Bergschule
Das erste Gebäude der Bergschule Zwickau.
Gedenktafel an der ehemaligen Bergschule in Freiberg

Eine Bergschule ist eine Bildungseinrichtung für technische Grubenbeamte, wie z. B. Steiger. Im Gegensatz zu einer Bergakademie handelte es sich um eine private Fachschule.

Geschichtliche Entwicklung

Bereits in der Gründungsphase der Industrialisierung wurde das gehobene Führungspersonal für den Bergbau in einer eigenen Schule (Bergschule) ausgebildet. Vorrangiges Ziel war die Vermittlung eines breiten technischen Basiswissens, um die vielfältigen Aufgaben unter Tage fachgerecht durchführen zu können. Sie wurde 1963 durch die staatliche Ingenieurschule für Bergwesen ersetzt. Der Ausbildung an einer Bergschule dauerte in der Regel zwei Jahre und war verbunden mit einer praktischen Tätigkeit in einem Bergwerk.

Da früher die Schulbildung vieler Bergleute für einen Besuch der Bergschule nicht ausreichend war, wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts vielfach Vorbergschulen oder Bergvorschulen eingerichtet, die dem Zweck dienten, die Bergleute in ihrer Grundbildung auf den Besuch einer Bergschule vorzubereiten. (Fachtheoretische Überhöhung)

Bekannte Bergschulen waren unter anderem:

  • Bergbauschule St. Joachimsthal, Böhmen (1717-1733)
  • Bergschule Freiberg, Sachsen (1777)
  • Berg- und Hüttenschule Clausthal-Zellerfeld (1775-1998)
  • Königlich freie Bergschule zu Steben (1793)
  • Bergschule Eisleben (1798)
  • Bergschule Tarnowitz, Oberschlesien (1803)
  • Bergschule Königshütte (1803)
  • Bergschule Göttelborn (1887)
  • Bergschule Essen (1808-1864)
  • Bergschule Peiskretscham, Oberschlesien
  • Bergschule Waldenburg, Niederschlesien (1838)
  • Bergschule Saarbrücken (1816)
  • Bergschule Zwickau, Sachsen (13. Oktober 1862 - 23. September 1965), 1949-1965 Bergingenieurschule „Georgius Agricola“; aktuell: Westsächsische Hochschule Zwickau
  • Bergschule Siegen (1818-1967)
  • Bergschule Bochum, Nordrhein-Westfalen (1816 bis heute) hieraus haben sich 1963 die TFH Georg Agricola und 1964 die Bergfachschule, heute Berufskolleg Fachschule der RAG BILDUNG Berufskolleg GmbH entwickelt.

Die Absolventen des Betriebsführerlehrganges einer deutschen Bergschule dürfen nach §1 des Ingenieurgesetzes aller Bundesländer die Berufsbezeichnung Ingenieur führen.

Literatur

  • Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1988, ISBN 3-7739-0501-7
  • Ernst-Ulrich Reuther: Einführung in den Bergbau. 1. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1982, ISBN 3-7739-0390-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergschule Eisleben — Postkarte mit Ansicht der Eisleber Bergschule Die Bergschule Eisleben war eine Bildungseinrichtung für technische Grubenbeamte, die auf die Initiative der kurfürstlich sächsischen Regierung hin am 14. Juli 1798 in Eisleben im südlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergschule Hochwaldhausen — Die Bergschule Hochwaldhausen war eine zwischen 1921 und 1929 bestehende Reformschule im hohen Vogelsberg. Sie stand unter der Leitung von Otto Steche (1879–1945). Bereits von 1912 bis 1920 hatte sich an gleicher Stelle die Dürerschule befunden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergschule Siegen — Die Bergschule Siegen bestand bis 1967 und hatte die Aufgabe, bergmännische Berufe wie Hauer und Steiger auszubilden. Die Schule unterstand dem Bergamt Siegen bis dessen Auflösung im Jahr 1861 und unterrichtete Lehrlinge aus den nordrhein… …   Deutsch Wikipedia

  • TFH Bochum — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Technische Fachhochschule Georg Agricola Gründung 1816 Trägerschaft p …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Fachhochschule Bochum — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Technische Fachhochschule Georg Agricola Gründung 1816 Trägerschaft p …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Fachhochschule Georg Agricola — Gründung 1816 Trägerschaft privat Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Universität Clausthal — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Technische Universität Clausthal Gründung 1775 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Apolda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Herressen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberroßla — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”