Bergsporn
Geländesporn mit Felsnadeln in der Tatra
Der mächtige Basaltfelsen der Riegersburg (Steiermark)
Sanfte Rückseite am Burgsporn von Liebenfels (Kärnten)

Als Felssporn, Felsnase, Geländesporn oder Bergsporn wird ein schroff aus einem Berghang emporragender Felsen bezeichnet. Er hebt sich vom umgebenden Gelände nicht nur durch seine Form, sondern oft auch durch seine Geologie (Gesteinsart, Tektonik) hervor.

Zur Eigenschaft von Felsnasen oder -Spornen gehört nicht unbedingt, dass sie einen Gipfelpunkt aufweisen. Auch ein nach nur zwei oder drei Seiten scharf abfallender Bergrücken kann als Sporn bezeichnet werden.

In der Vergangenheit waren solche steil über einem Tal gelegene Stellen am Sporn oder Steilhang bevorzugte Plätze zum Errichten von Burgen, da diese wegen ihrer schwer zugänglichen Lage − Spornlage genannt – besonders gut zu verteidigen waren. Auch konnte man von hier aus die Verkehrswege kontrollieren und Signale zu benachbarten Burgen senden. Ein Problem stellte im Fall einer Belagerung nur die Versorgung mit Trinkwasser dar.

Beispiele solcher Burgfelsen sind vor allem in den Alpen zu finden, während die deutschen Mittelgebirge nur selten scharfe Felsensporne aufweisen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barenburg (Osterwald) — Bergsporn mit den Resten der Barenburg, vom Kloster Wülfinghausen gesehen Die Barenburg ist mit 5,5 ha Innenraum eine großräumige Wallburganlage bei Eldagsen in Niedersachsen. Sie liegt auf einem steil abfallenden Bergsporn des Osterwaldes etwa… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergen und Erhebungen der Fränkischen Alb — Fränkische Alb Die Liste von Bergen und Erhebungen der Fränkischen Alb enthält eine Auswahl von Bergen und Erhebungen sowie deren Ausläufern in der Fränkischen Alb, einem Mittelgebirge des Südwestdeutschen Schichtstufenlands im deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gobert — Höhe 569 m ü.  …   Deutsch Wikipedia

  • Jagst — Verlauf der Jagst mit linkem Nachbarfluss Kocher von der Quelle oberhalb von Lauchheim bis zur Mündun …   Deutsch Wikipedia

  • Limeskastell Böhming — hf Kastell Böhming ORL 73a Limesabschnitt Rätischer Limes, Strecke 14 Datierung (Belegung) 1. Hälfte des 2. Jh. n. Chr. bis spätestens 260 n. Chr. Typ Numeruskastell Einheit …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkastell Böhming — hf Kastell Böhming ORL 73a Limesabschnitt Rätischer Limes, Strecke 14 Datierung (Belegung) 1. Hälfte des 2. Jh. n. Chr. bis spätestens 260 n. Chr. Typ Numeruskastell Einheit …   Deutsch Wikipedia

  • Römerlager Böhming — hf Kastell Böhming ORL 73a Limesabschnitt Rätischer Limes, Strecke 14 Datierung (Belegung) 1. Hälfte des 2. Jh. n. Chr. bis spätestens 260 n. Chr. Typ Numeruskastell Einheit …   Deutsch Wikipedia

  • Brettach (Jagst) — Brettach Mündung der Brettach in die JagstVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Stahleck (Bacharach) — Burg Stahleck von Nordwesten gesehen Burg Stahleck von Südosten gesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Waldangelloch — w1 Burg Waldangelloch Die Burg auf dem Bergsporn über dem Ort Ents …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”