Bergiselschanze
Bergiselschanze
Bergiselschanze
Bergiselschanze (Österreich)
Red pog.svg
Standort
Stadt Innsbruck
Land OsterreichÖsterreich Österreich
Verein SV Innsbruck Bergisel
Zuschauerplätze 26.000
Baujahr 1964
Umgebaut 2001
Schanzenrekord 136,0 m
PolenPolen Adam Małysz (2004)
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 130
Konstruktionspunkt 120 m
47.24900833333311.39905
Daten
Anlauf
Turmhöhe 50 m
Anlauflänge 91,3 m
Aufsprung
Hillsize 130 m
Konstruktionspunkt 120 m
Größe
Gesamthöhe der Anlage 134 m
Gesamtlänge der Anlage 316 m

Die Bergiselschanze ist eine Skisprungschanze auf dem Bergisel in Innsbruck, Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erste Skisprungbewerbe gab es schon in den 1920er Jahren. Die ersten Schanzen waren allerdings nicht mehr als bescheidene Holzkonstruktionen. 1930 wurde die erste größere Sprungschanze errichtet, der zu den Olympischen Winterspielen 1964 eine große Schanze folgen sollte.

Die Schanze ist vor allem durch das Skispringen bei der Vierschanzentournee weithin als Veranstaltungsort sportlicher Wettkämpfe bekannt. 1999 kamen bei dem Snowboard-Wettbewerb Air & Style fünf Menschen ums Leben. Daher erfolgte eine notwendige Sanierung und Modernisierung.

Endgültig fertiggestellt wurde die Sprungschanze 2003, geplant wurde sie von der irakisch/britischen Architektin Zaha Hadid. Im Januar 2003 wurde erstmals ein Skispringen im Rahmen der Vierschanzentournee auf der teilweise fertiggestellten Sprungschanze durchgeführt, das Springen im Januar 2004 fand bereits auf der kompletten Sprunganlage statt. Nach der witterungsbedingten Absage des Springens am 3./4. Januar 2008 wurde die Anlage für das Springen 2009 mit einem Windnetz aufgerüstet.

Der Turm beherbergt ein Aussichtsrestaurant und eine Aussichtsplattform, die (außer bei Sportveranstaltungen) gegen Eintritt zugänglich und mit einem Schrägaufzug erschlossen sind.

Galerie

Großveranstaltungen

Vierschanzentournee

Die Bergiselschanze gehört zum Programm der Internationalen Vierschanzentournee. Dabei wurden die Medaillen wie folgt verteilt[1]:

Datum 1. Platz 2. Platz 3. Platz
6. Januar 1953 OsterreichÖsterreich Sepp Bradl NorwegenNorwegen Asgeir Dølplads SchwedenSchweden Harry Bergqvist
3. Januar 1954 NorwegenNorwegen Olaf B. Bjørnstad FinnlandFinnland Matti Pietikäinen NorwegenNorwegen Arnfinn Bergmann
6. Januar 1955 NorwegenNorwegen Torbjørn Ruste FinnlandFinnland Hemmo Silvennoinen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
6. Januar 1956 SowjetunionUdSSR Koba Zakadse Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik Harry Glaß Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
30. Dezember 1956 SowjetunionUdSSR Nikolai Schamow SowjetunionUdSSR Nikolai Kamenski Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
5. Januar 1958 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel SowjetunionUdSSR Nikolai Kamenski OsterreichÖsterreich Walter Habersatter
4. Januar 1959 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel FinnlandFinnland Veikko Kankkonen NorwegenNorwegen Anders Woldseth
3. Januar 1960 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel OsterreichÖsterreich Otto Leodolter OsterreichÖsterreich Albin Plank
6. Januar 1961 FinnlandFinnland Kalevi Kärkinen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel OsterreichÖsterreich Otto Leodolter
30. Dezember 1961 OsterreichÖsterreich Willi Egger SowjetunionUdSSR Koba Zakadse OsterreichÖsterreich Walter Habersatter
30. Dezember 1962 NorwegenNorwegen Toralf Engan Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Georg Thoma
5. Januar 1964 FinnlandFinnland Veikko Kankkonen SowjetunionUdSSR Alexandr Iwanikow PolenPolen Jozef Przybyla
5. Januar 1965 NorwegenNorwegen Torgeir Brandtzæg NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola PolenPolen Jozef Przybyla
2. Januar 1966 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Dieter Neuendorf FinnlandFinnland Veikko Kankkonen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Günther Göllner
6. Januar 1967 NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Franz Keller OsterreichÖsterreich Sepp Lichtenegger
6. Januar 1968 SowjetunionUdSSR Gari Napalkow NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola TschechoslowakeiTschechoslowakei Jirí Raška
3. Januar 1969 NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola TschechoslowakeiTschechoslowakei Jirí Raška Sowjetunion 1955UdSSR Anatoli Scheglanow
4. Januar 1970 NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Horst Queck Sowjetunion 1955UdSSR Anatoli Scheglanow
3. Januar 1971 TschechoslowakeiTschechoslowakei Zbynek Hubac TschechoslowakeiTschechoslowakei Jirí Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Rudolf Höhnl
29. Dezember 1971 JapanJapan Yukio Kasaya Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Rainer Schmidt FinnlandFinnland Tauno Käyhkö
3. Januar 1973 SowjetunionUdSSR Sergei Botschkow Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans-Georg Aschenbach
3. Januar 1974 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans-Georg Aschenbach SchweizSchweiz Hans Schmid SchweizSchweiz Walter Steiner
3. Januar 1975 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jochen Danneberg OsterreichÖsterreich Karl Schnabl OsterreichÖsterreich Reinhold Bachler
4. Januar 1976 OsterreichÖsterreich Karl Schnabl OsterreichÖsterreich Karl Schnabl OsterreichÖsterreich Hans Wallner
4. Januar 1977 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Henry Glaß SchweizSchweiz Walter Steiner OsterreichÖsterreich Toni Innauer
4. Januar 1978 NorwegenNorwegen Per Bergerud FinnlandFinnland Kari Ylianttila OsterreichÖsterreich Hans Wallner
3. Januar 1979 FinnlandFinnland Pentti Kokkonen NorwegenNorwegen Roger Ruud Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jochen Danneberg
4. Januar 1980 OsterreichÖsterreich Hubert Neuper SchweizSchweiz Hansjörg Sumi Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Henry Glaß
4. Januar 1981 FinnlandFinnland Jari Puikkonen OsterreichÖsterreich Hubert Neuper OsterreichÖsterreich Armin Kogler
4. Januar 1982 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Manfred Deckert NorwegenNorwegen Per Bergerud NorwegenNorwegen Roger Ruud
4. Januar 1983 FinnlandFinnland Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog KanadaKanada Horst Bulau
4. Januar 1984 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog FinnlandFinnland Matti Nykänen FinnlandFinnland Jari Puikkonen
4. Januar 1985 FinnlandFinnland Matti Nykänen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Ploc
4. Januar 1986 FinnlandFinnland Jari Puikkonen NorwegenNorwegen Hroar Stjernen FinnlandFinnland Anssi Nieminen
4. Januar 1987 JugoslawienJugoslawien Primož Ulaga NorwegenNorwegen Hroar Stjernen OsterreichÖsterreich Ernst Vettori
3. Januar 1988 FinnlandFinnland Matti Nykänen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Andreas Bauer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog
4. Januar 1989 SchwedenSchweden Jan Boklöv Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola
4. Januar 1990 FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog OsterreichÖsterreich Ernst Vettori
4. Januar 1991 FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog DeutschlandDeutschland Dieter Thoma
4. Januar 1992 FinnlandFinnland Toni Nieminen OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger OsterreichÖsterreich Andreas Felder
4. Januar 1993 OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger TschechienTschechien Jaroslav Sakala JapanJapan Noriaki Kasai
4. Januar 1994 OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger DeutschlandDeutschland Jens Weißflog JapanJapan Noriaki Kasai
4. Januar 1995 JapanJapan Kazuyoshi Funaki OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger FinnlandFinnland Mika Laitinen
4. Januar 1996 OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger DeutschlandDeutschland Jens Weißflog JapanJapan Hiroya Saito
4. Januar 1997 JapanJapan Kazuyoshi Funaki SlowenienSlowenien Primož Peterka FinnlandFinnland Ari-Pekka Nikkola
4. Januar 1998 JapanJapan Kazuyoshi Funaki DeutschlandDeutschland Sven Hannawald FinnlandFinnland Janne Ahonen
3. Januar 1999 JapanJapan Noriaki Kasai FinnlandFinnland Janne Ahonen JapanJapan Hideharu Miyahira
4. Januar 2000 OsterreichÖsterreich Andreas Widhölzl DeutschlandDeutschland Martin Schmitt FinnlandFinnland Janne Ahonen
4. Januar 2001 PolenPolen Adam Malysz FinnlandFinnland Janne Ahonen JapanJapan Noriaki Kasai
4. Januar 2002 DeutschlandDeutschland Sven Hannawald PolenPolen Adam Malysz OsterreichÖsterreich Martin Höllwarth
4. Januar 2003 FinnlandFinnland Janne Ahonen OsterreichÖsterreich Florian Liegl OsterreichÖsterreich Martin Höllwarth
4. Januar 2004 SlowenienSlowenien Peter Žonta PolenPolen Adam Malysz FinnlandFinnland Janne Ahonen
3. Januar 2005 FinnlandFinnland Janne Ahonen FinnlandFinnland Veli-Matti Lindström TschechienTschechien Jakub Janda
4. Januar 2006 NorwegenNorwegen Lars Bystøl TschechienTschechien Jakub Janda NorwegenNorwegen Bjørn Einar Romøren
4. Januar 2007 NorwegenNorwegen Anders Jacobsen OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern SchweizSchweiz Simon Ammann
4. Januar 2008 nicht Ausgetragen
4. Januar 2009 OsterreichÖsterreich Wolfgang Loitzl OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer DeutschlandDeutschland Martin Schmitt
3. Januar 2010 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer SchweizSchweiz Simon Ammann FinnlandFinnland Janne Ahonen
3. Januar 2011 OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern PolenPolen Adam Malysz NorwegenNorwegen Tom Hilde
1 Dieses Springen musste aufgrund eines Föhnsturms abgesagt und am 5.Jänner in Bischofshofen nachgeholt werden

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bergiselschanze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FIS Results Innsbruck. Abgerufen am 29. Dezember 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergiselschanze — Bergisel …   Wikipédia en Français

  • Bergiselschanze — Infobox ski jumping hill hill name = Bergiselschanze nickname = caption = location = city = Innsbruck country = opened = 1930 renovated = expanded = 1964 2003 closed = demolished = size = k spot = K 120 hill size = HS130 hill record = (136.0 m in …   Wikipedia

  • Großschanzen — Bergiselschanze in Innsbruck Schattenbergschanze in Oberstdorf Die Liste der Großschanzen enthält alle Skisprungschanzen der Welt mit gültigem …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Großschanzen — Bergiselschanze in Innsbruck Schattenbergschanze in Oberstdorf Die Liste der Großschanzen enthält alle Skisprungschanzen der Welt mit gültigem …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Großschanzen — Bergiselschanze in Innsbruck Schattenbergschanze in Oberstdorf Die Liste der Großschanzen …   Deutsch Wikipedia

  • Bergisel — Bergiselschanze Bergisel …   Wikipédia en Français

  • Bergiselshanze — Bergiselschanze Bergisel …   Wikipédia en Français

  • Große Olympiaschanze — Location City or town Garmisch Partenkirchen Country Germany Opened 1921 Renovated 1978 2007 …   Wikipedia

  • Ibk — Wappen Karte Basisdaten Bundesland: Tirol …   Deutsch Wikipedia

  • Skisprung-Weltcup 2006/2007 — Weltcup 2006/2007 Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”