Bergmütze
Bergmütze der Gebirgstruppe der Bundeswehr
Feldmütze im Schnitt einer Bergmütze des Bundesgrenzschutz (BGS) mit nur angedeuteter Schutzklappe

Die Bergmütze, in Deutschland gelegentlich auch Skimütze bzw. Graumütze genannt, ist eine aus der österreichischen Militärtradition stammende Kopfbedeckung[1], die sich aufgrund ihrer praktischen Eigenschaften bei verschiedenen Berufsgruppen und Organisationen international verbreitete und teilweise bis heute großer Beliebtheit erfreut.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Dienstmütze der Bundespost mit heruntergeklapptem Witterungsschutz

Die klassische Bergmütze wurde ursprünglich als Allwettermütze entwickelt und besteht aus hochwertigem Filztuch oder Kammgarnstoffen. Daneben gibt es Ausführungen für höhere Temperaturen aus Zeltstoff, Drillich oder Moleskin sowie wasser- und schmutzabweisende Varianten aus gummierten Stoffen. Der sichelförmige Augenschirm ist sehr oft gestärkt und besteht aus dem jeweils verwendeten Mützenstoff. Der Mützendeckel ist stets oval geschnitten und wird auf einen relativ flachen Mützenkörper genäht. Traditionell kann an dem seitlichen und hinteren Mützenkörper ein weicher, umlaufender Nacken- und Ohrenschutz heruntergeklappt werden. Dieser Schutz ist so breit gefertigt, dass er die Ohren vollständig und bei vielen neueren Modellen zumindest noch Teile des Nackens abdeckt. Bei älteren Exemplaren wie der finnischen Kenttälakki M36 lässt sich der Nackenschutz bis tief unter den Uniformmantel stecken, was die Wärmefunktion optimiert. Im Bereich des Gesichtsfeldes verjüngt sich der Schutz auf rund 4 Zentimeter Breite und kann als Kinnriemen unter das Kinn gezogen werden. Damit wird die Mütze fest auf dem Kopf des Trägers fixiert, was bei Wind oder bestimmten Tätigkeiten hilfreich ist. Wie die meisten Kinnriemen lässt sich auch der Riemen der Bergmütze öffnen. Dies geschieht durch zumeist zwei, hintereinander angenähte Knöpfe aus Metall oder Kunststoff. Besonders zivile Ausführungen bevorzugen statt der Knöpfe oft einen Schnellverschluss. Bei Nichtgebrauch des Schutzes sind sowohl Knöpfe als auch Schnellverschluss verschlossen an der Stirnseite über dem Schirm der Mütze zu sehen.

Während des Zweiten Weltkriegs entstand in der Wehrmacht eine heute sehr weit verbreitete, stoffsparende Mützenvariante, hauptsächlich für Versionen aus Zeltstoff oder Drillich. Bei dieser fehlt der Schutz und wird wenn überhaupt, lediglich durch eine Ziernaht angedeutet. Bei fast allen diesen Varianten hat man jedoch als Schmuckstücke die Knöpfe auf der Stirnseite beibehalten.

Geschichte

Österreich

1868 wurde in der österreichisch-ungarischen Armee eine neue Feldadjustierung für Infanterie, Artillerie und Kavallerie entwickelt, welche auch die erstmalige Einführung einer offiziellen Dienstmütze, Feldkappe genannt, beinhaltete. Bereits diese Mütze besaß den typischen Ohren- und Nackenschutz sowie einen Augenschirm aus weichem Tuchstoff. Nach 1871 erhielt die k.u.k. Infanterie und Artillerie eine neue, optisch aufgewertete Feldkappe mit einem sichelförmig geschnittenen Augenschirm aus Leder. Zuletzt war die Gebirgsmütze in Österreich bei der 2005 neustrukturierten Bundesgendarmerie im Einsatz und wird immer noch sowohl bei den Feuerwehren als auch bei der Berg- und Naturwacht sowie einigen Traditionsmusikgruppen getragen.

Deutschland

Zivile Varianten der Mütze hatten bereits seit Ende des Ersten Weltkriegs Eingang in die deutsche Sportmode gefunden. In ihrer militärischen Ausführung wurde die Bergmütze erst kurz vor dem Zweiten Weltkrieg bei den Gebirgsjägern in grüngrauer Färbung eingeführt. Ab 1941 übernahm auch das Deutsche Afrikakorps die Bergmütze in einer oft sandfarbenen, leichteren Version für den Dienst. Da auch das Heer die Vorteile der Bergmütze gegenüber dem dort verwendeten Schiffchen erkannte, wurde sie 1943 als Einheitsfeldmütze in der Wehrmacht eingeführt. Die Einheitsfeldmütze war leichter, niedriger genäht und besaß einen längeren Schirm als die Bergmütze.[2] Unter anderem fanden schwarze Versionen aus Moleskin für die Panzerwaffe sowie zahlreiche Varianten aus den unterschiedlichen Tarnzeltstoffen von Wehrmacht, Waffen-SS und italienischer Armee Verwendung.[3]

Nach 1945 trugen viele ehemalige Soldaten ihre militärischen Mützen als Arbeitsmützen auf. Daneben begann rasch die zivile Produktion zahlreicher Varianten. Heute sind diese Mützenformen besonders im nördlichen Deutschland bei Land- und Forstwirten beliebt.

Mit dem Neuaufbau staatlicher Strukturen nach 1949 gehörte die Bergmütze zur Berufskleidung einer Vielzahl von Behörden sowie staatlichen und zivilen Organisationen. Unter anderem die geschlossenen Verbände der Bereitschaftspolizei, Bundesgrenzschutz (bis 1976), Bundeswehr (parallel zum Barett bis heute) Deutsche Bundespost (bis 1994), Deutschen Bundesbahn, Technisches Hilfswerk, Katastrophenschutzeinheiten, Feuerwehren, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Autobahnmeistereien, ADAC.

Inzwischen wird in einigen der genannten Behörden und Organisationen das bei den französischen Chasseurs alpins erstmals 1889 in einer neuzeitlichen Armee eingeführte Barett getragen.[4] Die Mehrzahl trägt heute jedoch Varianten der nordamerikanischen Baseballmütze, welche zuerst in den 1990er Jahren Eingang in die deutsche Uniformmode fand.

In ihrer traditionellen Form wird die Bergmütze heute noch von den Gebirgsjägern der deutschen Bundeswehr und Teilen der deutschen Feuerwehren getragen. Sie ist bei den Wehren unter den Bezeichnungen „Dienstmütze" bzw. „Arbeitsmütze" bekannt und besteht entweder aus Wolltrikotgarn oder einem Wollwalkstoff. Über den beiden Schließknöpfen des Ohren- und Nackenschutzes ist das Feuerwehremblem des jeweiligen Bundeslandes angebracht. In einigen Bundesländern tragen Führungsdienstgrade der Feuerwehren am Mützendeckel eine umlaufende silberne oder goldene Biese. Solch eine silberne Biese ziert auch die Bergmütze der Offiziere der Gebirgstruppe (siehe Abbildung), bei Generalen ist diese golden.

Auch die Bundeswehr verwendet weiterhin eine vereinfachte Form der Gebirgsmütze als Arbeitsmütze aus einem leichten Baumwollmischgewebe.

Finnland

Mit der Kenttälakki M36 wurde die Bergmütze in unterschiedlichen Farben und Stoffen im Jahre 1936 auch in der finnischen Armee eingeführt. Vereinzelt wird die Mütze auch als Kesälakki bezeichnet. Mit der leicht modifizierten M39 kam dann ein Modell zu den Streitkräften, das noch heute verwendet wird. Zusätzlich wird seit 1991 mit der M91 die Bergmütze auch als leichte Stoffmütze im finnischen Tarnmuster ausgegeben.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Laurent Mirouze: Infanteristen des Zweiten Weltkriegs, Verlag Karl-Heinz Dissberger, Düsseldorf, ISBN 3-924753-27-X, S. 48
  2. Laurent Mirouze: Infanteristen des Zweiten Weltkriegs, Verlag Karl-Heinz Dissberger, Düsseldorf, ISBN 3-924753-27-X, S. 48
  3. Andrew Steven, Peter Amodio: Waffen-SS – Uniformen in Farbe, Verlag Karl-Heinz Dissberger, 2. Auflage 1992, Düsseldorf, ISBN 3-924753-44-X
  4. Laurent Mirouze: Infanteristen des Ersten Weltkriegs, Verlag Karl-Heinz Dissberger, 1990, Düsseldorf, ISBN 3-924753-28-8, S. 28

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gebirgsjägertruppe (Bundeswehr) — Bergmütze mit Edelweiß und silberner Biese. Die silberne Biese identifiziert den Träger als Offizier unterhalb der Generalität. Die Gebirgsjägertruppe ist eine Truppengattung im Heer der Bundeswehr. Die deutsche Gebirgsjägertruppe zählt zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgsdivisionen der Deutschen Wehrmacht — Die Gebirgstruppe ist der Teil der deutschen Bodenstreitkräfte, der speziell für den Kampf in schwierigem Gelände (insbesondere im Gebirge) und unter ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgebildet und ausgerüstet ist. Erstmals in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgsdivisionen der Wehrmacht — Die Gebirgstruppe ist der Teil der deutschen Bodenstreitkräfte, der speziell für den Kampf in schwierigem Gelände (insbesondere im Gebirge) und unter ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgebildet und ausgerüstet ist. Erstmals in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgstruppe der Wehrmacht — Die Gebirgstruppe ist der Teil der deutschen Bodenstreitkräfte, der speziell für den Kampf in schwierigem Gelände (insbesondere im Gebirge) und unter ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgebildet und ausgerüstet ist. Erstmals in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Kameradenkreis der Gebirgstruppe — Die Gebirgstruppe ist der Teil der deutschen Bodenstreitkräfte, der speziell für den Kampf in schwierigem Gelände (insbesondere im Gebirge) und unter ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgebildet und ausgerüstet ist. Erstmals in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Uniform (Bundeswehr) — Soldaten der Bundeswehr im Feldanzug Ein Sold …   Deutsch Wikipedia

  • M43 field cap — The M43 field cap or Einheitsmütze was a cap used by the German Wehrmacht and SS, during World War II. The design of the fieldcap was based on the German Gebirgsjäger s ski cap, the only differences being the bill was slightly extended and the… …   Wikipedia

  • Ehemalige Uniformen des THW — Kopfbedeckungen des THW aus den 1960er und 1970er Jahren Inhaltsverzeichnis 1 Uniformen in der Aufbauzeit des THW 2 Die Uniformen in den 1960ern …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgstruppe (Deutschland) — Mützenabzeichen der deutschen Gebirgstruppe Die Gebirgstruppe ist der Teil des deutschen Heeres, der speziell für den Kampf in schwierigem Gelände (insbesondere im Gebirge) und unter ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgebildet und… …   Deutsch Wikipedia

  • Heer (Bundeswehr) — Heer Aufstellung 12. November 1955 Land …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”