Berglandmilch
Berglandmilch
Logo Schärdinger mit Logo Berglandmilch
Rechtsform eGen
Gründung 1995
Sitz Wels, Oberösterreich
Leitung Josef Braunshofer,
Herbert Altendorfer
Mitarbeiter 1.350
(Stand 2010)
Umsatz 770 Mio. Euro
(2010)
Branche Milchverarbeitung
Website www.berglandmilch.at


Berglandmilch ist das größte österreichische Milchverarbeitungs- und -vertriebsunternehmen. Es besitzt die Rechtsform einer registrierten Genossenschaft mit beschränkter Haftung (reg.Gen.m.b.H). Der Firmensitz befindet sich in Wels (Oberösterreich), die Zentrale Verwaltung in Aschbach (Niederösterreich). Berglandmilch zählt heute zu den größten Lebensmittelproduzenten in Österreich und zusammen mit der bayerischen Tochterfirma Rottaler Milchwerk eG zu den umsatzstärksten Molkereien in Mitteleuropa.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Unternehmen führt seine Entstehung auf die 1900 von einigen Landwirten in Schärding gegründete Erste Österreichische Zentrale Theebutter Verkaufsgenossenschaft (kurz „Schärdinger“) zurück. Wenige Jahre später waren dieser 15 Molkereigenossenschaften beigetreten. 1937 war Schärdinger mit 34 Mitgliedern die größte milchwirtschaftliche Absatzorganisation in Österreich. 1940 bestand das Unternehmen aus 41 Molkerei- und 6 Käsereigenossenschaften, mit insgesamt rund 40.000 Mitgliedern.

1952 werden die Produktionsbetriebe der nunmehr als Schärdinger OÖ Molkereiverband firmierenden Genossenschaft erweitert und modernisiert und der Export forciert, so dass Mitte der 1960er Jahre ein Umsatz von einer Milliarde Schilling erreicht wurde. Das Unternehmen setzt in den nächsten Jahren den Schwerpunkt der Produktpalette auf Markenkäse und Butter. 1980 steigt der Umsatz auf 4,3 Milliarden Schilling.

In den Jahren vor dem 1995 erfolgten Beitritt Österreichs zur Europäischen Union und der damit verbundenen Liberalisierung des österreichischen Agrarmarktes werden die „Schärdinger“ OÖ. Molkereiverband reg.Gen.m.b.H. und fünf weitere Molkereiverbände in die 1990 gegründeten Austria Milch- und Fleischvermarktung reg.Gen.m.b.H. (AMF) eingegliedert. Diese sechs Großmolkereien mit damals 27 Produktionsstandorten in den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten und im Burgenland waren:

Zum Jahresbeginn 1996 kam die Milchsparte der AMF dazu, da diese nach dem EU-Beitritt Österreichs umstrukturiert wurde. (Die Fleisch-Sparte der AMF ging 1999 an die AMF-Tochter Vivatis Holding AG über). Das neue Milchindustrieunternehmen firmierte nun unter der Bezeichnung Berglandmilch.

Nach der Fusion wurde der entstandene Milchkonzern grundlegend umstrukturiert und modernisiert, 20 Standorte wurden geschlossen oder zusammengelegt (Beibehaltene Standorte sind in der Aufzählung oben mit * gekennzeichnet).

Im Jahr 2009 wurde die oberösterreichische Molkerei Landfrisch übernommen. Österreichs größter Milchkonzern ist damit auf über 1000 Beschäftigte und einen Umsatz von etwa 700 Millionen € angewachsen. Der Firmensitz wurde im Zuge der Eingliederung von Pasching nach Wels (Firmensitz der Landfrisch Molkerei) verlegt.[1][2]
2010 wurde die Tirol Milch, zu diesem Zeitpunkt viertgrößte Molkerei in Österreich, in die Berglandmilch eingegliedert. Die Einbringung wurde im Februar 2011 nach genauerer Überprüfung der Bundeswettbewerbsbehörde unter Auflagen genehmigt.[3].

Struktur

Produktion

Die Produktionsstandorte von Berglandmilch befinden sich in:

Genusstauglichkeitskennzeichen Beispiel Berglandmilch Wels
Neues österreichisches Genusstauglichkeitskennzeichen Beispiel Berglandmilch Wels
Bundesland Ort Zulassungsnummer [4]
(Genusstauglichkeitskennzeichen)
Zulassungsnummer "neu" [5][6] Produkte [7]
Oberösterreich Wels M-O-72 AT 40157 EG Landfrischkäse, Rollino
Rohrbach M-O-57 AT 40133 EG Spezialitätenkäserei für Quargel
Feldkirchen M-O-13 AT 40151 EG Bergbaron, Gouda, Traungold, Baronesse, Joghurtkäse und Goudette
Garsten M-O-18 AT 40125 EG Geheimratskäse, Butterkäse, Edamer-Kugeln
Geinberg M-O-20 AT 40153 EG Abpackbetrieb für Käsekleinstücke
Tirol Wörgl M-T-032 AT 70149 EG Tirol Milch Produkte
Lienz M-T-025 AT 70138 EG Weichkäse
Kärnten Klagenfurt M-K-1 AT 20141 EG Formil-H-Milch, Fidus Drinks, Berghof Träume
Steiermark Voitsberg M-ST-10 AT 60149 EG Moosbacher, Dachsteiner, Mondseer, Jerome, Raclette, St. Patron
Niederösterreich Aschbach M-N-1 AT 30751 EG Bojar, Butter, Topfen, Primina, Jogurella, weiße Palette (Trinkmilch bis Fruchtjoghurt)
Bayern (Deutschland) Karpfham BY 263 [8] DE BY 263 EG Rottaler Milchquell

Das Werk in Aschbach gilt als größte Molkerei Österreichs.

Tochtergesellschaften und Beteiligungen

Zur Bergland-Gruppe gehören zahlreiche Tochtergesellschaften und Beteiligungen, z.B.:

  • BHG Betriebsmittel Handels GmbH & Co.KG. mit Standorten in Voitsberg, Wien und Geinberg
  • Kärnter Legro Lebensmittel Großhandel Ges.m.b.H. (Standort Klagenfurt)

Kennzahlen

Das Unternehmen beschäftigte 2008 insgesamt 882 Mitarbeiter (1032 inkl. Landfrisch Molkerei). Der konzernweite Jahresumsatz belief sich in diesem Jahr auf 607,3 Millionen Euro (691,7 Millionen Euro inkl. Landfrisch Molkerei). Es wurden ca. 861 Millionen Kilogramm Milch von rund 11.000 in der Genossenschaft als Miteigentümer organisierten Anlieferern verarbeitet. Etwa 37,2 % der Produkte gehen in den Export.

Jahr Umsatz (in Mio. EUR) verarbeitete Milch (in Mio. kg) Mitarbeiter Eigentümer
2008 691,7 861 1032 11000
2009[9] 610 940 ca. 1000 13000
2010 770 1150 1350 16000

Marken

Berglandmilch produziert unter der größten österreichischen Lebensmittelmarke Schärdinger verschiedene Einzelproduktmarken wie Bergbaron, Sommerbutter und Traungold sowie unter den Produktlinienmarken Schaerdinger Die schlanke Linie fettreduzierte Milchprodukte und unter Schaerdinger Bewusst Leben innovative Produkte mit Geschmack und Wirkung. Die Marken Desserta und Jogurella gehören ebenfalls zum Unternehmen wie auch diverse Handelsmarken. Die breite Produktpalette umfasst rund 350 verschiedene Artikel aus den Bereichen Frischmilchprodukte, H-Milch, Käse, Butter, Joghurt und Topfen. Seit der Einbringung der Tirol Milch in den Konzern führt dieser auch die Marken "Tirol Milch" und "Latella".

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://ooe.orf.at/stories/360502/
  2. http://ooe.orf.at/stories/387490/
  3. http://www.wirtschaftsblatt.at/home/oesterreich/branchen/fusion-berglandmilchtirol-milch-mit-auflage-genehmigt-457807/index.do
  4. http://hersteller.kilu.de/at/sucheat01.php
  5. http://www.bauernzeitung.at/?id=2500%2C50617%2C%2C
  6. http://www.statistik.at/ovis/pdf/IX29.pdf
  7. http://www.berglandmilch.at/922_DEU_BLM.php?g_actId=1e
  8. http://btl.bvl.bund.de/btl/kategorie_anzeigen.jsp?id=14
  9. http://www.landwirt.com/Berglandmilch-2009-weniger-Umsatz-%E2%80%93-Exportgeschaeft-boomt,,8239,,Bericht.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abetzberg — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Aschbach-Dorf — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirke in Oberösterreich — Oberösterreich Landesflagge Landeswappen Basis …   Deutsch Wikipedia

  • Erzherzogtum Österreich ob der Enns — Oberösterreich Landesflagge Landeswappen Basis …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Steiermark — Wappen der Steiermark Die Geschichte der Steiermark deckt sich in vielen Epochen mit der österreichischen Geschichte. Dieser Artikel ist ein Überblick über die regionsspezifischen Eigenheiten der historischen Entwicklung bis zum heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Steyer — Wappen der Steiermark Die Geschichte der Steiermark deckt sich in vielen Epochen mit der österreichischen Geschichte. Dieser Artikel ist ein Überblick über die regionsspezifischen Eigenheiten der historischen Entwicklung bis zum heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Krenstetten — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Land ob der Enns — Oberösterreich Landesflagge Landeswappen Basis …   Deutsch Wikipedia

  • Markgraf von Steyr — Wappen der Steiermark Die Geschichte der Steiermark deckt sich in vielen Epochen mit der österreichischen Geschichte. Dieser Artikel ist ein Überblick über die regionsspezifischen Eigenheiten der historischen Entwicklung bis zum heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitterhausleiten — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”