Berigan

Bunny Berigan, eigentlich Rowland Bernard Berigan (* 2. November 1908 in Fox Lake (Wisconsin); † 2. Juni 1942 in New York City) war einer der bedeutendsten Jazztrompeter der Swing-Ära.

Leben

Berigan war ein musikalisches Wunderkind, das schon früh Violine und Trompete lernte. Nach verschiedenen Engagements in lokalen Orchestern bewarb er sich Ende der 1920er Jahre bei dem Orchester von Hal Kemp, wurde dort aber zunächst abgelehnt. Mitte 1930 war eine zweite Bewerbung erfolgreich. Mit Kemp machte Berigan seine ersten Plattenaufnahmen und nahm an einer England-Tournee teil. Ab 1931 war er auch ein zunehmend gefragter Studiomusiker und spielte in den Bands von Fred Rich, Freddy Martin und Ben Selvin.

Ab Ende 1932 und das Jahr 1933 hindurch war Berigan Mitglied des Orchesters von Paul Whiteman, 1934 spielte er bei Abe Lyman. Im folgenden Jahr nahm er als Gast bekannter Bands wie dem Dorsey Brothers Orchestra und Glenn Miller an zahlreichen Plattenaufnahmen und Radiosendungen teil. Weiterhin tourte Berigan auch mit der Big Band von Benny Goodman. Es folgte ein Engagement bei Tommy Dorsey. 1937 nahm er unter eigenem Namen "I Can't Get Started" auf, ein legendäres Stück von Vernon Duke, das zu seinem Markenzeichen wurde.

Er gründete seine eigene Big Band, der trotz einer Reihe guter Aufnahmen kein finanzieller Erfolg beschieden war und die er deshalb 1940 wegen Zahlungsunfähigkeit auflösen musste. Es folgte ein weiteres kurzes Engagement bei Tommy Dorsey von Anfang März bis Ende Juni 1940; dabei trat er auch auf einer Reihe von Studioaufnahmen des jungen Frank Sinatra als Solist in Erscheinung.

Um diese Zeit machten sich zunehmend Gesundheitsprobleme bemerkbar, die in erster Linie auf übermäßigen Alkoholkonsum zurückzuführen waren. Berigan schlug sich mit einer kleinen, von ihm geleiteten Formation mehr schlecht als recht durch. Im Frühjahr 1942 wurde er mit Lungenentzündung in Pittsburgh ins Krankenhaus eingeliefert, wo auch eine fortgeschrittene Leberzirrhose konstatiert wurde. Er ignorierte den Rat der Ärzte sowohl mit dem Trinken als auch mit dem Trompetespiel aufzuhören und ging zurück nach New York wo er am 2. Juni an den Folgen schwerer innerer Blutungen starb.

Bedeutung

Bunny Berigan gehört wie Bix Beiderbecke, von dessen Spiel er beeinflusst war, zu den tragischen Gestalten des Jazz, die durch einen frühen Tod zu Legenden wurden. Berigan selbst nannte stets Louis Armstrong als sein größtes Vorbild, aber es gelang ihm, eine ihm eigene, charakteristische Spielweise zu entwickeln. Diese zeichnet sich durch einen sehr großen Tonumfang und virtuoses Spiel aus. Im Vergleich zu anderen bedeutenden Jazztrompetern war Berigan aber auch ein Meister des lyrischen Spiels in für die Trompete ungewöhnlich tiefen Lagen.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bunny Berigan — Infobox musical artist Name = Bunny Berigan Img capt = Img size = 150 Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Rowland Bernard Berigan Alias = Born = November 2 1908 Hilbert, Wisconsin, USA Died = June 2 1942 New York City …   Wikipedia

  • Bunny Berigan — Bunny Berigan, eigentlich Rowland Bernard Berigan (* 2. November 1908 in Fox Lake (Wisconsin); † 2. Juni 1942 in New York City) war einer der bedeutendsten Jazztrompeter der Swing Ära. Leben Berigan war ein musikalisches Wunderkind, das schon… …   Deutsch Wikipedia

  • Bunny Berigan — Rowland Bernard Berigan, dit Bunny Berigan, est un trompettiste et chanteur de jazz, né le 2 novembre 1908 à Hilbert (Wisconsin) et mort le 2 juin 1942 à New York Biographie Enfant, Bunny Berigan apprend le violon puis la trompette. Il débute à… …   Wikipédia en Français

  • Chronological Classics complete discography — Chronological Classics was a French compact disc reissue label. The original owner Gilles Pétard intended to release the complete master takes of all jazz and swing artists that were issued on 78 rpm records. By the time the label suspended… …   Wikipedia

  • Liste der Top-30-Schellackplatten von Benny Goodman — Hinweise zur Nutzung der Liste Diese Liste enthält Titel und Komponist(en) der Stücke, Aufnahmedatum, Datum des Eintritts in die Charts, höchste Position und Verweildauer in den Charts. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Eintrittsdatum in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Danny Richards — was a big band vocalist in the 1930s and 1940s, primarily known for working with bandleader Bunny Berigan s popular swing outfit. His smooth vocal style was well utilized on ballads and mid tempo numbers. After Berigan s death in 1942, Richards… …   Wikipedia

  • Carl Frederick Tandberg — Infobox musical artist Name = Carl Frederick Tandberg Img capt = Tandberg circa 1950 1960 Img size = 200px Background = Birth name = Alias = Born = birth date|1910|3|22|mf=y Boston Died = death date and age|1988|8|26|1910|3|22|mf=y Los Angeles… …   Wikipedia

  • Jack Sperling — (August 171922 February 262004) was an American Big Band, television and studio drummer. He was a recording artist, versatile jazz combo and dynamic Dixieland musician. CareerIn 1941 he played with trumpeter Bunny Berigan. After the end of World… …   Wikipedia

  • Jazzmusiker (Tabelle) — Die Tabelle enthält ca. 500 der bekanntesten und wichtigsten Jazzmusiker von den Anfängen bis heute. Die Tabelle ist nach dem Künstlernamen sortiert, aber auch anders sortierbar und ermöglicht damit eine chronologische Übersicht oder eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards of 1983 — Infobox Grammy Awards name = 25th imagesize = 125px date = February 23rd venue = host = network = CBS next = 1984 last = 1982The 25th Grammy Awards were held February 23, 1983. They recognized accomplishments by musicians from the previous… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”