Berlin-Kladow

Kladow
Ortsteil von Berlin

Berlin Brandenburg Kladow Gatow Staaken Falkenhagener Feld Wilhelmstadt Spandau Haselhorst Siemensstadt HakenfeldeKladow auf der Karte von Spandau
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 27′ 11″ N, 13° 8′ 34″ O52.45305555555613.142777777778Koordinaten: 52° 27′ 11″ N, 13° 8′ 34″ O
Fläche 14,8 km²
Einwohner 13.993 (30. Juni 2011)
Bevölkerungsdichte 946,8 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Okt. 1920
Postleitzahl 14089
Ortsteilnummer 0506
Gliederung
Verwaltungsbezirk Spandau
Ortslagen
  • Alt-Kladow

Kladow [ˈklaːdoː] ist ein Ortsteil im Bezirk Spandau von Berlin, und ist hier der südlichste Ortsteil des Bezirkes. Der Name wird vom slawischen Wort ‚kloda‘ (= Baumstamm) hergeleitet.

Gedenkstein der Finnenhaussiedlung, errichtet 1958–1961

Der Ortsteil Kladow wird im Norden vom Ortsteil Gatow, im Osten und Südosten von der Havel und im Westen und Südwesten vom Land Brandenburg begrenzt. Dort liegen die Nachbardörfer, Potsdam-Sacrow und Groß Glienicke. Mit rund 11.500 Einwohnern gehört Kladow zu den Teilen Berlins, die ihren dörflichen Charakter erhalten haben. Nahe dem Ortskern liegt die Uferpromenade, der die unbewohnte Insel Imchen vorgelagert ist.

Im Gebiet Kladows sind archäologisch slawische Siedlungen aus dem 9. bis 12. Jahrhundert und frühmittelalterliche Metallverarbeitung (Kladower Silberfund) nachgewiesen. Urkundlich bezeugt wurde der Ort erstmals 1267 als Clodow. Die Erwähnung eines der Kladower Kirche gehörenden Ackers in ‚Alt-Clado‘ im Jahr 1590 lässt vermuten, dass einmal eine ältere Siedlung dieses Namens an anderer Stelle im Gemeindegebiet lag. Seit Mitte des 14. Jahrhunderts befand sich das Dorf Kladow im Besitz des Benediktinerinnenkloster St. Marien zu Spandau. Im Zuge der Reformation wurde 1558 das Kloster aufgelöst und das Dorf zur kurfürstlichen Domäne. Wie die ganze Gegend erlitt auch Kladow im Dreißigjährigen Krieg starke Verwüstungen, sechs Bauernstellen waren verlassen. Ab 1660 unterstand es privaten Grundherren. 1685 erhielt Johannes Kunckel das Lehnschulzengut zur Finanzierung seiner Versuche. Im 18. Jahrhundert wurden auf königliche Order hin Maulbeerbäume zum Zweck der Seidenraupenzucht gepflanzt. 1744 wurde das Vorwerk Neu-Kladow angelegt, bei dem 1800 ein Gutshaus gebaut wurde. 1808 wurden große Teile des Dorfes durch einen Brand zerstört. Erst 1818 wurde die Kirche wiederaufgebaut, die heute noch steht.

Im 19. Jahrhundert begann der Zuzug städtischer Bevölkerung. Ein Berliner Bauunternehmer kaufte das Gut Neu-Kladow. Am Havelufer entstanden zahlreiche Villen. Im Rahmen der Schaffung Groß-Berlins wurde 1920 die bis dahin eigenständige Stadt Spandau und ihr Umland samt der Gemeinde Kladow Teil Groß-Berlins. In den Jahren 1934/1935 wurde der Militär-Flugplatz Kladow errichtet, der nach dem Zweiten Weltkrieg dem Ortsteil Gatow zugeordnet wurde und als Flugplatz Gatow neben Tempelhof und Tegel einer der drei Berliner Flughäfen war, die während der Berlin-Blockade die von den Alliierten errichtete Luftbrücke möglich machten.

Heute zeigt sich Kladow als Dorf in der Millionenstadt. Gebäude wie das Gut Neukladow (1800) und die Dorfkirche (1818) datieren zurück bis ins 17. und 18. Jahrhundert. Allerdings wurden in Kladow auch viele Neubausiedlungen errichtet wie die 1959/1960 errichtete Finnenhaussiedlung. Das neueste Bauprojekt auf einer südwestlichen Teilfläche des ehemaligen Flugplatzes Gatow (dessen Gelände vollständig zu Kladow gehört) ist die Landstadt Gatow. Mit der Einweihung des neuen Einkaufszentrums Cladow-Center an der Kreuzung des Ritterfelddamms mit dem Kladower Damm hat sich das Leben teilweise aus dem Dorfkern heraus verlagert. Nach wie vor bietet dieser jedoch zahlreiche – teilweise alteingesessene – Geschäfte und Restaurants.

Im Busverkehr der BVG ist Kladow sowohl mit dem Zentrum von Berlin als auch dem von Spandau sowie Potsdam verbunden. Zudem fährt die Fährlinie F10 der BVG stündlich zwischen Kladow und Wannsee.

Kossätenhaus Sakrower Kirchweg 6/8

Kladow verfügt über eine Oberschule, das Hans-Carossa-Gymnasium sowie zwei Grundschulen (die Grundschule am Ritterfeld und die Mary-Poppins-Grundschule). Komplettiert wird das Bildungsprogramm durch die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko in der Nähe des anthroposophischen Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe.

Im aktuellen Sozialatlas von Berlin belegt Kladow den neunten Platz.

Sehenswürdigkeiten

Weblinks

 Commons: Berlin-Kladow – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin-Kladow — 52° 27′ 11″ N 13° 08′ 34″ E / 52.4531, 13.1428 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Kladow — Lage von Kladow in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Kladow sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Kladow im Bezirk Spandau aufgeführt.Sonstige Denkmäler (künstlerisch gestaltete Monumente bzw. Bauwerke zur Erinnerung) finden… …   Deutsch Wikipedia

  • Kladow — is the southernmost district of the Borough of Spandau in Berlin.The district of Kladow is bordered by the District of Gatow to the north, by the Havel to the east and southeast and by the State of Brandenburg to the west and south west. The… …   Wikipedia

  • Kladow — bezeichnet: Ortschaften Berlin Kladow, Ortsteil im Bezirk Spandau in Berlin Kladow, Ortsteil der Stadt Crivitz im Landkreis Ludwigslust Parchim in Mecklenburg Vorpommern Kłodowo, Ortsteil der Gemeinde Widuchowa in Polen, Woiwodschaft Westpommern… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (Postgeschichte und Briefmarken) — Letzter Briefmarkenblock (Michel Katalog Nr. Block 8) der Deutschen Bundespost Berlin vom 15. Januar 1987 zur 750 Jahrfeier der Stadt Berlin. Die Postgeschichte von Berlin bildet in der Philatelie ein eigenständiges Gebiet. Dies liegt an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin border crossings — The Berlin border crossings were created as a result of the postwar division of Germany. After the construction of the Berlin Wall in 1961, border stations between East Berlin, regarded as its capital by the German Democratic Republic but… …   Wikipedia

  • Kladow — Localisation du quartier au sein de l arrondissement Kladow est un quartier de Berlin, faisant partie de l arrondissement de Spandau. Avant la réforme de l administration de 2001, il faisait déjà partie du district de Spandau …   Wikipédia en Français

  • Berlin — Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Mitte — Localisation du quartier au sein de l arrondisseme …   Wikipédia en Français

  • Berlin-Gatow — Gatow Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”