Bergmilch

Mondmilch (lat. Lac Lunae) ist die Bezeichnung für eine spezielle Art von Calcitablagerung. Der Begriff beruht auf einer historischen Beschreibung der Höhle Mondmilchloch am Pilatus aus dem Jahr 1555. Oft wird im Deutschen fälschlicherweise auch der Name Bergmilch bzw. Montmilch (Lac Montanum) verwendet.

Diese als Mondmilch bezeichneten Calcitablagerungen sehen meistens sehr weiß bis milchig aus. Im Gegensatz zum harten Sinter oder Tropfstein sind sie weich und porös. In seltenen Fällen gibt es auch Mondmilch in flüssiger Form. So wurde im Baskenland die sensationelle Entdeckung eines Mondmilch-Flusses gemacht. Im Alpstein (Ostschweiz), insbesondere in den Höhlen des Kamors, wurde im 19. Jahrhundert Mondmilch gesammelt und als Heilmittel für Menschen und Vieh benutzt.

Literatur

  • Hubert Trimmel (Gesamtredaktion): Speläologisches Fachwörterbuch. Akten des 3. Internationalen Kongresses für Speläologie (Wien-Obertraun-Salzburg 1961) Bd. C, Verband der Österreichischen Höhlenforscher, Landesverein für Höhlenkunde in Wien und Niederösterreich, Wien 1965
  • Hubert Trimmel: Höhlenkunde. Vieweg Verlag, Braunschweig 1968
  • Alfred Bögli: Karsthydrographie und physische Speläologie. Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1978, ISBN 3-540-09015-0, ISBN 0-387-09015-0
  • Alfred Bögli, June C. Schmid (Transl.): Karst hydrology and physical speleology. Springer Verlag, New York-Berlin-Heidelberg 1980, ISBN 3-540-10098-9, ISBN 0-387-10098-9
  • Hans Fischer: Etymologie von Mondmilch bzw. Mondmilchloch. In: Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft. /139/1988. Deutsche Geologische Gesellschaft, Hannover, S. 155-159

Weblinks

Pressebericht über den Mondmilch-Fluss


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergmilch — (Mondmilch, Lac lunae), von kohlensaurem Kalk (Kreide), schwammige Masse, ist undurchsichtig, leicht, zerreiblich, matt, mager, färbend, weiß, ins Graue od. Gelbliche fallend; in Klüften verschiedener Gegenden Deutschlands, der Schweiz… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bergmilch — Bergmilch, Mineral, Gemisch von Aragonit mit erdigem Kalkspat, schaumartig, staubartig, zerreiblich, sehr leicht, weiß ins Graue oder Gelbliche, findet sich als Ausfüllung von Klüften in Kalksteinen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bergmilch — (Mehlkreide, Mondmilch), kryptokristallines Gemenge von Aragonit und erdigem Kalcit mit etwas organischer Substanz; derb, weißlich, zerreiblich, sehr leicht; dient als Malerfarbe …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bergmilch — Bergmilch, Montmilch (fälschlich Mondmilch), kreideähnliches Mineral, aus feinen, locker verbundenen Kalkteilchen; dient als Farbe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bergmilch, die — Die Bêrgmilch, plur. car. ein Nahme, welchen man im Bergbaue allen denjenigen Metallen beyleget, welche in weicher und flüssiger Gestalt in der Erde angetroffen werden, weil sie alsdann einer Milch nicht unähnlich sehen. Dahin gehören alsdann… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Mondmilchloch — Das Mondmilchloch ist eine Karsthöhle im Pilatusmassiv (Emmentaler Alpen) in der Schweiz. Es handelt sich um die Typuslokalität der sogenannten Mondmilch. Kurz nach dem ersten Wasserfall Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Stefanshöhle — Kolbinger Höhle Lage: Schwäbische Alb, Deutschland Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Kalkspat — (Calcit), Mineral, die rhomboedrische Modifikation des kohlensauren Kalkes, enthält im reinen Zustande, wie der Aragonit (s. d.), 44 Proz Kohlensäure und 56 Proz. Kalk; doch sind von letzterm häufig geringe Anteile durch Bittererde, Eisen und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bunte Steine — Frontispize der Erstausgaben mit Stichen nach Ludwig Richter …   Deutsch Wikipedia

  • Adalbert Stifter — (23 October 1805 ndash; 28 January 1868) was an Austrian writer, poet, painter, and pedagogue. He was especially notable for the vivid natural landscapes depicted in his writing, and has long been popular in the German speaking world, while… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”