Berlin-Hermsdorf

Hermsdorf
Ortsteil von Berlin

Berlin Heiligensee Konradshöhe Frohnau Tegel Hermsdorf Waidmannslust Lübars Märkisches Viertel Wittenau Reinickendorf BrandenburgHermsdorf auf der Karte von Reinickendorf
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 37′ 0″ N, 13° 19′ 0″ O52.61666666666713.316666666667Koordinaten: 52° 37′ 0″ N, 13° 19′ 0″ O
Fläche 6,1 km²
Einwohner 16.170 (30. Juni 2011)
Bevölkerungsdichte 2651 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Okt. 1920
Postleitzahl 13467
Ortsteilnummer 1206
Verwaltungsbezirk Reinickendorf

Hermsdorf ist ein Ortsteil des Berliner Bezirks Reinickendorf.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Lage und Ausdehnung

Der Ortsteil Hermsdorf liegt im zentralen Norden Reinickendorfs und ist mit rund 6,1 km² Fläche der sechstgrößte der zehn Ortsteile des Bezirks.

Seine nördliche Begrenzung bildet die Stadtgrenze Berlins und ihre gedachte Verlängerung in westlicher Richtung bis zum Forst Tegel entlang der Burgfrauenstraße und dem Falkentaler Steig. Im Nordosten schließt sich die brandenburgische Gemeinde Glienicke/Nordbahn mit dem sogenannten ‚Entenschnabel‘ an. Im Nordwesten befindet sich der Ortsteil Frohnau.

Die Abgrenzung zu Tegel im Westen folgt dem Waldrand bis dieser auf das Tegeler Fließ, eine eiszeitliche Abflussrinne, trifft. Der übrige Grenzverlauf ist bis zur Stadtgrenze im Nordosten mit dem Fließtal identisch. Jenseits des Bachs liegen östlich beziehungsweise südöstlich die Ortsteile Lübars und Waidmannslust.

Gliederung

Der historische Ortskern, das Rundlingsdorf Hermsdorf, befindet sich im Südosten des heutigen Gebiets, etwa einen Kilometer westlich des Hermsdorfer Sees, dem größten Gewässer des Ortsteils. Dazwischen liegt das sogenannte Seebadviertel, nördlich davon ehemalige Tongruben und Torfstiche sowie der Waldsee mit dem umliegenden Waldseeviertel.

Als Ortsteilzentrum hat sich die Heinsestraße am S-Bahnhof Berlin-Hermsdorf etabliert. Nordwestlich davon liegt das Kurviertel mit dem Dominikus-Krankenhaus. Der städtische Friedhof Hermsdorf an der Frohnauer Straße gehört geographisch bereits größtenteils zum Ortsteil Frohnau.

Geschichte

Vermutlich um 1200 als deutsches Dorf mit größtenteils slawischer Bevölkerung gegründet, wurde Hermsdorf erstmals 1349 (als Hermanstorp mit zwei Bauernhöfen) urkundlich erwähnt.

Um 1585 errichtete die Familie von Goetze einen Rittersitz, der um 1640 im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde.

Im Jahr 1865 wurde eine Postagentur eingerichtet.

Eine ebenerdige Haltestelle der Preußischen Nordbahn wurde 1877 eröffnet, deren Gleise zwischen 1909 und 1910 auf den heutigen Bahndamm hochgelegt werden. Am heutigen Bahnhof Hermsdorf, der 1913 eingeweiht wird, halten die Züge der elektrischen S-Bahn seit 1925.

1907 werden ein Gas- und ein Wasserwerk errichtet und 1914 wurde die Feuerwache eingeweiht.

Im Jahr 1920 wurde Hermsdorf nach Groß-Berlin eingemeindet und das Dominikus-Krankenhaus eingeweiht.

Wappen

Das Wappen des Ortsteils zeigt eine silberne Kirche mit dem Turm auf der rechten Seite vor blauem Himmel auf grünem Boden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die Strecke der Preußischen Nordbahn durchzieht den Ortsteil mittig von Nordnordwest nach Südsüdost. Die Trasse liegt heute auf einem erhöhten Bahndamm. Am Bahnhof Hermsdorf halten die Züge der S-Bahnlinie S1.

Hauptverkehrsstraßen sind die östlich des Bahndamms in Nord-Süd-Richtung verlaufene Berliner Straße (B 96) und der Hermsdorfer Damm, der – die B 96 und die Gleisstrecke kreuzend – das Waldseeviertel mit Tegel verbindet und an der A 111-Anschlussstelle Waidmannsluster Damm auf selbigen trifft.

Die Buslinie 125 der BVG verbindet den Ortsteil über den Hermsdorfer Damm mit dem Verkehrsknotenpunkt am U-Bahnhof Alt-Tegel (Linie U6, weitere Buslinien, S-Bahnhof Tegel der Linie S25 in Fußnähe) und über die Frohnauer Straße mit dem Ortsteil Frohnau, sowie die BVG-Buslinie 120 entlang der B 96 direkt mit dem Berliner Hauptbahnhof. Für das von beiden Buslinien nicht unmittelbar erreichte Wohngebiet östlich des Waldsees verkehrt der ‚Kiezbus‘ 326 vom S-Bahnhof Hermsdorf. Nachtbusverbindungen bestehen mit den Linien N20 (von Hauptbahnhof) und N25 (von Tegel).

Tourismus

Die Jugendherberge Ernst Reuter

Im Südwesten von Hermsdorf gibt es die Jugendherberge Ernst Reuter des Deutschen Jugendherbergswerks.

Persönlichkeiten

Persönlichkeiten mit biografischen Bezügen zu Hermsdorf:

Literatur

  • Hans J Arnold: Als in Hermsdorf noch die Semnonen wohnten. ISBN 3-927611-18-2.
  • Gerd Koischwitz: Hermsdorf. Vom Rittergut zur Gartenstadt.
  • Oliver Ohmann: Berlin-Hermsdorf. ISBN 978-3-86680-709-9.
  • Klaus Schlickeiser: Entdecken Sie Reinickendorf. Spaziergänge in Hermsdorf.
  • Klaus Schlickeiser: Berlin-Hermsdorf auf historischen Ansichtskarten. Ein historischer Stadtrundgang.
  • Festschrift 650 Jahre Hermsdorf. 1349–1999. ISBN 3-927611-12-3 .
  • Inger König: Jrosse Klappe – nischt dahinta. Eine Nachkriegskindheit in Berlin-Hermsdorf.
  • Bettina Goldberg: Schulgeschichte als Gesellschaftsgeschichte. Die höheren Schulen im Berliner Vorort Hermsdorf (1893–1945).
  • Ich denke oft an Onkel Franz. Jüdische Spurensuche in Berlin-Reinickendorf. Band 2. Hermsdorf und Umgebung. ISBN 3-923809-82-4.

Weblinks

 Commons: Berlin-Hermsdorf – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ina von Reck, geb. von Grumbkow. In: Literaturport.de. Abgerufen am 22. April 2010.
  2. Tipps und Adresen, Berlin-Hermsdorf. In: Berliner Morgenpost. 9. Mai 2009, abgerufen am 22. April 2010.
  3. Fotografie der Gedenktafel an der Schloßstraße 17. In: Wikimedia Commons. Abgerufen am 22. April 2010.
  4. Robert Mielke. In: Literaturport.de. Abgerufen am 22. April 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin-Hermsdorf — 52° 37′ 00″ N 13° 19′ 00″ E / 52.61666667, 13.31666667 …   Wikipédia en Français

  • Berlin-Hermsdorf railway station — Berlin Hermsdorf (in German S Bahnhof Berlin Hermsdorf) is a railway station in the neighbourhood of Hermsdorf, in the city of Berlin, Germany. It is served by the Berlin S Bahn and by several local buses.External links* [http://www.s bahn berlin …   Wikipedia

  • Bahnhof Berlin-Hermsdorf — Berlin Hermsdorf Empfangsgebäude am nordöstlichen Eingang Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Hermsdorf — Lage von Hermsdorf in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Hermsdorf sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Hermsdorf im Bezirk Reinickendorf aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hermsdorf — ist der Name folgender Gemeinden in Deutschland: Hermsdorf (bei Ruhland), Gemeinde im Landkreis Oberspreewald Lausitz, Brandenburg Hermsdorf/Erzgebirge, Gemeinde im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge, Sachsen Hermsdorf (Thüringen), Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermsdorf (Berlin) — Hermsdorf is an outskirts locality of Berlin located in the Reinickendorf borough. Transport Hermsdorf is served by the Berlin S Bahn line S1 at the station Berlin Hermsdorf …   Wikipedia

  • Berlin (Postgeschichte und Briefmarken) — Letzter Briefmarkenblock (Michel Katalog Nr. Block 8) der Deutschen Bundespost Berlin vom 15. Januar 1987 zur 750 Jahrfeier der Stadt Berlin. Die Postgeschichte von Berlin bildet in der Philatelie ein eigenständiges Gebiet. Dies liegt an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermsdorf —  Cette page d’homonymie répertorie les différents lieux partageant un même toponyme. Hermsdorf (Berlin), un quartier de Berlin Hermsdorf (Brandebourg), une commune de Brandebourg, Allemagne Hermsdorf (Saxe), une commune de Saxe, Allemagne… …   Wikipédia en Français

  • Hermsdorf (Ottendorf-Okrilla) — Hermsdorf Gemeinde Ottendorf Okrilla Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hermsdorf — may refer to the following places:*in Germany: **Hermsdorf, Brandenburg, in the Oberspreewald Lausitz district, Brandenburg **Hermsdorf, Saxony Anhalt, in the Börde district, Saxony Anhalt **Hermsdorf, Saxony, in the Weißeritzkreis district,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”