Berlin (Passagierschiff)

Nach der Stadt Berlin waren und sind zahlreiche Passagierschiffe benannt. Durch die Fernsehserie Das Traumschiff ist vor allem das Kreuzfahrtschiff MS Berlin bekannt.

Der Norddeutsche Lloyd nummerierte intern seine Schiffe nach der Namensgebung als Berlin (I) bis (IV).

Inhaltsverzeichnis

Passagierschiff „Berlin“ (I) von 1868

Als Berlin von 1868 bis 1894 gefahren.

Dampfschiff unter der Flagge von Preußen. Das Schiff wurde 1868 auf der Werft Caird & Co in Greenock für den Norddeutschen Lloyd in Bremen unter 50%iger Kostenbeteiligung der Eisenbahngesellschaft Baltimore & Ohio Railroad (USA) bebaut. 1882 erfolgte durch den Einbau neuer Dampfkessel und einer Verbundmaschine eine Verbesserung der Antriebsleistung. Das Schiff wurde 1894 nach Italien verkauft.

  • Vermessung: 2333 BRT / 1588 NRT
  • Länge: 86,90 m
  • Breite: 11,90 m
  • Antrieb: Niederdruckdampfmaschine mit 1000 PS (746 kW)
  • Geschwindigkeit: 10 Knoten (18,5 km/h)
  • Besatzung: 60 Mann
  • Passagiere: 84 Personen in der 1. Klasse und 600 Personen in Zwischendeck

Passagierschiff „City of Berlin“ von 1874

Dampfschiff unter der Flagge von Großbritannien. Das Schiff wurde 1874 auf der Werft Bourdler, Chaffer and Co. in Liverpool für die Reederei Palgrave, Murphy Co. in Dublin gebaut.

  • Vermessung: 999 BRT / 594 NRT
  • Länge: 74,50 m
  • Breite: 9,40 m
  • Tiefgang: 5,30 m

Passagierschiff „City of Berlin“ von 1875

Dampfschiff unter der Flagge von Großbritannien. Das Schiff wurde 1875 auf der Werft Caird & Co. in Greenock für die Reederei Inman Line in Liverpool gebaut. Auf grund seines Länge-Breite-Seitenverhältnisses galt der Dampfer als schlankestes Nordatlantikschiff. Die City of Berlin stellte im Jahr ihrer Indienststellung mit 7 Tagen, 18 Stunden und 2 Minuten einen Rekord für die Strecke Cork (Irland) nach New York (USA) auf. Im Jahr 1877 kam es zweimal zum Bruch der Schraubenwelle. 1879 erhielt sie als erstes Passagierschiff eine elektrische Beleuchtung im Salon sowie im Kessel- und Maschinenraum. Die Inman Line verkaufte das Schiff 1893 an die Reederei American Line in Liverpool, die den Schiffsnamen auf Berlin verkürzte. 1898 übernahm die US-Marine das Schiff und benannte es in Maede um. Zunächst wurde der Dampfer im Spanisch-amerikanischen Krieg als Truppentransporter und später als Schulschiff eingesetzt. 1921 erfolgte die Verschrottung des Schiffes.

  • Vermessung: 5490 BRT
  • Länge: 149,04 m
  • Breite: 13,41 m
  • Antrieb: Verbunddampfmaschine
  • Geschwindigkeit: 15 Knoten (etwa 28 km/h)
  • Passagiere: 202 Personen in der 1. Klasse / 1500 Personen im Zwischendeck

Fährschiff „Berlin“ von 1895

Dampfschiff unter der Flagge von Großbritannien. Das Schiff wurde 1895 für die Reederei Great Eastern Railway in London gebaut und war auf der Fährlinie HarwichHoek van Holland eingesetzt. In der Nacht vom 21. Februar zum 22. Februar 1907 wurde das Schiff im Sturm nach dem Bruch der Ruderkette steuerlos auf die Mole von Hoek van Holland geworfen und zerbrach in drei Teile. Das Mittelteil sank sofort. Durch den Sturm wurde die Rettung der 120 Passagiere und 60 Mann Besatzung stark behindert, so dass nur vier Menschen gerettet werden konnten.

  • Vermessung: 2000 BRT
  • Länge: 91,44 m
  • Breite: 10,97 m

Passagierschiff „Berlin“ von 1902

Dampfschiff unter der Flagge von Großbritannien, des Deutschen Reiches und der USA. Das Schiff wurde 1902 auf der Werft Harland & Wolff in Belfast für die Reederei Wilson & Furness Leyland Line als Scotian gebaut. Im Dezember 1906 kaufte die HAPAG in Hamburg das Schiff und benannte es in Berlin um. In Dienst gestellt wurde das Schiff schließlich unter dem Namen President Lincoln und nahm im gleichen Jahr den Liniendienst Hamburg – New York auf. Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde die President Lincoln (ex Berlin, ex Scotian) in New York interniert und nach dem Kriegseintritt der USA von der US-Marine beschlagnahmt und zum Truppentransporter umgerüstet. Auf der ersten Rückreise aus Europa wurde das Schiff im Atlantik von einem deutschen U-Boot durch Torpedo-Schuss versenkt. 26 Menschen starben beim Untergang.

  • Vermessung: 18.168 BRT / 11.171 NRT
  • Länge: 182, 52 m
  • Breite: 20,78 m
  • Antrieb: 2 Vierfachexpansionsdampfmaschinen mit je 3825 PS (2853 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 14,5 Knoten (etwa 27 km/h)
  • Besatzung: 344 Mann
  • Passagiere: 324 Personen 1. Klasse / 152 Personen 2. Klasse / 1004 Personen 3. Klasse / 2350 Personen im Zwischendeck

Passagierschiff „Berlin“ von 1906

Dampfschiff unter der Flagge des Deutschen Reiches und der Sowjetunion. Das Schiff wurde 1906 auf der Werft Nüscke & Co. in Stettin für die Swinemünder Dampfschiffahrtsgesellschaft gebaut. Am 24. Juli 1914 sank die Berlin nach einer Kollision mit dem schwedischen Dampfschiff Gellivara, wurde später jedoch gehoben und repariert. 1935 kam das Schiff in den Besitz der Dampfschiffahrt-Gesellschaft J. F. Bräulich in Stettin. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Dampfer von der Kriegsmarine beschlagnahmt und ab 1940 als Hafenschutzboot der Hafenschutzflottille Wilhelmshaven mit der Kennung H 208 eingesetzt. Nach dem Krieg wurde das Schiff zunächst in Vordingborg (Dänemark) aufgelegt und 1946 an die Sowjetunion abgeliefert. In der Schiffsreparaturwerft Wismar wurde der Dampfer instandgesetzt und wurde von der Sowjetunion unter dem Namen Pestel im Schwarzen Meer eingesetzt. 1960 wurde das Schiff aus dem Schiffsregister von Lloyds gestrichen.

  • Vermessung: 503 BRT / 144 NRT
  • Tragfähigkeit: 50 Tonnen
  • Länge: 56,18 m
  • Breite: 8,05 m
  • Tiefgang: 3,74 m
  • Antrieb: Dreifachexpansionsdampfmaschine mit 850 PS (634 kW)
  • Geschwindigkeit: 13 Knoten (24 km/h)
  • Besatzung: 80 Mann
  • Passagiere: 120 Personen + begrenzte Fracht

Passagierschiff „Berlin“ (II) von 1909

Als Berlin von 1909 bis 1914 gefahren.

Dampfschiff unter der Flagge des Deutschen Reiches und von Großbritannien. Das Schiff wurde 1909 auf der Werft AG Weser in Bremen für die Reederei Norddeutscher Lloyd in Bremen gebaut. Die Jungfernfahrt führte den Dampfer von Bremerhaven nach New York. Danach war die Berlin vor allem im Liniendienst von den USA ins Mittelmeer eingesetzt. Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde das Schiff von der Kaiserlichen Marine am 18. September 1914 beschlagnahmt und zum Hilfskreuzer C umgebaut. Im Oktober und November 1914 war der Hilfskreuzer zum Minenlegen vor der englischen Küste eingesetzt, gefolgt von einer erfolglosen Kaperfahrt im Nordmeer. Wegen Brennstoffmangels musste das Schiff den Hafen von Trondheim (Norwegen) anlaufen und wurde dort interniert. Nach dem Ende des Krieges erhielt 1919 Großbritannien das Schiff. Die Reederei P. & O. baute es zunächst zum Truppentransporter um. Bereits im November 1920 wurde die White Star Line neuer Eigentümer. Es folgte ein erneuter Umbau, diesmal wieder zum Passagierschiff. In Arabic umbenannt, erfolgte 1921 die erste Reise von Southampton nach New York. Danach war das Schiff wieder im Liniendienst Mittelmeer – New York eingesetzt. Vom 1926 bis 1930 war die Arabic (ex Berlin) an die Reederei Red Star Line aus Liverpool verchartert. Im Dezember 1931 wurde das Schiff zum Verschrotten nach Genua (Italien) verbracht.

  • Vermessung: 17.327 BRT / 9834 NRT
    • 1920 nach Umbau: 16.768 BRT
  • Wasserverdrängung: 25.500 Tonnen
  • Tragfähigkeit: 11.450 Tonnen
  • Länge: 179,20 m
  • Breite: 21,20 m
  • Tiefgang: 11,70 m
  • Antrieb: 2 Vierfachexpansiondampfmaschinen je 16.000 PS (11.931 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 17,5 Knoten (etwa 32,5 km/h)
  • Brennstoff: 4000 Tonnen Kohlen
  • Besatzung: 410 Mann
  • Passagiere: 266 Personen in der 1. Klasse / 246 Personen in der 2. Klasse / 2700 Personen im Zwischendeck

Fährschiff „Berlin I“ vor 1914

Dampfschiff unter der Flagge des Deutschen Reiches. Das Schiff wurde vor 1914 gebaut. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges wurde das Schiff von der Kaiserlichen Marine beschlagnahmt und als Vorpostenboot in Kiel eingesetzt.

Fährschiff „Berlin II“ vor 1916

Dampfschiff unter der Flagge des Deutschen Reiches. Das Schiff wurde vor 1916 gebaut. Im Ersten Weltkrieg wurde das Schiff von der Kaiserlichen Marine beschlagnahmt und ab 1916 bei der Handelsschutz-Flottille eingesetzt. Am 11. November 1918 ist das Schiff nach einem Minentreffer gesunken.

  • Vermessung: 158 BRT

Fährschiff „Berlin III“ vor 1916

Dampfschiff unter der Flagge des Deutschen Reiches. Das Schiff wurde vor 1916 gebaut. Im Ersten Weltkrieg wurde das Schiff von der Kaiserlichen Marine beschlagnahmt und ab 1916 bei der Handelsschutz-Flottille eingesetzt. Nach dem Ende des Krieges wurde das Fährschiff an seinen Besitzer zurückgegeben.

Passagierschiff „Berlin“ (IV) von 1924

Als Berlin von 1955 bis 1966 gefahren.

M/S Gripsholm
Briefmarke (1955) zum Stapellauf im Jahr der Umbenennung

Motorschiff unter der Flagge von Schweden und der Bundesrepublik Deutschland. Das Schiff wurde 1924 auf der Werft Armstrong Whitworth & Co. (Newcastle upon Tyne) für die Reederei Svenska Amerika Linien (Göteborg) als M/S Gripsholm gebaut. Die 1925 in Dienst gestellte M/S Gripsholm war das erste Schiff im Nordatlantik-Liniendienst mit Dieselmotorantrieb und das Schwesterschiff der ebenfalls motorgetriebenen M/S Kungsholm. Im Zweiten Weltkrieg stellte Schweden das Schiff dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz für den Verwundeten- und Gefangenenaustausch der Kriegsparteien zur Verfügung. Im März 1946 nahm das Passagierschiff wieder den Liniendienst zwischen Göteborg und New York auf. Auf der Werft Howaldtswerke in Kiel erfolgte von 1949 bis 1950 der Umbau und die Modernisierung der M/S Gripsholm. Am 18. Juli 1952 rettete das Schiff vor New York die Besatzung des in Brand geratenen norwegischen Frachters Black Hawk. 1954 erwarb die Reederei Norddeutscher Lloyd (NDL) 50 % der Eigneranteile an dem Schiff, das am 1. Februar 1954 seine erste Reise für die Bremen-Amerika-Linie, Bremen, antrat. Am 7. Januar 1955 übernahm der Norddeutsche Lloyd das Schiff komplett und benannte es in Berlin um. Zunächst war das im Liniendienst zwischen Bremerhaven und New York eingesetzt, bevor es im selben erneut umgebaut wurde. Am 15. Oktober 1966 wurde die Berlin schließlich außer Dienst gestellt, zum Verschrotten nach La Spezia (Italien) verkauft.

Kapitän der Berlin war Heinrich Lorenz

  • Vermessung: 17.993 BRT / 10.282 NRT
    • 1937 neu vermessen mit 18.134 BRT
    • nach Umbau 1949: 19.105 BRT
    • Als Berlin: 18.600 BRT
  • Ladefähigkeit: 6570 Tonnen
  • Länge: 175,10 m
    • nach Umbau 1949: 179,83 m
  • Breite: 22,65 m
  • Tiefgang: 5,81 m
  • Antrieb: 2 Dieselmotore je 8000 PS (5966 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 17 Knoten (etwa 31,5 km/h)
  • Besatzung: 360 Personen
    • als Berlin: 354 Personen
  • Passagiere: 127 Personen in der 1. Klasse / 482 Personen in der 2. Klasse / 948 Personen in der 3. Klasse
    • nach Umbau 1949: 210 Personen in der 1. Klasse / 710 Personen in der Touristenklasse
    • als Berlin: 251 Personen in der 1. Klasse / 725 Personen in der 2. Klasse
    • nach Umbau 1955: 98 Personen in der 1. Klasse / 878 Personen in der Touristenklasse
    • Später Reduzierung der Touristenklasse auf 725 Personen.

Passagierschiff „Berlin“ (III) von 1925

Siehe Hauptartikel: Admiral Nachimow (1925)

Als Berlin von 1924 bis 1938 gefahren.

Dampfschiff unter der Flagge des Deutschen Reiches und der Sowjetunion. Das Schiff wurde 1925 auf der Werft Bremer Vulkan in Bremen für die Reederei Norddeutscher Lloyd gebaut. Die Jungfernfahrt führte den Dampfer von Bremerhaven nach New York (USA). Am 13. November 1928 war die Berlin an der Rettung von Überlebenden der gesunkenen Vestris beteiligt. Am 17. Oktober 1938 wurde das Schiff außer Dienst gestellt und in Bremerhaven aufgelegt. 1939 sollte das Passagierschiff der Kriegsmarine als Lazarettschiff A – Berlin übergeben werden. Auf dem Weg nach Swinemünde ereignete sich vor der Insel Usedom jedoch eine Kesselexplosion, die 17 Menschen das Leben kostete und einen Werftaufenthalt notwendig machte. Nach Reparatur wurde der Dampfer als Lazarett- und Wohnschiff verwendet. Am 1. Februar 1945 sank die A – Berlin nach 2 Minentreffern vor Swinemünde. Durch sowjetische Bergungsspezialisten wurde das Wrack 1947 gehoben und von 1951 bis 1957 auf der Warnowerft Warnemünde (DDR) instandgesetzt und fahrbereit gemacht. Am 2. Mai 1957 wurde das Passagierschiff unter dem Namen Admiral Nachimov für die Sowjetunion wieder in Dienst gestellt. Nach einer Kollision mit dem Frachtschiff Petr Vasev vor dem Hafen von Noworossijsk sank die Admiral Nachimov am 1. September 1986 im Schwarzen Meer. 398 Passagiere und Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

  • Vermessung: 15.286 BRT / 8988 NRT
    • Nach Umbau: 17.053 BRT / 8496 NRT
  • Wasserverdrängung: 23.480 Tonnen
  • Tragfähigkeit: 9000 Tonnen
  • Ladefähigkeit: 5010 Tonnen
  • Laderäume: 6191 m³
  • Länge: 174, 30 m
  • Breite: 21,10 m
  • Antrieb: 2 Dreifachexpansionsdampfmaschinen mit je 5940 PS (4430 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 16,5 Knoten (etwa 31 km/h)
  • Besatzung: 326 Personen
    • Nach Umbau: 350 Personen
  • Passagiere: 220 Personen in der 1. Klasse / 284 Personen in der 2. Klasse / 618 Personen in der 3. Klasse
    • Nach Umbau: 1100 Personen (eine Klasse)

Hafenfährschiff „Berlin“ von 1965

Motorschiff unter der Flagge der Bundesrepublik Deutschland. Das Schiff wurde 1965 auf der Seebeck-Werft in Bremerhaven für die Reederei AG Weserfähre in Bremerhaven gebaut.

  • Vermessung: 750 BRT
  • Tragfähigkeit: 340 Tonnen
  • Länge: 55,00 m
  • Breite: 12,70 m
  • Tiefgang: 3,05 m
  • Antrieb: 2 Dieselmotoren mit 500 PS (373 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 11,5 Knoten (etwa 21 km/h)
  • Passagiere: 500 Personen
  • 40 PKW

„Berlin“ (I) von 1958

Stückgutfrachter vom Typ IV, der DSR. VEB Warnowwerft Warnemünde 57 Mann Besatzung und 12 Lehrlinge oder Passagiere haben auf diesem Schiff platz. Die Schiffe der DSR vom TYP IV hatten ihre Dieselmotorenanlag achtern im Schiff. Bedingt durch damals nicht vorhandene Großdieselmaschinen musste auf den Typ 8 SV 66 Au vom VEB Maschinenbau Halberstadt zurückgegriffen werden. Das war eine 8-Zylinder-4-Takt-Maschine in direkt umsteuerbarer Ausführung mit Aufladung. Jeder der vier Dieselmotoren konnte eine Leistung von 1 800 PS abgeben.

Diese Leistung wurde über zwei Wellenleitungen auf die Doppelschrauben mit je 4,50 m Durchmesser abgegeben. Je zwei Maschinen in Rechtsausführung, linksdrehend und zwei Maschinen in Linksausführung und rechtsdrehend, dazwischengeschaltet über Kupplungen das Getriebe, arbeiteten auf eine Welle. Die Ausführung als Doppelschraubenschiff gab die Gewähr für günstige Manövriereigenschaften. Das Fahren der vier Hauptdiesel über einen zentralen Fahrstand ermöglichte rasches Reagieren auf geforderte Maschinenmanöver.

Die MS BERLIN fuhr fast 22 Jahre unter der Flagge der DSR. Am 25. Juni 1980 wurde sie eingeholt, aber das Schiff verblieb in Asien: Am 21. Juli 1980 begannen die Schneidbrenner bei der Lung Ching Steel Entenprise Co. Ltd., Kaohsiung, mit den Abwrackarbeiten. Quelle: musterrolle.de [1]

Hafenfährschiff „Berlin“ von 1973

Motorschiff unter der Flagge der Bundesrepublik Deutschland. Das Schiff wurde 1973 auf der Werft J. G. Hitzler in Lauenburg für die Lübecker Stadtwerke in Lübeck gebaut.

  • Tragfähigkeit: 45 Tonnen
  • Länge: 27,50 m
  • Breite: 9,90 m
  • Tiefgang: 1,70 m
  • Antrieb: 2 Dieselmotore mit je 178 PS (133 kW) auf 2 Schrauben

Hafenfährschiff „Berlin“ von 1973

Motorschiff unter der Flagge der Bundesrepublik Deutschland. Das Schiff wurde 1973 auf der Staatswerft Rendsburg-Saatsee in Rendsburg für das Wasserbauamt Brunsbüttel in Brunsbüttel gebaut.

  • Tragfähigkeit: 100 Tonnen
  • Länge: 40,00 m
  • Breite: 12,30 m
  • Tiefgang: 2,65 m
  • Antrieb: 2 Dieselmotore mit je 480 PS (358 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 7,5 Knoten (etwa 14 km/h)

Kreuzfahrtschiff „Berlin“ von 1980

Hauptartikel: Berlin (Kreuzfahrtschiff)

Motorschiff unter der Flagge der Bundesrepublik Deutschland. Das Schiff wurde 1980 auf der Werft Howaldtswerke-Deutsche Werft für die Peter Deilmann Reederei in Neustadt/Holstein gebaut. 1986 erfolgte ein Umbau und Verlängerung des Schiffes. Am 29. November 2004 endete in Venedig die letzte Reise als Berlin. Im März 2005 wurde das Schiff an die britische SAGA Cruises verkauft.

  • Vermessung: 7812 BRT / 4597 NRT
    • nach Umbau: 9570 BRZ / 3542 NRZ
  • Länge: 122,50 m
    • nach Umbau 1986: 139,62 m
  • Breite: 17,52 m
  • Tiefgang: 4,81 m
  • Antrieb: 2 Dieselmotore mit je 4735 PS (3530 kW) auf 2 Schrauben
  • Geschwindigkeit: 17,5 Knoten (etwa 32,5 km/h)
  • Passagiere: 330 Personen in 150 Kabinen
    • nach Umbau: 420 Personen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin (Binnenschiff) — Nach der Stadt Berlin waren und sind zahlreiche Schiffe benannt. Siehe auch: Berlin (Kriegsschiff), Berlin (Funktionsschiff), Berlin (Passagierschiff) und Berlin (Handelsschiff) Inhaltsverzeichnis 1 Binnenpassagierschiff „Berlin“ von 1828 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (Handelsschiff) — Nach der Stadt Berlin waren und sind zahlreiche Schiffe benannt. Siehe auch Berlin (Kriegsschiff), Berlin (Funktionsschiff), Berlin (Passagierschiff) und Berlin (Binnenschiff) Inhaltsverzeichnis 1 Frachtschiff “Stad Berlin” um 1710 2 Frachtschiff …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (Kriegsschiff) — Nach der Stadt Berlin waren und sind zahlreiche Schiffe benannt. Siehe auch Berlin (Handelsschiff), Berlin (Funktionsschiff), Berlin (Passagierschiff) und Berlin (Binnenschiff). Inhaltsverzeichnis 1 Fregatte „Berlin“ um 1674 2 Kaperschiff… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (1909) — Berlin Die ehemalige Berlin; hier nach 1920 als Arabic im Dienste der White Star Line. p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (1894) — Berlin Postkarte von P. F. van den Ende (Rotterdam, 1907) p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (Begriffsklärung) — Berlin steht für: Berlin, die Hauptstadt und ein Land der Bundesrepublik Deutschland West Berlin, in der Zeit des Eisernen Vorhangs den westlichen Teil der Stadt Berlin Ost Berlin, in der Zeit des Eisernen Vorhangs den östlichen Teil der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin (Kreuzfahrtschiff) — Berlin Technische Daten (Überblick) Schiffstyp: Passagierschiff Vermessung: 7812 BRT Vermessung nach Umbau: 9570 BRZ Länge (ü.a.): 122,5 m Länge nach Umbau: 139,3 m Breite (ü.a.) …   Deutsch Wikipedia

  • Passagierschiff — Kreuzfahrtschiff AIDAblu vor der Hafeneinfahrt von Warnemünde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Passagierschiffen mit Namen Berlin — Nach der Stadt Berlin waren und sind zahlreiche Passagierschiffe benannt. Durch die Fernsehserie Das Traumschiff ist vor allem das Kreuzfahrtschiff Berlin bekannt. Der Norddeutsche Lloyd nummerierte intern seine Schiffe nach der Namensgebung als… …   Deutsch Wikipedia

  • MS Berlin — Nach der Stadt Berlin waren und sind zahlreiche Passagierschiffe benannt. Durch die Fernsehserie Das Traumschiff ist vor allem das Kreuzfahrtschiff MS Berlin bekannt. Der Norddeutsche Lloyd nummerierte intern seine Schiffe nach der Namensgebung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”