Berglorbeer
Kalifornischer Lorbeer
Kalifornischer Lorbeer (Umbellularia californica)

Kalifornischer Lorbeer (Umbellularia californica)

Systematik
Klasse: Einfurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Magnoliopsida)
Unterklasse: Magnolienähnliche (Magnoliidae)
Ordnung: Lorbeerartige (Laurales)
Familie: Lorbeergewächse (Lauraceae)
Gattung: Umbellularia
Art: Kalifornischer Lorbeer
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Umbellularia
(Nees) Nutt.
Wissenschaftlicher Name der Art
Umbellularia californica
(Hook. & Arn.) Nutt.

Der Kalifornische Lorbeer (Umbellularia californica), auch Berglorbeer oder Kalifornischer Berglorbeer genannt, ist eine im westlichen Nordamerika heimische Laubbaumart aus der Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae). Sie ist die einzige Art der monotypischen Gattung Umbellularia.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Blütenstand

Der Kalifornische Lorbeer wächst als immergrüner Strauch oder Baum und kann Wuchshöhen von bis zu 30 Meter, in Ausnahmefällen auch bis zu 45 Meter, und der Stammdurchmesser kann bis 80 cm erreichen. Die Baumkrone ist hochgewölbt mit dicht stehenden, gerade ansteigenden Ästen. Die Rinde ist dunkelgrau bis schwarzgrau und glatt bis fein gefeldert. Die Rinde der jungen Zweige sind dunkelgrün.

Die immergrünen Laubblätter sind länglich-lanzettlich und etwa 6 bis 10 cm lang und 3 cm breit. Sie sind ganzrandig und ebenmäßig flach. Die glänzenden Blätter sind auf beiden Seiten hellgrün und haben eine weißliche Mittelrippe. Zerriebene Blätter duften sehr intensiv süß-aromatisch und fruchtig; der stechend starke Duft kann bei längerem Einatmen Kopfschmerzen verursachen.

Die Blütezeit fällt in den Winter bis Vorfrühling. Die cremefarbenen Blüten stehen zu acht bis zehnt in kleinen Dolden. Die Früchte sind etwa 2,5 cm groß und eiförmig. Sie sind zunächst grün, im Reifezustand purpurrot. Das Fruchtfleisch umgibt einen einzelnen harten und dünnschaligen Samen.

Verbreitung

Die Heimat des Kalifornischen Lorbeer liegt im Küstengebiet der US-Bundesstaaten Oregon und Kalifornien. Die Vorkommen reichen vom Douglas County in Oregon südwärts entlang der Pazifikküste bis ins kalifornische San Diego County. Landeinwärts werden westliche Berghänge der Sierra Nevada ebenso besiedelt. Der Kalifornische Lorbeer kommt in Höhenlagen vom Meeresspiegel bis zu 1600 m vor.

In Mitteleuropa ist der Baum für die Kultur im Freien ungeeignet, da er nicht winterhart ist. Auf den Britischen Inseln und im Mittelmeerraum wird er wenig häufig in Gärten gepflanzt.

Nutzung

Die Pflanze enthält ungesunde bis giftige Bestandteile; keine Pflanzenteile sollen als Nahrung genutzt werden.[1] Nach anderen Quellen wird die Pflanze jedoch in der Küche verwendet. Die Blätter werden ähnlich Lorbeerblättern fürs Kochen verwendet; sie schmecken jedoch wesentlich intensiver als Lorbeerblätter und müssen deshalb sparsamer dosiert werden.

Die Nüsse sind essbar, wenn sie geröstet werden.

Das Holz ist sehr hart; es wird zur Herstellung von Holzschüsseln, Holzlöffeln und anderen kleineren Gegenständen verwendet.

Der Baum wird entlang der pazifischen Küste bis nach Vancouver in Kanada als Zierbaum gepflanzt, ebenso in klimatisch begünstigten Gegenden Europas mit milden Wintern.

Systematik

Manche Autoren unterscheiden innerhalb der Art folgende zwei Varietäten[2]:

  • Umbellularia californica var. californica
  • Umbellularia californica var. fresnensis Eastwood

Quellen

  • Alan Mitchell: Die Wald- und Parkbäume Europas: Ein Bestimmungsbuch für Dendrologen und Naturfreunde. Paul Parey, Hamburg und Berlin 1975, ISBN 3-490-05918-2 (übers. u. bearb. von Gerd Krüssmann). 
  • C. Frank Brockman: Trees of North America. New York: St. Martin's Press, 2001; S. 118. ISBN 978-1-58238-092-6. (englisch)
  1. John Wiseman: SAS Survival Guide. Collins Gem, ISBN 978-0-004-70167-7; zitiert in der englischen Wikipedia.
  2. Siehe Eintrag bei Jepson Flora Project

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berglorbeer — m кальмия широколистная (ж) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Kalifornischer Berglorbeer — Kalifornischer Lorbeer Kalifornischer Lorbeer (Umbellularia californica) Systematik Klasse: Einfurch …   Deutsch Wikipedia

  • Kalmia — Lorbeerrosen Schmalblättrige Lorbeerrose (Kalmia angustifolia) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Lorbeerrose — Lorbeerrosen Schmalblättrige Lorbeerrose (Kalmia angustifolia) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Lorbeerrosen — Schmalblättrige Lorbeerrose (Kalmia angustifolia) Sorte Rubra Systematik Asteriden Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Kalifornischer Lorbeer — (Umbellularia californica) Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Umbellularia — Kalifornischer Lorbeer Kalifornischer Lorbeer (Umbellularia californica) Systematik Klasse: Einfurc …   Deutsch Wikipedia

  • Umbellularia californica — Kalifornischer Lorbeer Kalifornischer Lorbeer (Umbellularia californica) Systematik Klasse: Einfurc …   Deutsch Wikipedia

  • Katz’scher Garten — Magnolienblüte Der Katz’sche Garten ist ein Barock und Skulpturengarten in Gernsbach im Nordschwarzwald. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lorbeerrose — Lọrbeer|rose,   Kạlmi|e, Kạlmia, Gattung der Heidekrautgewächse mit sieben Arten in Nordamerika und auf Kuba; immergrüne, giftige Sträucher mit ganzrandigen, meist lanzettlichen Blättern und schwach glockigen Blüten in end oder achselständigen …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”