Berlin-Johannisthal

Johannisthal
Ortsteil von Berlin

Alt-Treptow Plänterwald Baumschulenweg Oberschöneweide Niederschöneweide Johannisthal Altglienicke Bohnsdorf Grünau Schmöckwitz Friedrichshagen Müggelheim Rahnsdorf Köpenick Adlershof Brandenburg BerlinJohannisthal auf der Karte von Treptow-Köpenick
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 26′ 36″ N, 13° 30′ 8″ O52.44333333333313.50222222222234Koordinaten: 52° 26′ 36″ N, 13° 30′ 8″ O
Höhe 34 m ü. NN
Fläche 6,54 km²
Einwohner 18.167 (30. Juni 2011)
Bevölkerungsdichte 2778 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Okt. 1920
Postleitzahl 12487
Ortsteilnummer 0904
Verwaltungsbezirk Treptow-Köpenick

Johannisthal ist ein Ortsteil im Bezirk Treptow-Köpenick von Berlin. Bis zur Verwaltungsreform 2001 war es ein Ortsteil des ehemaligen Bezirks Treptow.

Der Ortsteil ist geprägt von lockerer Bebauung. Johannisthal ist vermutlich nach dem Kolonienherrn Kammerrat Johann Wilhelm Werner († 1754) benannt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ortsteil Niederschöneweide geht fließend in die zunehmend lockerere Bebauung von Johannisthal über. So liegen am Nordostrand Arbeitersiedlungen und der S-Bahnanschluss Berlin-Schöneweide. Im Südosten in Richtung Adlershof liegen Betriebsgelände zum ehemaligen Flugplatz Johannisthal. Nach Südwesten in Richtung Rudow wird das Gebiet begrenzt durch die A 113 und den Teltowkanal.

Luftbild von Johannisthal

Im Süden und Südwesten Johannisthals befand sich die Berliner Mauer als Grenze zu West-Berlin. Nach Nordwesten in Richtung Baumschulenweg liegt die Königsheide, ein Waldstück, und südwestlich davon die Ortslage Späthsfelde.

Die Abgrenzung des Ortsteils Johannisthal veränderte sich im 20. Jahrhundert zweimal:

Im Zuge einer Grenzregulierung der Verwaltungsbezirke und Polizeiverwaltungen durch das Land Berlin vom 12. Oktober 1937 wurden die Flächen südlich des Lindhorst- und Akeleiweges (Schliemann-Siedlung) bis zum Teltowkanal von Rudow, die Siedlung Späthsfelde von Britz und Buckow zu Johannisthal umgemeindet.

Mit Beschluss des Bezirksamtes vom Dezember 1997 wurden die Ortsteilgrenzen im Bezirk Treptow an verschiedenen Stellen verändert. Die Siedlung Späthsfelde wurde neu dem Ortsteil Baumschulenweg, die südliche Hälfte des früheren Flugplatzes Johannisthal mit der Wista dem Ortsteil Adlershof angegliedert.

Ortsteil mit Ortslagen und Siedlungen

  • Johannisthal
    • Eisenbahnsiedlung (Friedrich-List-Straße, Hagedornstraße)
    • Kleinhaussiedlung (Am Alten Fenn)
    • Komponisten-Viertel (Fielitzstraße)
    • Schliemann-Siedlung (Eisenhutweg)
    • Johannisthal-Süd (Winckelmannstraße, Vereinsstraße, Springbornstraße)
    • Flugplatz-Siedlung

Geschichte

Johannisthal war im Landbuch von 1375 nicht verzeichnet (siehe Altglienicke). Die erste Erwähnung war in einer Order vom 16. November 1753.

In Johannisthal wurden unter anderem Seiler aus der Pfalz angesiedelt.

1880 bekam Johannisthal einen Haltepunkt der Berlin-Görlitzer Eisenbahn (bis 1920 Bahnhof Niederschöneweide-Johannisthal, seitdem Schöneweide). 1884 wurde dem Ort der Titel „Bad Johannisthal“ zugesprochen, der jedoch aufgrund der zunehmend verdichteten Bebauung rasch wieder verloren ging. 1901 eröffnete das Wasserwerk Johannisthal seinen Betrieb. 1905 bis 1906 erbaute die Gemeinde nach Entwürfen des Charlottenburger Bildhauers und Architekten Georg Roensch das im Neorenaissance-Stil gehaltene Rathaus Johannisthal (heute Soziokulturelles Zentrum und Heimatmuseum).

Flugplatz Berlin-Johannisthal, 1910
Altes Rathaus Johannisthal

1909 wurde in Johannisthal der erste deutsche Flugplatz, der Motorflugplatz Johannisthal-Adlershof eröffnet. Am 11. Juni 1911 starteten von Johannisthal 25 Piloten zum Deutschen Rundflug, der in 13 Etappen über 1854 km bis nach Köln und zurück führte. Der Flug war auf vier Wochen begrenzt. Einige der Pioniere der Luftfahrt in Deutschland gingen an den Start: Emil Jeannin (Flugschein Nr. 6), Eugen Wincziers, (Nr. 8), Robert Thelen (Nr. 9) und Otto Lindpaintner (Nr. 9), der als einziger die erste Etappe bis nach Magdeburg schaffte. Zum Sieger wurde Benno König ernannt, der mit seinem Albatros-Doppeldecker fast die gesamte Strecke geflogen war.[1]

1913 stürzte hier das Zeppelin-Luftschiff LZ 18 ab. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg siedelten sich am Rande des Flugplatzes insbesondere Unternehmen des Flugzeugbaus an, hier wurden Flugzeuge wie die Rumpler-Etrich-Taube gebaut.

In Johannistal begann die Geschichte der zivilen Luftpost in Deutschland am 5.  Februar 1919. Von diesem Tag an starteten zweimal täglich Flugzeuge in Berlin-Johannisthal, um Postsendungen – vor allem Zeitungen – von der Hauptstadt zum Tagungsort der verfassunggebenden Nationalversammlung in Weimar zu transportieren. Diese Flugpostverbindung konnte vorerst ausschließlich von den Abgeordneten der Nationalversammlung in Anspruch genommen werden, die wegen der revolutionären Lage in Berlin in die damalige thüringische Hauptstadt ausgewichen war. Wenige Monate später wurde diese Flugpostlinie auch für die Öffentlichkeit freigegeben.

1920 kam Johannisthal zu Groß-Berlin.

1920 wurde die Johannisthaler Filmanstalt GmbH (JOFA-ATELIER) gegründet. Dort entstanden zahlreiche Filme, zum Beispiel:

1929 wurde auf Tonfilm umgestellt und in den 1930er Jahren wurden die Studios durch die Tobis-Filmkunst GmbH übernommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 nutzte die Rote Armee den Flugplatz. Außerdem übernahm die DEFA nach Kriegsende neben der Ufa auch den Tobis-Standort. 1946 entstand dort der erste deutsche Nachkriegsspielfilm Die Mörder sind unter uns mit Hildegard Knef in der Hauptrolle unter der Regie von Wolfgang Staudte. In der folgenden Zeit entstanden unter anderem Komödien (Gruppe Johannisthal) und Synchronisationen.

1953 wurde in Johannisthal der erste Großplatten-Experimentalbau der DDR als Versuchsbau der Deutschen Bauakademie in der Engelhardstraße 11/13 errichtet. Carl Fieger hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung dieses Projekts.

Am 13. August 1961 wurde der Ortsteil durch den Bau der Berliner Mauer vom benachbarten West-Berliner Bezirk Neukölln getrennt.

Nach der Maueröffnung wurde 1995 der Flugplatz endgültig geschlossen. Auf dem größten Teil der Fläche befindet sich heute ein Landschaftspark.

Seit 2005 ist Johannisthal durch eine Auf- und Abfahrt Stubenrauchstraße der A 113 an das Berliner Autobahnnetz angebunden.

Wichtige Straßen

  • Sterndamm
  • Königsheideweg
  • Südostallee
  • Groß-Berliner Damm
  • Segelfliegerdamm
  • Springbornstraße
  • Stubenrauchstraße
  • Eisenhutweg (verlief neben der Berliner Mauer)
  • Herrenhausstraße
  • Winckelmannstraße (ältester Teil Johannisthals und benannt nach Johann Joachim Winckelmann)
  • Johannes-Werner-Straße (benannt nach dem Namensgeber des Ortsteils)

Berühmte Johannisthaler

Weblinks

 Commons: Berlin-Johannisthal – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ich kann nicht mehr. Ich muss landen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. Juni 2011, Seite T6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin-Johannisthal — 52° 26′ 36″ N 13° 30′ 08″ E / 52.4433, 13.5022 Johannisthal …   Wikipédia en Français

  • Berlin-Johannisthal — Ber|lin Jo|hạn|nis|thal …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Flugplatz Berlin-Johannisthal — Panorama Landschaftspark Flugplatz Johannisthal, 2006 Der ehemalige Flugplatz Johannisthal wurde 1909 als einer der ersten Flugplätze Deutschlands eröffnet, damals noch Motorflugplatz Johannisthal Adlershof genannt wegen seiner Lage zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Johannisthal — Lage von Johannisthal in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Johannisthal sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Johannisthal im Bezirk Treptow Köpenick aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Johannisthal — est un quartier de Berlin situé dans l arrondissement de Treptow Köpenick. Johannisthal fut intégré en 1920 dans le Grand Berlin (Groß Berlin). Johannisthal a sans doute été nommé ainsi d après le Kolonienherrn Kammerrat Johann Wilhelm Werner (†… …   Wikipédia en Français

  • Johannisthal — ist der Name folgender Orte: in Deutschland: Berlin Johannisthal, Ortsteil von Berlin im Bezirk Treptow Köpenick ehemaliger Flugplatz Johannisthal in Berlin Johannistal, Ortsteil der Stadt Hemer, Märkischer Kreis, Nordrhein Westfalen Johannisthal …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Oberspree — Niederschöneweide Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Treptow — Wappen Karte Details Lage des Bezirks Treptow in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Hirschgarten — Friedrichshagen Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Wilhelmshagen — Rahnsdorf Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”