Berkenhagen
Sven Berkenhagen
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Dezember 1966
Geburtsort Deutschland
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
BSG Traktor Semlow
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1985–1988
1987
1988–1991

1991–1993
1993–1995
Hansa Rostock II
Hansa Rostock
BSG KKW Greifswald/
Greifswalder SC
Stuttgarter Kickers
Eintracht Braunschweig
 
1 (0)
55 (5)

34 (2)
28 (2)
Stationen als Trainer
01/05–06/05 Blau-Weiß Greifswald

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sven Berkenhagen (* 13. Dezember 1966) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Berkenhagen spielte in seiner Jugend für die BSG Traktor Selow. 1985 wechselte der Stürmer zur Zweiten Mannschaft von Hansa Rostock. Nachdem die Erste Mannschaft des FC Hansa in der Saison 1985/86 aus der Oberliga abgestiegen war, spielten diese eine Saison in der Liga, der zweithöchsten Spielklasse der DDR. In dieser Saison kam Berkenhagen zu seinem einzigen Einsatz für die Erste Mannschaft. In der Saison 1987/88 spielte Berkenhagen wieder ausschließlich für die Zweite Mannschaft. Diese hatte in der Vorsaison den Aufstieg geschafft und spielte in der Liga. Berkenhagen verpasste nur ein Ligaspiel und kam somit auf 33 Saisoneinsätze. Der letzte Tabellenplatz am Ende der Saison bedeutete den direkten Wiederabstieg.

1988 folgte ein Wechsel zur BSG KKW Greifswald. Für KKW Greifswald (ab 1990 Greifswalder SC) spielte Berkenhagen drei Saisons in der Liga, kam auf 55 Partien und erzielte dabei fünf Tore.[1]

Zur Saison 1991/92 wechselte Berkenhagen in die 1. Bundesliga zu den Stuttgarter Kickers. Am 2 . Spieltag gab er sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse. Der Kickers Trainer Rainer Zobel wechselte ihn in der 43. Minute beim Auswärtsspiel in Köln für Jens-Peter Fischer ein. Bis zum 11. Spieltag lief Berkenhagen insgesamt sieben Mal auf und spielte davon einmal über die kompletten 90 Minuten. Nach dem 11. Spieltag kam er nicht mehr zum Einsatz. Am Saisonende stiegen die Kickers als Tabellensiebzehnter in die 2. Bundesliga ab. Berkenhagen blieb bei den Kickers und absolvierte in der Spielzeit 1992/93 27 Spiele in der 2. Bundesliga. Er erzielte zwei Tore: dass 1:2 bei der 2:3 Auswärtsniederlage gegen den VfB Leipzig am 16. Spieltag sowie das zwischenzeitliche 1:0 beim 2:1 Auswärtssieg in Wolfsburg am 26. Spieltag. Am Saisonende erreichte er mit den Kickers von 24 Mannschaften den 15. Tabellenplatz.

Berkenhagen verließ die Stuttgarter Kickers und ging zu Eintracht Braunschweig in die Oberliga Nord. Braunschweig war gerade als Tabellenneunzehnter aus der 2. Bundesliga abgestiegen. Berkenhagen kam auf 18 Einsätze und ein Tor für die Braunschweiger und erreichte durch einen 2. Tabellenplatz die Aufstiegsrunde, verpasste hier jedoch den direkten Wiederaufstieg. Somit spielte Berkenhagen für Braunschweig in der Folgesaison 1994/95 in der neu gegründeten Regionalliga Nord. Er kam auf zehn Einsätze und erzielte ein Tor.[2] Nach einer Knieverletzung musste er seine Profikarriere beenden.

In der Winterpause der Spielzeit 2005/05 übernahm Berkenhagen den Trainerposten beim Bezirksligisten Blau-Weiß Greifswald, den er bis Saisonende betreute. Hauptberuflich betreibt er eine Incoming-Agentur.

Einzelnachweise

  1. Hans Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs, S. 61. Göttingen: Verlag die Werkstatt GmbH, ISBN 978-3895335563
  2. loewenblut76.de, Die Meisterschaften von 1993-2005, aufgerufen am 27. Dezember 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sven Berkenhagen —  Sven Berkenhagen Spielerinformationen Geburtstag 13. Dezember 1966 Geburtsort Deutschland Position Stürmer Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • BSG KKW Greifswald — KKW Greifswald Vereinsdaten Gründung 15. August 1968 Mitglieder 800 (1989) Vereinsfarben Rot Weiß Sportarten Fußball, Leichtathleti …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1986/87 — In der Saison 1986/87 schaffte der FC Hansa Rostock nach nur einem Jahr die sofortige Rückkehr in die DDR Oberliga. Aus der Staffel B folgte ihn der Hallescher FC Chemie. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Berk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des FC Hansa Rostock — Diese Liste verzeichnet jene 326 Fußballspieler, die mindestens einen Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft des F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgänger SC Empor Rostock im Liga , Pokal oder Europapokalbetrieb absolviert haben. Angegeben… …   Deutsch Wikipedia

  • KKW Nord Greifswald — Dieser Artikel behandelt die leistungsstärkste Greifswalder Sportgemeinschaft der Jahre 1968 bis 1990, siehe auch Greifswalder SC, Einheit Greifswald und Greifswalder SV 04. KKW Greifswald Vereinsdaten Gründung 15. August 1968 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutsch-baltischer Bezeichnungen lettischer Orte — Karte der russischen Ostseeprovinzen mit deutschen Ortsbezeichnungen (Meyers Konversations Lexikon, 1893 97) In dieser Liste werden lettischen Orten (Städte, Flüsse, Inseln, etc.) deren frühere oder heute noch geläufige deutsche Bezeichnungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen lettischer Orte — Karte der russischen Ostseeprovinzen mit deutschen Ortsbezeichnungen (Meyers Konversations Lexikon, 1893 97) In dieser noch unvollständigen Liste werden den heutigen lettischen Bezeichnungen von Städten, Guts und Herrenhäusern (z. T. sogenannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Semlow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Werpe — Stadt Schmallenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”