Bergwacht Bayern
Bergwacht Bayern
Emblem der Bergwacht Bayern
Staatliche Ebene Bayern
Stellung der Behörde Bergwacht
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts (als Organisationseinheit des BRK)
Gründung um 1906
Hauptsitz Bad Tölz
Behördenleitung Alois Glück, Landtagspräsident a. D.
Anzahl der Bediensteten 4.200 ehrenamtliche Mitarbeiter + 15 Beschäftigte[1]
Haushaltsvolumen ca. 5,2 Millionen Euro (2010)[2]
Website www.bergwacht-bayern.org
Bergwacht-Bereitschaft Lenggries (Ort)

Die Bergwacht Bayern ist die ehrenamtlich geführte Bergrettungsorganisation in den Bayerischen Alpen, Mittelgebirgen und sonstigen größeren geologischen Erhebungen (z.B. Bayerischer Wald). Sie ist dem Bayerischen Roten Kreuz zugeordnet und somit Teil einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der erste Vorgänger der Bergwacht in Bayern wurden um 1906 gegründet. Es gab den Gebirgsunfalldienst (GUD) des Roten Kreuzes, den Rettungsdienst des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins und schließlich die im Münchner Hofbräuhaus im Jahre 1920 gegründete Bergwacht Bayern. Diese verstand sich in ihren Gründungsjahren als „Pflanzen- und Sittenwacht", erst 1923 kam der Sanitätsdienst als Aufgabe hinzu. Seit Kriegsende 1945 steht die Bergwacht Bayern unter der Regie des Bayerischen Roten Kreuzes. Die Einführung des ersten Lawinenhundekurse erfolgte im Jahr 1952. Erste Hubschrauberübungen der Bergwacht gab es 1956 im Tegernseer Tal. Die Aufnahme von Frauen in die Bergwacht scheiterte 1989 noch am Veto des Landesausschusses, inzwischen ist die Bergwacht-Ausbildung für Frauen in den Bereitschaften geöffnet.

Die Bergwacht Bayern heute

Vorsitzender der Bergwacht Bayern ist der ehemalige bayerische Landtagspräsident Alois Glück. Die Bergwacht gliedert sich in 35 einzelne Bergrettungsbereiche in 7 Bergwacht-Regionen. Sie leistet etwa 12.000 Einsätze im Jahr und hat 4.200 ehrenamtlichen Mitarbeiter. Sitz der Bergwacht Bayern ist Bad Tölz.

Hubschrauber-Simulationsanlage

Seit 2009 verfügt die Bergwacht Bayern über eine selbstentwickelte Hubschrauber-Simulationsanlage in Bad Tölz. An einer Hubschrauberzelle, die an einer Kranbrücke in einer Halle hängt, werden die Einsatzkräfte der Bergwacht und anderer Hilfsorganisationen in der Zusammenarbeit mit Hubschraubern geschult. Die weltweit erste derartige Simulationsanlage[3] bietet den Vorteil, dass weitgehend auf Schulungen an echten Hubschraubern verzichtet werden kann und so die Kosten gering gehalten werden und gleichzeitig zum Umweltschutz beigetragen wird.

Gliederung der Bergwacht Bayern

Die Bergwacht Bayern ist in 7 Bergwacht-Regionen und in insgesamt 35 Bergrettungsbereiche gegliedert.

  • Bergwacht-Region Allgäu
  • Bergwacht-Region Bayerwald
  • Bergwacht-Region Chiemgau
  • Bergwacht-Region Fichtelgebirge
  • Bergwacht-Region Frankenjura
  • Bergwacht-Region Hochland
  • Bergwacht-Region Rhön-Spessart

Weblinks

Quellen

  1. www.bergwacht-bayern.org Die Bergwacht Bayern. Aufgerufen am 5. März 2011.
  2. www.bergwacht-bayern.org Die Bergwacht Bayern. Aufgerufen am 5. März 2011.
  3. www.bw-zsa.org (PDF)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergwacht — Organisationen mit der Bezeichnung Bergwacht gibt es sowohl in Deutschland als auch in Österreich. Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben der Bergwacht 1.1 Leben retten 1.2 Natur bewahren 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Höfats — pd1 Höfats Höfats von Südwesten, vom Kegelkopf Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Wiggerl Gramminger — Ludwig Gramminger, auch genannt Wiggerl Gramminger, (* 11. Juni 1906 in München; † 28. August 1997 ebenda) war Bergwacht Pionier und gehörte zur Elite der deutschen Bergsteiger. Er gehörte seit 1925 der Bergwacht an und prägte diese maßgeblich… …   Deutsch Wikipedia

  • Soiernhaus — DAV Hütte Kategorie I Soiernkessel mit Seen und Soiernhaus (rechts vom oberen See) Lage östl …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Tölz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zugspitzlauf — Der Zugspitz Extremberglauf ist ein Berglauf, der seit dem Jahre 2000 im Bereich der Zugspitze stattfindet und mit 2100 Höhenmetern, die auf 16,1 km bewältigt werden müssen, zu den anspruchsvollsten Läufen in den Alpen zählt. Veranstalter ist die …   Deutsch Wikipedia

  • Land Cruiser — Toyota Land Cruiser: Modell J45 Toyota Land Cruiser Station: Modell HDJ100 …   Deutsch Wikipedia

  • Landcruiser — Toyota Land Cruiser: Modell J45 Toyota Land Cruiser Station: Modell HDJ100 …   Deutsch Wikipedia

  • Toyota Landcruiser — Toyota Land Cruiser: Modell J45 Toyota Land Cruiser Station: Modell HDJ100 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Gramminger — Ludwig Gramminger, auch genannt Wiggerl Gramminger, (* 11. Juni 1906 in München; † 28. August 1997 ebenda) war Bergwacht Pionier und gehörte zur Elite der deutschen Bergsteiger. Er gehörte seit 1925 der Bergwacht an und prägte diese maßgeblich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”