Berkeley Printing System

Das Berkeley Printing System besteht aus Netzwerkprotokollen und Software, um Druckaufträge im Netzwerk verschicken zu können, stellt mithin also einen Druckerserver in Software dar. Das Line Printer Daemon Protocol (LPDP) ist im RFC 1179 beschrieben. Der für diesen Dienst standardmäßig verwendete Port ist 515. Es wurde ursprünglich für Unix entwickelt, ist aber auch auf anderen Plattformen zumindest auf Protokollebene implementiert.

LPDP im TCP/IP‑Protokollstapel:
Anwendung LPDP
Transport TCP
Internet IP (IPv4, IPv6)
Netzzugang Ethernet Token
Bus
Token
Ring
FDDI

Mit dem Kommandozeilenprogramm lpr wird über eine TCP-Verbindung ein Druckauftrag in eine Warteschlange gestellt. Den einzelnen Warteschlangen sind Drucker zugeordnet, diese können über lokale Schnittstellen angeschlossen sein oder wiederum auf einen fernen lpd-kompatiblen Druckserver verweisen. Der Line Printer Daemon arbeitet die Druckaufträge entsprechend der Konfiguration ab.

Die Konfiguration findet unter Unix in der Datei /etc/printcap statt. Dort werden Parameter wie lokale oder ferne Schnittstellen, Spoolverzeichnis, usw. gesetzt.

Anhand der Quelladresse kann eine rudimentäre Zugriffssteuerung für den gesamten Printserverdienst eingerichtet werden (unter UNIX in /etc/hosts.lpd). Ebenfalls kann forciert werden, dass Druckjobs nur entgegengenommen werden, wenn ein Benutzer gleichen Namens auf dem fernen Druckserversystem existiert.

Im Betriebssystem Microsoft Windows heißt die Implementation Druckdienste für UNIX. Entfernte Drucker werden als LPR-Port (Line Printer Remote) eingebunden und wie lokale Drucker behandelt.

Alternativen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berkeley printing system — Line Printer Daemon protocol Line Printer Daemon protocol (aussi connu sous le nom de Line Printer Remote protocol ou de Berkeley printing system, abrégé en LPD/LPR) désigne un protocole d impression communément utilisé sur les systèmes de type… …   Wikipédia en Français

  • System V printing system — The UNIX System V printing system is one of several standard architectures for printing on the UNIX platform, and is typical of commercial System V based operating systems such as Solaris and SCO OpenServer. A system running this print… …   Wikipedia

  • Common Unix Printing System — Infobox Software name = Common Unix Printing System caption = CUPS Logo author = Michael Sweet developer = Apple Inc., who purchased it from Easy Software Products released = 1999 06 09 latest release version = 1.3.9 latest release date = release …   Wikipedia

  • Common Unix Printing System — Desarrollador Easy Software Products www.cups.org …   Wikipedia Español

  • Common Unix Printing System — CUPS Dernière version 1.5.0 (25 juillet 2011) …   Wikipédia en Français

  • Operating system — Operating systems …   Wikipedia

  • Solaris (operating system) — Solaris Company / developer Oracle Corporation Programmed in C OS family Unix …   Wikipedia

  • Sprite operating system — Infobox OS name = Sprite operating system caption = developer = University of California, Berkeley source model = ? kernel type = Monolithic kernel supported platforms = DECstation 5000 Model 200, SPARCstation 2 ui = ? family = Unix like latest… …   Wikipedia

  • Figurative system of human knowledge — The original figurative system of human knowledge tree, in French. The figurative system of human knowledge , sometimes known as the tree of Diderot and d Alembert, was a tree developed to represent the structure of knowledge itself, produced for …   Wikipedia

  • Role of the printing press in the Reformation — The role of the printing press in the Reformation was fundamental to its success in Europe. It was through propaganda and the utilization of the printing press that Martin Luther’s ideas were able to spread throughout Europe with writings that… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”