Bergwerk Werne
Umgewidmetes Hauptgebäude Schacht I/II 2007

Die Zeche Werne war ein Steinkohlen-Bergwerk in der Stadt Werne an der Lippe.

Im Jahr 1899 begann das Abteufen der Schächte Werne 1 und 2. Die Schachtanlage am Standort von Schacht 3 (abgeteuft 1912/1913) in der Nachbargemeinde Rünthe, heute ein Stadtteil der Stadt Bergkamen, wurde zur Erschließung des Südfelds als eigenständiger Förderstandort (mit Förderung und Kohlenwäsche) erstellt. Die Zeche war über die Strecke der Werne–Bockum-Höveler Eisenbahn an die Bahnstrecke Hamm - Münster angeschlossen. Über diese Bahnlinie wurde die Kohle vorrangig zu einem Stahlwerk nach Georgsmarienhütte transportiert. Bereits 1930 wurden die Kokerei der Zeche Werne und die Übertageanlagen am Schacht 3 in Bergkamen-Rünthe stillgelegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dort für einige Jahre die Seilfahrt wieder aufgenommen, da viele der noch verfügbaren Bergleute aus Bergkamen-Rünthe und Umgebung durch die kriegsbedingte Zerstörung der Kanal- und Lippebrücken sonst nicht zu ihren Arbeitsplätzen hätten gelangen können. Heute ist die renovierte und umgebaute Waschkaue der Zeche Werne das Kulturzentrum Schacht III, ein multifunktionales Begegnungszentrum, und mit 800 Sitzplätzen der größte Veranstaltungsraum in Bergkamen.

Schacht 4 wurde 1954 in der Gemeinde Stockum (heute Stadtteil der Stadt Werne) abgeteuft und ging 1959 in Betrieb. Die Zeche Werne wurde am 11. November 1973 mit der Schachtanlage Heinrich-Robert in Hamm zusammengelegt. Der Durchschlag zwischen Werne und Heinrich-Robert erfolgte 1974 im Bereich des Flözes Wilhelm. Aufgrund der Überkapazitäten im Steinkohlenbergbau wurde die Zeche Werne 1975 stillgelegt, Teile der Belegschaft und der Anlagen wurden von der Zeche Heinrich-Robert übernommen.

Heutiger Eigentümer der meisten Gebäude „auf Werne I/II“, zu denen auch das auf dem Bild erkennbare Hauptgebäude gehört, ist die Prof. Dr. Multhaup Industrieliegenschaften GmbH, die die Liegenschaft entwickelt und an verschiedene Gewerbetreibende vermietet hat.

Weblinks

51.6586111111117.64222222222227Koordinaten: 51° 39′ 31″ N, 7° 38′ 32″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bergwerk Heinrich-Robert — Das Bergwerk Ost ist ein aktives Steinkohlen Bergwerk der Deutschen Steinkohle AG in Hamm, am östlichen Rand des Ruhrgebiets. Hammerkopfturm der Zeche Heinrich Robert, Hamm …   Deutsch Wikipedia

  • Bergwerk Blumenthal/Haard — Das Bergwerk Blumenthal/Haard war ein Verbundbergwerk im Ruhrgebiet. Grubenfeld Das Grubenfeld des Bergwerks lag unter den Städten Recklinghausen, Oer Erkenschwick, Haltern und Marl. Geschichte 1992 beschloss die Ruhrkohle AG die Zeche General… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Werne — Umgewidmetes Hauptgebäude Schacht I/II 2007 Abbau von Steinkohle Ge …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Hilterberg — Die ehemalige Zeche Hilterberg befindet sich am Limberg im Teutoburger Wald. Sie gehört zum Gebiet der Landgemeinde Hankenberge/Hilter. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Anfänge in der Zeche 1.2 Aufschwung …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche de Wendel — Die Zeche Heinrich Robert in Hamm Herringen ist ein Teil des fördernden Bergwerks Ost. Die Schächte Heinrich und Robert wurden 1901 abgeteuft, Schacht Franz 1923. Hammerkopfturm Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Halde Grosses Holz — Stahlturm als Wegmarke Die Halde Großes Holz in Bergkamen …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Haus Aden — Das Bergwerk Ost ist ein aktives Steinkohlen Bergwerk der Deutschen Steinkohle AG in Hamm, am östlichen Rand des Ruhrgebiets. Hammerkopfturm der Zeche Heinrich Robert, Hamm …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Heinrich Robert — Das Bergwerk Ost ist ein aktives Steinkohlen Bergwerk der Deutschen Steinkohle AG in Hamm, am östlichen Rand des Ruhrgebiets. Hammerkopfturm der Zeche Heinrich Robert, Hamm …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Monopol — Das Bergwerk Ost ist ein aktives Steinkohlen Bergwerk der Deutschen Steinkohle AG in Hamm, am östlichen Rand des Ruhrgebiets. Hammerkopfturm der Zeche Heinrich Robert, Hamm …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2 — Zeche Monopol, Schächte Grimberg 1/2 1959 Fördergerüst der ehemaligen Zeche Monopol in Bergkamen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”