrzeugen und einem Buchladen, der stilecht in einem Straßenbahnwagen untergebracht ist. Ein von der Brücke her führendes Gleis dient heute als Kehrgleis. Östlich des Depots windet sich die Strecke nach Süden, um dann nach einer 180°-Kurve dem Kaltenbachtal nach Norden zu folgen. Die derzeitige Endhaltestelle ist Greuel, eine Wiederinbetriebnahme des folgenden Stücks bis Möschenborn ist aber schon länger geplant. In Möschenborn ist als Streckenende eine doppelgleisige Endhaltestelle vorhanden. Ein Ausziehgleis liegt bis zur Kohlfurther Brücke, dort endet heute die Strecke.

Die Strecke überwindet einen Höhenunterschied von ca. 150 Metern, was bedeutet, dass eine durchschnittliche Steigung von 5 % zu bewältigen ist. Der größte Teil der Trasse durchquert ein Waldgebiet, ist also typisch für das ehemalige Überlandstraßenbahnnetz. Rein städtische Streckenabschnitte hat die Trasse dagegen überhaupt nicht aufzuweisen. Angefahren werden sieben Haltestellen.

Fahrzeuge

Der Wagen 66, er fuhr zuvor in Remscheid und in Darmstadt

Folgende Fahrzeuge werden im laufenden Betrieb genutzt:

Zwei weitere Trieb- und ein Beiwagen befinden sich derzeit in der Aufarbeitung und werden in den nächsten Jahren ebenfalls in den Einsatz zurückkehren:

  • Tw 159, MAN, Baujahr 1925, ehemaliger Einsatzort: Wuppertal
  • Tw 323, DÜWAG, Baujahr 1956, ehemaliger Einsatzort: Hagen
  • Bw 131, DÜWAG, Baujahr 1956, ehemaliger Einsatzort: Hagen

Für Wartungsarbeiten an der Strecke gelangen folgende Arbeitswagen zum Einsatz:

  • Schleifwagen 610 (Seidlitz & Kuschmierz, Baujahr 1950, ehemaliger Einsatzort: Bochum)
  • Turmtriebwagen 628 (Eigenbau, Baujahr 1950, ehemaliger Einsatzort: Wuppertal) für den Oberleitungsbau
  • Arbeitswagen 406 (Rastatt, Baujahr 1951, ehemaliger Einsatzort: Freiburg) für den Vegetationsrückschnitt
  • Arbeitswagen 683 (Credé, Baujahr 1952, ehemaliger Einsatzort: Bochum) für den Gleisbau

Einige weitere Fahrzeuge sind zwar fahrbereit, jedoch abgestellt und können besichtigt werden, so z.B:

Fahrbetrieb

Fahrbetrieb findet von April bis Oktober immer am zweiten und vierten Sonntag im Monat sowie am Pfingstsonntag und -montag statt.

Weblinks

 Commons: Bergisches Straßenbahnmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
51.1913888888897.1122222222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergisches Land — in Deutschland Das Bergische Land ist eine Region in Nordrhein Westfalen (Deutschland), welche neben dem Städtedreieck Remscheid–Solingen–Wuppertal auch den Kreis Mettmann, die kreisfreie Stadt Leverkusen, den Rh …   Deutsch Wikipedia

  • Strassenbahnmuseum — Das Wort Museumsstraßenbahn ist wie das Wort Straßenbahn in der Umgangssprache doppeldeutig und bezeichnet sowohl einen Straßenbahnbetrieb mit Museumsfahrzeugen als auch einen historischen Straßenbahnwagen. Die Straßenbahn oder die Tram (in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Elberfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bergischen Land — Das Bergische Land ist eine bis 519 m ü. NN hohe Region in Nordrhein Westfalen (Deutschland), welche neben dem Städtedreieck Remscheid–Solingen–Wuppertal auch den Kreis Mettmann, die kreisfreie Stadt Leverkusen, den Rheinisch Bergischen und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Wtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter deutscher Museen — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Museen nach Orten — In dieser Liste sind die deutschen Museen, sortiert nach Orten, aufgelistet. Literatur: Museums of the World, 15th Edition 2008, München, K. G. Saur Verlag, ISBN 978 3 598 20695 5 Liste der Museen in Baden Württemberg Liste der Museen in Bayern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museumsbahnen — Dies ist eine Liste von Orten, zwischen denen oder in denen eine Museumseisenbahn oder eine Museumsstraßenbahn betrieben wird bzw. in denen ein Eisenbahn oder ein Straßenbahnmuseum existiert. Zusätzlich sind zum Teil die Betreibergesellschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museumseisenbahnen — Dies ist eine Liste von Orten, zwischen denen oder in denen eine Museumseisenbahn oder eine Museumsstraßenbahn betrieben wird bzw. in denen ein Eisenbahn oder ein Straßenbahnmuseum existiert. Zusätzlich sind zum Teil die Betreibergesellschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal-Cronenberg — Cronenberg (4) Stadtbezirk von …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”