Bergvall-System

Das Bergvall-System ist eine Turnierform, die auf dem K.-o.-System basiert. Das vom Schweden Erik Bergvall entwickelte System kam vor allem bei den Olympischen Sommerspielen 1920 bei Mannschaftssportarten zum Einsatz.

Unterschiede zum K.-o.-System

Das Bergvall-System geht davon aus, dass durch ein reines K.-o.-System nur der Erstplatzierte zuverlässig bestimmt werden kann. Um auch andere relevante Plätze zu ermitteln, sind weitere Spiele nötig. Dazu spielen im Bergvall-System alle Mannschaften, die gegen den Erstplatzierten ausschieden, erneut im K.-o.-System um den zweiten Platz. Um den dritten Platz spielen wiederum alle Teams im K.-o.-System, die dem Zweitplatzierten unterlegen waren, sowohl in der Hauptrunde als auch in der Runde um den zweiten Platz. Nach diesem Schema können auch weitere Platzierungen ausgespielt werden.

Bewertung

Im Bergvall-System sind im Vergleich zu ähnlichen K.-o.-Systemen wie dem Double-knock-out-System weniger Spiele nötig, um weitere Platzierungen auszuspielen, dafür zieht sich ein Turnier aber für alle Beteiligten in die Länge, da die Wettbewerbe nur nacheinander ausgespielt werden können und nach einem frühen Scheitern im ersten Turnier erneute Einsätze in einem späteren Platzierungsturnier möglich sind - aber keineswegs sicher. Außerdem steht dieses Turnierformat im Widerspruch zu der üblichen Anforderung an den Austragungsmodus, dass die Entscheidung über den Turniersieg - zur Gewährleistung der Spannung - erst am Ende eines Turniers fallen sollte.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergvall — Erik Bergvall (* 7. April 1880 in Västerfärnebo, Provinz Västmanland; † 4. Februar 1950 in Bromma) war ein schwedischer Wasserballspieler, Journalist, Autor und Sportfunktionär. Bergvall belegte bei den Olympischen Spielen 1908 im Wasserball mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Erik Bergvall — (* 7. April 1880 in Västerfärnebo, Provinz Västmanland; † 4. Februar 1950 in Bromma) war ein schwedischer Wasserballspieler, Journalist, Autor und Sportfunktionär. Bergvall belegte bei den Olympischen Spielen 1908 im Wasserball mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • K.-o.-System — Ein beispielhaftes Diagramm für ein K. o. System, wobei hier zehn gesetzte Spieler direkt in das Achtelfinale einsteigen Das K. o. System (knock out, engl. etwa: „heraus schlagen“ oder „außer Gefecht setzen“), Pokal System, Cup System oder Single …   Deutsch Wikipedia

  • Ice hockey at the Olympic Games — Representing Canada, the Winnipeg Falcons (pictured en route to the 1920 Summer Olympics) were the first Olympic champions in ice hockey. Governing body …   Wikipedia

  • Czechoslovakia at the 1920 Summer Olympics — Czechoslovakia at the Olympic Games Flag of Czechoslovakia – Flag bearers …   Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1920 — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympischen Sommerspiele 1920 in Antwerpen, Belgien galt lange Zeit als Demonstrationswettbewerb und gehörte somit nicht zum offiziellen olympischen Programm. Erst in jüngster Vergangenheit ist es vom IOC als… …   Deutsch Wikipedia

  • Netherlands at the 1920 Summer Olympics — Netherlands at the Olympic Games Flag of the Netherlands – Flag bearers …   Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1920/Eishockey — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympischen Sommerspiele 1920 in Antwerpen, Belgien galt lange Zeit als Demonstrationswettbewerb und gehörte somit nicht zum offiziellen olympischen Programm. Erst in jüngster Vergangenheit ist es vom IOC als… …   Deutsch Wikipedia

  • World Enduro Championship — FIM World Enduro Championship Bikes lined up in Italy Sport Motorcycle sport Founded 1990 Country(ies) …   Wikipedia

  • Enduro-Weltmeisterschaft — David Knight während eines Weltmeisterschaftslaufes 2004 Die Enduro Weltmeisterschaft wird seit 1990 ausgetragen. Sie ist neben den Six Days der wichtigste Wettbewerb im Endurosport. Der Wettbewerb wird in mehreren Läufen in verschiedenen Ländern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”