Berlebecke

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehltVorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_altVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Wiggenbach / Berlebecke / Knochenbach
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Länge 12 kmdep1
Quelle Am Oberen Langenberg
51° 52′ 1,1″ N, 8° 53′ 27″ O51.8669722222228.8908333333333325
Quellhöhe ca. 325 m ü. NN [1]
Mündung Bei Detmold in die Werre51.9477777777788.8541666666667123Koordinaten: 51° 56′ 52″ N, 8° 51′ 15″ O
51° 56′ 52″ N, 8° 51′ 15″ O51.9477777777788.8541666666667123
Mündungshöhe ca. 123 m ü. NN [1]
Höhenunterschied 202 m
Abfluss über Weser
Einzugsgebiet 47,121 km² [2]dep1

Der Knochenbach ist ein 12 km langer, orografisch linker Nebenfluss der Werre in Ostwestfalen-Lippe. Er entspringt als Wiggenbach, heißt im Mittellauf Berlebecke und im Unterlauf Knochenbach. Der Fluss gehört zum Flusssystem der Weser.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Verlauf

Der trockene Mittellauf des Wiggenbaches
Die Berlebecker Quellen
Zusammenfluss des Wiggenbaches mit dem in den Berlebecker Quellen entspringenden Gewässer
Datei:Zusammenfluss Berlebecke (rechts) und Wiembecke.JPG
Mündung der Wiembecke
Knochenbach an der Oberen Mühle
Mündung des Knochenbachs (rechts) in die Werre
Berlebecke an der Oberen Mühle nach Abschluss der Sanierungsarbeiten
Wiggenbach
Der Wiggenbach entspringt an der Nordflanke des Oberen Langenbergs (418 m) auf einer Höhe von etwa 325 m ü. NN. Der Ursprung liegt in unmittelbarer Nähe zur Weser-Ems-Wasserscheide. Er durchfließt in nordwestlicher Richtung den Wiggengrund. Nach 2 km Flussstrecke erreicht der Bach die Berlecker Quellen. Ab dem Zufluss mit dem von dort kommenden Wasserlauf auf etwa 227 m ü. NN nennt sich der Bach Berlebecke. Das mittlere Sohlgefälle für diesen Abschnitt beträgt 49 ‰. Weite Teile des Flussabschnittes fallen die meiste Zeit des Jahres trocken und führen nur nach ergiebigen Regenfällen Wasser. Beständig Wasser führt der Fluss häufig erst wenige hundert Meter oberhalb der Berlebecker Quellen.
Berlebecke
Der Fluss durchfließt in nördlicher Richtung ein enges Tal, in dem zur Verringerung der Fließgeschwindigkeit kaskadenartig Stufen angelegt wurden. Dabei erreicht die Berlebecke den Detmolder Stadtteil Berlebeck und erreicht nach wenigen Kilometern weiterer Flussstrecke Heiligenkirchen. Hier mündet rechtsseitig die Wiembecke. Dieser 12 km lange Nebenfluss ist bei seiner Mündung in die Berlebecke deutlich länger als die Berlebecke inklusiv des Wiggenbachs. Etwas weiter nördlich mündet der Silberbach linksseitig in die Berlebecke. Ab der Oberen Mühle am südlichen Stadtrand von Detmold wird der Flusslauf Knochenbach genannt.
Knochenbach
An der „Oberen Mühle“ unterbricht ein Stauwehr die Durchgängigkeit des Gewässers. Hier wird dem Bach Wasser abgezweigt, dass den Friedrichsthaler Kanal speist. Der Knochenbach selbst fließt einige hundert Meter unterhalb des Wehrs in Richtung Norden, "biegt" jedoch dann nach Westen ab, um durch die westlichen Stadtteile Detmolds zu fließen und im Industriegebiet Detmold-West auf 123 m ü. NN in die Werre zu münden.

Flusslänge

Nach den Angaben den Landesvermessungsamtes NRW wird die Gesamtlänge des Flusslaufes mit 18,2 km angegeben, wobei der Unterlauf ab Heiligenkirchen mit Wiembecke bezeichnet wird. In der Deutschen Grundkarte und im sprachlichen Gebrauch wird der Unterlauf bis zur Oberen Mühle jedoch als Berlebecke und unterhalb davon als Knochenbach bezeichnet. Für die Flussstrecke Wiggenbach-Berlebecke/Knochenbach ergibt sich eine Länge von 12 km. Der Unterlauf ab dem Zusammenfluss von Berlebecke und Wiembecke hat eine Länge von 6,3 km, so das sich für die Wiembecke eine Länge von 11,9 km, für den Oberlauf der Berlebecke incl. Wiggenbach eine Länge von 5,7 km ergibt, wobei die Länge des Wiggenbachs 2,0 km beträgt.

Nebenflüsse

Im Folgenden werden die Nebenflüsse des Knochenbaches aufgeführt, flussabwärts betrachtet.

  • Sternbergbach - 0,7 km langer, rechter Nebenfluss auf 188 m ü. NN
  • Wiembecke - 11,8 km langer, rechter Nebenfluss auf 158 m ü. NN
  • Silberbach - 2,2 km langer, linker Nebenfluss auf 156 m ü. NN
  • Rautenbergbach - 2,1 km langer, linker Nebenfluss auf 153 m ü. NN
  • Grüttenbach - 1,7 km langer, linker Nebenfluss auf 148 m ü. NN
  • Vietbergbach - 1,1 km langer, linker Nebenfluss auf 123 m ü. NN

Geschichte

→ Hauptartikel: Friedrichsthaler Kanal

Bereits 1701 wurde die Berlebecke im Bereich der späteren Oberen Mühle aufgestaut und eine von 3 Schleusen unter Bauleitung des Niederländers Hinrich Kock errichtet. Die Stauhöhe betrug damals zwischen 3,80 und 4,00 m. Als 1748 die Kanalschiffahrt eingestellt wurde, errichtete man 1752 in der Schleuse eine Mühle, die Obere Mühle, und fand so eine neue Nutzung für die alte Schleuse, die so erhalten werden konnte. Das Wasser der Berlebecke trieb drei Mühlräder an. Außerdem entstand in diesem Zeitraum auch das Wehr am Oberwasser oberhalb der Mühle. Vor einer bereits bestehenden Gewölbebrücke wurde eine zweite Brücke mit drei Segmentbögen errichtet. Das eigentliche Stauwehr bestand ursprünglich aus zehn Pfeilern aus Sandstein zwischen denen die Holztafeln höhenverstellbar eingelassen wurden. Die Mühle war bis 1958 in Betrieb, wurde stillgelegt und zehn Jahre später zum Gastronomie um- und ausgebaut. An der Oberen Mühle wird dem Knochenbach ein Teil seines Wassers entnommen. Vor der Sanierung des Areals entlang des Friedrichtsthaler Kanals wurde der Knochenbach direkt unterhalb des Wehres an der Oberen Mühle durch eine weitere Staustufe angestaut und ein Teil seines Wassers in einem kleinen Stollen durch den rechts parallel zum Knochenbach verlaufenden Wall geleitet und zur Speisung des Friedrichstaler Kanals, der das Schloss im Zentrum der Altstadt Detmolds mit dem „Neuen Palais“ und den Friedrichstaler Anlagen verbindet, verwendet. Im Zuge der Umgestaltung der Friedrichsthaler Anlagen im Jahr 2008 wurde ein Teich bei der Oberen Mühle angelegt, der mit dem Wasser des Knochenbaches gespeist wird. Das aus dem Teich abfließende Wasser speist wiederum nun den Friedrichsthaler Kanal. Zusätzlich wurde eine große Fischtreppe angelegt und hinter dem ehemaligen Wehr eine Sohlgleite angelegt, die das alte Wehr "entschärft".

Hochwasser

Neben dem Jahrhunderthochwasser 1946, das zu enormen Schäden an Flüssen und Bächen in ganz Nordwestdeutschland führte, verursachte ein Hochwasser 1998 große Schäden im Einzugsgebiet der Oberen Werre- darunter auch am Knochenbach. Die größten Schäden waren im Detmolder Industriegebiet West- dem Mündungsbereich des Knochenbaches zu verzeichnen. Aufgrund eine Anstiegs des Wasserstandes des Knochenbaches um 4 m uferte der Bach massiv aus und überflutete die Kellerräume zahlreicher Firmen und Wohnhäuser sowie ein Transformatorenhäuschen, welches zu einem Stromausfall führte. Ein Faktor, der die Überflutung verstärkte, war das orthogonale Auftreffen des Wassers des Knochenbachs auf die Werre, die ein niedrigeres Gefälle aufweist als der Knochenbach. Deshalb kam es zu einem Rückstau der Werre, der die Überflutung verstärkte. Als Konsequenz dieses und einiger schwächerer späterer Hochwasser wurde der Knochenbach auf den letzten 100 Metern so verlegt, dass er nun nicht mehr seitlich in die Werre "schießt" und nun das Wasser der Werre ähnlich dem Prinzip einer Wasserstrahlpumpe mitzieht. Außerdem wurde wenige hundert Meter oberhalb der Mündung ein großes Pumpwerk mit zwei Schneckenpumpen erbaut, dass die tiefergelegenen Teile des Industriegebietes bei Hochwasser trocken hält und das Wasser zurück in das Flussbett des Knochenbachs pumpt.

Umwelt

Wasserqualität

Der Oberlauf der Belebecke bis oberhalb von Heiligenkirchen stellt den saubersten Flussverlauf in Lippe dar und wird der Gewässergüteklasse I zugeordnet. Ab Heiligenkirchen bis zur Einmündung in die Werre verschlechtert sich die Wasserqualität auf Güteklasse II.[3]

Muschelkalkgebiete bilden die Gewässerlandschaft des Knochenbaches und seiner Nebenflüsse. Anliegergemeinden sind die Stadt Detmold und Horn-Bad Meinberg, wenn man die Wiembecke einbezieht.

Der Werre-Wasserverband betreibt einen Pegel am Knochenbach, dessen Daten online abgerufen werden können.


Einzelnachweise

  1. a b Topografische Karte 1:25.000
  2. Landesvermessungsamt NRW
  3. Gewässergütekarte 2003 Kreis Lippe

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wiggenbach — Vorlage:Infobox Fluss/BILD fehltVorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS altVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Wiggenbach / Berlebecke / Knochenbach Lage Nordrhein Westfalen, Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Knochenbach (Werre) — Wiggenbach / Berlebecke / Knochenbach Gewässerkennzahl DE: 4612 und 46124 Lage Nordrhein Westfalen, Deutschland Flusssystem Weser V …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrichstal (Detmold) — Friedrichstal um 1770 Der Friedrichstaler Kanal wurde Anfang des 18. Jahrhunderts in Detmold angelegt und führt vom Fürstlichen Residenzschloss kommend über den ausgebauten Wallgraben und entlang der Allee und Neustadt zum barocken Sommerschloss… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrichsthaler Kanal — Friedrichstal um 1770 Der Friedrichstaler Kanal wurde Anfang des 18. Jahrhunderts in Detmold angelegt und führt vom Fürstlichen Residenzschloss kommend über den ausgebauten Wallgraben und entlang der Allee und Neustadt zum barocken Sommerschloss… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiembecke — Zusammenfluss der Berlebecke (rechts) mit der WiembeckeVorlage:Infobox Fluss/KARTE …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrichstaler Kanal — Friedrichstal um 1770 Der Friedrichstaler Kanal wurde Anfang des 18. Jahrhunderts in Detmold angelegt und führt vom Fürstlichen Residenzschloss kommend über den ausgebauten Wallgraben und entlang der Allee und Neustadt zum barocken Sommerschloss… …   Deutsch Wikipedia

  • Barkhausen bei Detmold — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berlebeck — Stadt Detmold Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Detmold — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Grotenberg — Das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg Links die Grotenburg mit dem Hermannsdenkmal und rechts der 393 m hohe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”