Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft
Streckennetz der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft um 1879

Die Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft (BStE) war ein privates preußisches Eisenbahnunternehmen, das von 1836 bis 1880 bestand und danach in den Preußischen Staatseisenbahnen aufging. Die Hauptstrecke der BStE war die rund 140 Kilometer lange, nach dem Unternehmen benannte Berlin-Stettiner Eisenbahn, darüber hinaus verfügte die Gesellschaft über weitere Strecken in Vor- und Hinterpommern mit einer Gesamtlänge von rund 960 Kilometern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Stettiner Bahnhof in Berlin um 1875
Siegelmarke der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft

Die Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft wurde im März 1836 von einigen Berliner Kaufleuten mit dem Ziel gegründet, eine Eisenbahn von Berlin nach Stettin zu bauen. Hierbei erhoffte man, 39.000 Personen und 20.000 Tonnen Güter jährlich transportieren zu können, was bei einer Bausumme von 2.500.000 Talern zu einer Kapitalrendite von gut fünf Prozent führen sollte. Am 10. Juli 1836 wurde die vorläufige Konzession erteilt.

Der endgültige Entwurf für die Hauptstrecke sah dann Kosten in Höhe von 2.724.000 Talern vor. Die Kostensteigerung beruhte im Wesentlichen auf Verbesserungen wie der Verwendung eines besseren Oberbaus oder der Verlegung des Bahnhofes in Stettin in unmittelbare Odernähe mitten in das Geschäftsviertel. Da aber nur Aktien für 1.037.000 Taler gezeichnet wurden, übernahm der altpommersche Kommunallandtag eine Zinsbürgschaft auf sechs Jahre, 500.000 Taler wurden durch Stettiner Bürger und benachbarte Gutsbesitzer aufgebracht. Die endgültige Konzession wurde am 12. Oktober 1840 erteilt.

Die Generalversammlung der Gesellschaft beschloss am 26. Mai 1842, die Bahn bis Stargard in Pommern fortzuführen.

Am 1. August 1842 wurde der Streckenabschnitt Berlin–Eberswalde eröffnet, die Verlängerung bis Angermünde erfolgte am 15. November 1842. Die gesamte Strecke Berlin–Stettin wurde am 15. August 1843 feierlich eröffnet. Am 1. Mai 1846 erfolgte die Inbetriebnahme der rund 35 Kilometer langen Strecke nach Stargard.

Nachdem 1847/48 die Strecke Stargard–Kreuz–Posen der Stargard-Posener Eisenbahn-Gesellschaft und 1851 die Ostbahn KreuzSchneidemühlBromberg eröffnet worden waren, profitierte auch die BStE einige Jahre davon. Bis zur Eröffnung der Strecken Kreuz–Küstrin und Küstrin–Frankfurt (Oder) im Jahr 1857 wurde der Ostbahnverkehr von und nach Berlin über sie abgewickelt.

1852 begannen die Vorarbeiten für eine Zweigbahn Angermünde–Stralsund über Prenzlau, Pasewalk, Anklam und Greifswald, die landesherrliche Genehmigung hierfür erging am 16. November 1853.

Im Februar 1856 wurde die Verlängerung der Stammbahn bis Köslin beschlossen, diese wurde zusammen mit einer Zweigbahn von Belgard nach Kolberg am 1. Juni 1859 eröffnet.

Der Stralsunder Bahnhof um 1870

Die Angermünde-Stralsunder Zweigbahn wurde 1863 in zwei Abschnitten eröffnet, am 16. März zwischen Angermünde und Anklam – einschließlich einer Verbindung Pasewalk–Stettin – sowie am 1. November zwischen Anklam und Stralsund – zusammen mit der Strecke Züssow–Wolgast. Die Verbindung zwischen Stettin und Pasewalk wurde drei Jahre später, am 15. Dezember 1866 nach Strasburg (Uckermark) verlängert, wo Anschluss an das Netz der Mecklenburgischen Friedrich-Franz-Eisenbahn bestand.

Ebenfalls am 15. Dezember 1866 ging die 30 Kilometer Zweigbahn Eberswalde–Wriezen in Betrieb. Diese wurde in den Jahren 1876/77 bis nach Frankfurt (Oder) verlängert, wo Anschluss an die Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn bestand. Einhergehend mit der Verlängerung erfolgte am 15. Mai 1876 die Inbetriebnahme der Strecke Ducherow–Swinemünde sowie am 1. Januar 1877 die der Strecke Angermünde–Freienwalde. Hauptgrund für die beiden Strecken war eine schnellstmögliche Verbindung des Oberschlesischen Kohlereviers mit den Ostseehäfen in Stettin und Swinemünde. Als Konkurrenzstrecke rechts der Oder entstand 1877 die Strecke Breslau–Stettin der Breslau-Schweidnitz-Freiburger Eisenbahn-Gesellschaft.

Im Januar 1867 wurde die Verlängerung der Stammbahn von Köslin über Stolp nach Danzig beschlossen. Nachdem am 24. April 1867 die Konzession erteilt worden war, wurde die rund 200 Kilometer lange Strecke in drei Abschnitten eröffnet, am 1. September 1869 von Köslin nach Stolp, am 1. Juli 1870 von Danzig nach Zoppot sowie am 1. September 1870 der fehlende Abschnitt zwischen Stolp und Zoppot.

Die Berlin-Stettiner Eisenbahn wurde am 1. Februar 1880 vom preußischen Staat übernommen, wobei sie ein Streckennetz von etwa 956 Kilometern in den Bestand der Preußischen Staatseisenbahnen einbrachte. Der Großteil des Netzes wurde der Königlichen Direktion der Berlin-Stettiner Eisenbahn, aus der die spätere Königliche Eisenbahn-Direktion Stettin (KED Stettin) – ab 1920 Reichsbahndirektion Stettin (RBD Stettin) – hervorging.

Streckennetz

Front des Stettiner Hauptbahnhofs – heute Szczecin Głowny
Bahnhof Warnitz an der Angermünde-Stralsunder Eisenbahn

Das Netz der BStE kann grob in drei Bereiche unterteilt werden: Der Stammbahn nebst Zweigstrecken, den vorpommerschen Eisenbahnen und den hinterpommerschen Eisenbahnen mit Stettin als ungefähren Schnittpunkt aller drei Teilnetze.

Strecke Abschnitt Länge Eröffnung

Stammbahn

Berlin–Stettin BerlinEberswalde 045,2 km 30.07.1842
Eberswalde–Angermünde 025,6 km 15.11.1842
Angermünde–Stettin 063,7 km 15.08.1843
Stettin–Stargard Stettin–Stargard 034,5 km 01.05.1846
Eberswalde–Frankfurt (Oder) Eberswalde–Wriezen 030,2 km 15.12.1866
Wriezen–Letschin 017,7 km 01.07.1876
Letschin–Seelow 011,9 km 01.01.1877
Seelow–Frankfurt (Oder) 024,0 km 15.05.1877
Angermünde–Freienwalde AngermündeFreienwalde 030,0 km 01.01.1877

Hinterpommersche Eisenbahn

Stargard–Danzig Stargard–Köslin 135,3 km 01.06.1859
Köslin–Stolp 067,1 km 01.07.1869
DanzigZoppot 011,7 km 01.07.1870
Stolp–Zoppot 119,5 km 01.09.1870
Belgard–Kolberg BelgardKolberg 035,8 km 01.06.1859

Vorpommersche Eisenbahn

Angermünde–Stralsund Angermünde–Anklam 104,6 km 16.03.1863
Anklam–Stralsund 065,2 km 01.11.1863
Stettin–Strasburg (Uckerm) Stettin–Pasewalk 041,9 km 16.03.1863
Pasewalk–Strasburg (Uckerm) 023,7 km 15.12.1866
Züssow–Wolgast ZüssowWolgast 017,8 km 01.11.1863
Ducherow–Swinemünde DucherowSwinemünde 037,8 km 15.05.1876

Literatur

  • Kgl. Pr. Minister d. öffentl. Arbeiten (Hrsg.): Berlin und seine Eisenbahnen 1846-1896.. Springer, Berlin 1896, Reprint 1982, ISBN ISBN 3-88245-106-8.
  • Dieter Grusenick, Erich Morlok, Horst Regling: Die Berlin-Stettiner Eisenbahn. transpress, 1996, ISBN 3-344-71046-X.
  • Dieter Grusenick, Erich Morlok, Horst Regling: Die Angermünde-Stralsunder Eisenbahn einschließlich Nebenstrecken. transpress, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-71095-1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin-Stettiner-Eisenbahn — Berlin–Szczecin Der Stettiner Bahnhof in Berlin im Jahre 1904 Kursbuchstrecke (DB): 200.20 B Nordbahnhof–Bernau 200.80 B Bornholmer Str–B Blankenburg 203  …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Stettiner Eisenbahn — Berlin–Szczecin Der Stettiner Bahnhof in Berlin im Jahre 1904 Kursbuchstrecke (DB): 200.20 B Nordbahnhof–Bernau 200.80 B Bornholmer Str–B Blankenburg 203  …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Stettiner Eisenbahn — Berlin Stettiner Eisenbahn, vormals Privatbahn mit dem Sitz in Stettin, seit 1879 verstaatlicht. Sie gehört zu den ältesten preußischen Bahnen. Ihre Anfänge gehen auf das Jahr 1836 zurück. Die gründende Aktiengesellschaft erhielt die… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Berlin-Stettiner Bahn — Berlin–Szczecin Der Stettiner Bahnhof in Berlin im Jahre 1904 Kursbuchstrecke (DB): 200.20 B Nordbahnhof–Bernau 200.80 B Bornholmer Str–B Blankenburg 203  …   Deutsch Wikipedia

  • Stargard-Cüstriner Eisenbahn-Gesellschaft — Siegelmarke der Stargard Cüstriner Eisenbahn Gesellschaft Die Stargard–Cüstriner Eisenbahn Gesellschaft (SCE) wurde 1881 in Cüstrin an der Oder im Osten der Provinz Brandenburg gegründet. Am Kapital beteiligten sich der Preußische Staat, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Stargard-Posener Eisenbahn-Gesellschaft — Die Stargard Posener Eisenbahn Gesellschaft (SPE) wurde schon im Jahre 1846 gegründet. An ihr übernahm der Preußische Staat ein Siebtel des Kapitals und behielt durch weitere Vereinbarungen einen starken Einfluss auf das Unternehmen, an dessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft — Strecken der Rheinischen Eisenbahn Gesellschaft kurz vor der Verstaatlichung Die Rheinische Eisenbahn Gesellschaft gehörte neben der Köln Mindener und der Bergisch Märkischen zu den drei großen Eisenbahn Gesellschaften, die ab der Mitte des 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stettiner Bahn — Berlin–Szczecin Der Stettiner Bahnhof in Berlin im Jahre 1904 Kursbuchstrecke (DB): 200.20 B Nordbahnhof–Bernau 200.80 B Bornholmer Str–B Blankenburg 203  …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Potsdamer Bahnhof — Berlin Potsdamer Platz Südlicher Eingang zum S und Regionalbahnhof Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Potsdamer Ringbahnhof — Berlin Potsdamer Platz Südlicher Eingang zum S und Regionalbahnhof Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”