Bergstadt Platten
Horní Blatná
Wappen von Horní Blatná
Horní Blatná (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 562 ha
Geographische Lage: 50° 23′ N, 12° 46′ O50.39083333333312.769722222222902Koordinaten: 50° 23′ 27″ N, 12° 46′ 11″ O
Höhe: 902 m n.m.
Einwohner: 889 (2. Oktober 2006)
Postleitzahl: 362 37
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 1
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Robert Petro
Adresse: Náměstí Sv. Vavřince 1
362 37 Horní Blatná
Blick auf Horní Blatná
Blick auf Horní Blatná

Horní Blatná (deutsch Bergstadt Platten) ist eine Stadt in Tschechien unweit der tschechisch-deutschen Grenze bei Johanngeorgenstadt im Erzgebirge. Der deutsche Name des Ortes lautete ursprünglich nur Platten bzw. Platten bei Karlsbad. Da es aber immer wieder zu Verwechslungen mit anderen Orten kam, z. B. mit Platten bei Komotau, wurde bei der Neufestlegung der Ortsnamen 1918 die amtliche Bezeichnung Bergstadt Platten festgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Horní Blatná liegt in einer platten Senke der Kammhochfläche des böhmischen Erzgebirges am Südwestabhang des Plattenberges (Blatenský vrch) in einer Höhe von 902 m ü. NN.

Geschichte

Die Bergstadt Platten wurde durch Schneeberger Bergleute gegründet, die am Plattenberg seit dem 15. Jahrhundert nach Zinn schürften und seiften. Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen befahl am 10. Juli 1534 auf Anregung des Ritters und Hauptmanns Hans von Weißenbach aus Schneeberg von Torgau aus die planmäßige Anlage einer neuen Bergstadt auf dem Erzgebirgskamm. Der Stadtgrundriss wurde nach dem Vorbild der 1521 gegründeten Bergstadt Marienberg schachbrettartig angelegt und entstammt der Idee des sächsischen Bergbeamten Joachim Spansel. Das Gelände wurde entwässert, dann schematisch Kirche, Schule und Rathaus errichtet. Bereits 1535 zählte man hier über 300 Gruben und Stollen. Das Plattener Bergbaurevier umfasste mehrere ebenfalls im 16. Jahrhundert entstandene Bergbauorte, darunter Gottesgab (Boží Dar), Abertham (Abertamy), Zwittermühl (Háje) und Bärringen (Pernink). Erst nach dem Schmalkaldischen Krieg wurde die Bergstadt 1546 zusammen mit Gottesgab an das Königreich Böhmen abgetreten. Die Bergbauerträge wurden aber noch bis 1556 an die sächsischen Kurfürsten abgeführt, danach teilten sich Sachsen und Böhmen den Zehnt. Der Bergbau erreichte Mitte des 16. Jahrhunderts seinen Höhepunkt; im Jahr 1565 wurden knapp 1.700 Zentner gefördert. Danach ging die Förderung wegen unzulänglich entwickelter Abbautechnologien zurück. Im Dreißigjährigen Krieg kam die Förderung weitgehend zum Stillstand. Die überwiegend protestantisch gebliebene Bevölkerung wurde 1654 gezwungen, die Stadt zu verlassen. Ein Großteil ging über die sächsische Grenze und gründete Johanngeorgenstadt. Die Stadt wurde vom Landesinneren Böhmens wiederbesiedelt, erreichte aber nie mehr die frühere Größe und Bedeutung. Die Anfertigung von Klöppelspitzen, Handschuhen und Blech- und Eisenwaren (z. B. Löffeln) brachte immerhin einen neuen bescheidenen Aufschwung. Die schneesichere Lage der Ortes begünstigte nach 1900 die Entwicklung des Wintersportes. Im Sommer weilten zahlreiche Sommerfrischler im Ort und erholten sich in der waldreichen Umgebung. Bei der Volkszählung am 17. Mai 1939 wurden in der Bergstadt Platten 2210 Einwohner gezählt. Nach der Vertreibung der weitgehend deutschen Bevölkerung des Ortes 1946 setzte ein starker Verfall des Ortes ein. Heute leben 424 Einwohner im Ort. Seit dem 23. Januar 2007 besitzt Horní Blatná wieder Stadtrechte.

Verkehr

Seit 1899 besteht eine Eisenbahnverbindung über die Grenze nach Johanngeorgenstadt und ins Landesinnere über den Erzgebirgskamm nach Karlovy Vary (Karlsbad).

Es verkehren regelmäßig Linienbusse über Pernink (Bärringen) und Ostrov (Schlackenwerth) nach Karlovy Vary.

Sehenswürdigkeiten

Horní Blatná zählt zu den am besten erhaltenen Bergstadtanlagen des 16. Jahrhunderts im böhmischen Erzgebirge. Die Stadt steht seit 1992 als kostbar erhaltenes Beispiel einer planmäßig gegründeten Bergstadt in weiten Teilen unter Denkmalschutz.

  • katholische St. Laurentius Pfarrkirche: Die 1542 aus Holz errichtete Kirche wurde bereits 1594 durch einen massiven Bau ersetzt (Turm von 1605/07). Ihr jetziges barockes Aussehen erhielt sie 1754.
  • Friedhof mit Friedhofskapelle
  • Plattner Kunstgraben: Der 1540 zur bergmännischen Wasserwirtschaft errichtete ca. 13 km lange Kunstgraben führt von Boží Dar nach Horní Blatná. Entlang des Grabens verläuft ein Lehrpfad.
  • Heinrichstein (Erzgebirge)
  • Plattenberg

Söhne der Stadt

  • Johannes Georgi (1632–1707), Pädagoge, über 50 Jahre lang Rektor in Johanngeorgenstadt
  • Benedict Drechsler (1651–1690), sächsischer Bergverständiger und Chemiker
  • Adalbert Hahn (1750–1825), Pater Hahn - der Faust der Erzgebirges
  • Hans Soph (1869–1954), Mundartdichter und Sänger des Erzgebirges

Literatur

  • Jörg Brückner, Reinhart Heppner et. al.: Das Schwarzwassertal vom Fichtelberg zur Zwickauer Mulde in historischen Ansichten. Horb am Neckar 1993. S. 31ff.
  • Euroregion Erzgebirge [Hrsg.]: Historischer Bergbau in der Euroregion Erzgebirge/Krušnohoří - ein touristisches Ziel. Freiberg 2000.
  • Heimatgruppe Glück auf: Heimatbuch des Landkreises Neudek. Augsburg-Göggingen 1978.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Platten — bezeichnet sprachlich: die Platte in der Mehrzahl technisch: umgangssprachlich für die Reifenpanne (von einen platten Reifen haben) geographisch: Platten (bei Wittlich), Gemeinde im Landkreis Bernkastel Wittlich, Rheinland Pfalz Platten… …   Deutsch Wikipedia

  • Platten — Platten, Bergstadt in Böhmen, am Plattenberg, (1900) 2771 E.; Spitzenklöppelei, Blechwarenfabrikation …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bergstadt — Eine Bergstadt ist historisch gesehen eine Siedlung in der Nähe von Rohstofflagerstätten, welche, vor allem zum Zwecke der raschen Ansiedlung von Arbeitskräften und Unternehmen, mit dem Stadtrecht, anderen besonderen Rechten (Bergregal),… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzgebirgspässe —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Frühbußer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Graslitzer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Graupener Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Hirschenstander Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Nollendorfer Pass — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

  • Pass am Geiersberg — Die historischen Pässe über das Erzgebirge Postverbindungen über das Erzgebirge (1825) Erzgebirgspässe sind Übergänge und Durchlässe im Kamm des …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”