Berlin-Buckow

Buckow
Ortsteil von Berlin

Berlin Neukölln Britz Buckow Buckow Gropiusstadt Rudow BrandenburgBuckow auf der Karte von Neukölln
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 25′ 55″ N, 13° 27′ 42″ O52.43194444444413.461666666667Koordinaten: 52° 25′ 55″ N, 13° 27′ 42″ O
Fläche 6,35 km²
Einwohner 38.219 (30. Juni 2011)
Bevölkerungsdichte 6019 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Okt. 1920
Postleitzahlen 12349, 12351, 12353
Ortsteilnummer 0803
Verwaltungsbezirk Neukölln

Buckow [ˈbuːkoː] ist ein Ortsteil im Berliner Bezirk Neukölln.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Buckow liegt am südlichen Stadtrand Berlins. Es wird von der Gropiusstadt in zwei Teile getrennt. Der westliche Teil, Buckow 1 genannt, liegt zwischen der Gropiusstadt im Osten, dem Ortsteil Britz im Norden und den Ortsteilen Mariendorf und Lichtenrade des Bezirks Tempelhof Schöneberg im Westen. Im Süden liegt die Grenze Berlin zu Großziethen, einem Ort der brandenburgischen Gemeinde Schönefeld. Der kleinere nordöstliche Teil – Buckow 2 – liegt zwischen Britz, Rudow und Gropiusstadt.

Geschichte

Mitte des 13. Jahrhunderts gründen deutsche Siedler Buckow, vermutlich auf einer wendischen Siedlung („Buk“ die Rotbuche) 1373 fand der Ort seine erste urkundliche Erwähnung. 1806 halten französische Truppen das Dorf Buckow vier Jahre lang besetzt. 1920 wird Buckow als Teil des Bezirks Neukölln nach Berlin eingemeindet. 1972 wird die Großsiedlung Britz-Buckow-Rudow erstellt und ihr wird der Name des Bauhausgründers Walter Gropius verliehen, 1976 wurde die Gropiusstadt fertiggestellt und 2002 als eigener Ortsteil abgetrennt.

Hans-Martin-Helbich-Siedlung

Die Hans-Martin-Helbich-Siedlung liegt in Buckow 1 und erstreckt sich von Alt-Buckow südlich bis zur Gerlinger Straße. Sie wurde 1974 erbaut und gehört der evangelischen Kirchengemeinde Alt-Buckow und Neu-Buckow. Sie ist nach Hans-Martin Helbich benannt, dem damaligen Generalsuperintendenten des Sprengel I (umfasste West-Berlin) der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg. Die Wohnsiedlung mit über 1000 Wohnungen ist Erholungs- und Einkaufsgebiet zugleich, da sie einen eigenen Rodelberg, viele Wiesen und Felder, aber auch ein eigenes Einkaufszentrum mit mehreren Geschäften umfasst. Neben der Siedlung befand sich eine wegen Asbestbelastung geschlossene Schule, die seit 1990 leer stand und Ende 2010 abgerissen wurde.

Dorfkirche Buckow

Dorfkirche Buckow

Die Dorfkirche Buckow entstand in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts und ist damit eine der ältesten Kirchen innerhalb der Grenzen des heutigen Berlin. Sie wurde aus Feldsteinen errichtet und vermittelt mit ihren kleinen Fenstern und dem – für die Mark Brandenburg charakteristischen – massiven Torturm trotz ihrer geringen Größe einen festungsartigen und trutzigen Eindruck. Sie wurde in den folgenden Jahrhunderten mehrfach umgebaut. Bei Renovierungsarbeiten im 20. Jahrhundert kamen Reste der mittelalterlichen Ausmalung zum Vorschein, die auch heute noch in sehr blassen Fragmenten im Kreuzrippengewölbe der Kirche zu besichtigen sind. Am deutlichsten ist eine Abendmahlsszene im vorderen Teil der Kirche zu erkennen.

Zum Geläut der Kirche gehört eine Glocke aus dem 13. oder 14. Jahrhundert. Sie ist nach der langen Nutzung leicht verstimmt und wird nur noch als Abendmahlsglocke eingesetzt.

Strohballenfest

Jedes Jahr am dritten Wochenende im August findet in diesem Ortsteil das Buckower Strohballenfest statt. Es handelt sich dabei um eine dreitägige öffentliche Festveranstaltung, die unter freiem Himmel auf dem Acker eines vor Ort ansässigen Landwirts stattfindet. Der Acker befindet sich südwestlich der Kreuzung Buckower Damm/Gerlinger Straße.

Die Veranstaltung ist im Jahr 1995 aus einer nachbarschaftlichen Idee des Landwirtes Werner Mette entstanden. Er ist einer der letzten vollerwerblichen Bauern Berlins und möchte mit diesem Fest gerade den Großstädtern die Landwirtschaft nahebringen. Zahlreiche von der Idee überzeugte und begeisterte Teilnehmer und Unterstützer erweiterten den Kreis dieses naturverbundenen „Dorftreffens“. So entstand – nicht zuletzt durch die rege Teilnahme der Bevölkerung – der Begriff des Buckower Strohballenfestes.

Weitere Sehenswürdigkeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Buckow stehen die in der Denkmalliste des Landes Berlin eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks

 Commons: Berlin-Buckow – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin-Buckow — 52° 25′ 55″ N 13° 27′ 42″ E / 52.4319, 13.4617 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Buckow — Lage von Buckow in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Buckow sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Buckow im Bezirk Neukölln aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Dreieinigkeitskirche (Berlin-Buckow) — Die Dreieinigkeitskirche Die evangelische Dreieinigkeitskirche befindet sich im Stadtteil Buckow im Bezirk Berlin Neukölln. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Buckow — ist ein slawischer Ortsname (von slaw. buk = Buche) folgender Orte: Buckow (Märkische Schweiz), Stadt im Landkreis Märkisch Oderland, Brandenburg Buckow (Calau), Ortsteil der Stadt Calau im Landkreis Oberspreewald Lausitz, Brandenburg Buckow,… …   Deutsch Wikipedia

  • BERLIN — Capitale de la Prusse, Berlin devient capitale du IIe Reich lorsque ce dernier est créé en 1871. À partir de cette date, la croissance de la ville s’accélère. À la veille de 1914 1918, elle éclipse Vienne, autre capitale du germanisme. La… …   Encyclopédie Universelle

  • Berlin Sluggers — gegründet 1985 Voller Name Berlin Sluggers e.V …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (Postgeschichte und Briefmarken) — Letzter Briefmarkenblock (Michel Katalog Nr. Block 8) der Deutschen Bundespost Berlin vom 15. Januar 1987 zur 750 Jahrfeier der Stadt Berlin. Die Postgeschichte von Berlin bildet in der Philatelie ein eigenständiges Gebiet. Dies liegt an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin border crossings — The Berlin border crossings were created as a result of the postwar division of Germany. After the construction of the Berlin Wall in 1961, border stations between East Berlin, regarded as its capital by the German Democratic Republic but… …   Wikipedia

  • Buckow (Rietz-Neuendorf) — Gemeinde Rietz Neuendorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Buckow — Localisation du quartier au sein de l arrondissement Buckow est un quartier de Berlin, faisant partie de l arrondissement de Neukölln. Avant la réforme de l administration de 2001, il faisait déjà partie du district de Neukölln . Ce quartier a la …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”