Berlin Document Center

Das Berlin Document Center (BDC) wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Berlin errichtet, um zentral Unterlagen aus der Zeit des Nationalsozialismus zu sammeln, die zur Vorbereitung für die Nürnberger Prozesse gegen Kriegsverbrecher benötigt wurden. Bis 1994 stand das BDC unter US-amerikanischer Verwaltung und wurde dann vom Bundesarchiv übernommen. Mikroverfilmte Kopien wurden für die National Archives and Records Administration angefertigt, wo der Zugang ungehindert vom deutschen Datenschutz möglich ist.

Inhaltsverzeichnis

Bestände

Es ist möglich, unter bestimmten Voraussetzungen und entsprechender Legitimation, Zugriff auf diese Unterlagen zu erhalten.

Fund der NSDAP Zentralkartei

Die 50 Tonnen Karten der NSDAP-Zentralkartei sollten im April 1945 von der Papiermühle Wirth in München-Freimann vernichtet werden. Dazu kam es nicht mehr, die Kartei wurde dem amerikanischen Stadtkommandanten in München gemeldet und im Januar 1946 ins Berlin Document Center gebracht.[1]

Siehe auch

Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen

Literatur

  • Babette Heusterberg: Personenbezogene Unterlagen aus der Zeit des Nationalsozialismus. Das Bundesarchiv in Berlin und seine Bestände, insbesondere des ehemaligen amerikanischen Berlin Document Center (BDC). In: Herold-Jahrbuch N.F. 5 (2000), 149–186. (als PDF)
  • Stefan Heym: Eine wahre Geschichte. In: Ders. (Hrsg.): Die Kannibalen und andere Erzählungen. Leipzig 1953, 51–76.
  • Robert Wolfe: A Short History of the Berlin Document Center. In: The Holdings of the Berlin Document Center. A Guide to the Collections. Berlin 1994, XI–XXII.
  • Sabine Weißler / Wolfgang Schäche (Hg.): Daten-Reich im Verborgenen : das Berlin Document Center in Berlin-Zehlendorf. Jonas-Verlag, Marburg, 2010. ISBN 3-89445-440-7

Einzelnachweise

  1. Ulrich Raulff. In: Süddeutsche Zeitung vom 25. September 2004

Weblinks

52.43138888888913.298888888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlin Document Center —   [ bəːlɪn dɔkjʊmənt sentə; englisch], Abkürzung BDC, im August 1945 von den Alliierten in Berlin Zehlendorf errichtetes Dokumentationszentrum mit v. a. biographischen Archivalien der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland (u. a. 60… …   Universal-Lexikon

  • Berlin Document Center — The Berlin Document Center (BDC) was created in Berlin, Germany after the end of World War II. Its task was to centralize the collection of documents from the time of Nazism, which were needed for the preparation of the Nuremberg Trials against… …   Wikipedia

  • Document Center —   [ dɔkjʊmənt sentə, englisch ], Berlin Document Center …   Universal-Lexikon

  • Berlin-ouest — fr West Berlin en West Berlin de 1949   1990 …   Wikipédia en Français

  • Berlin Ouest — fr West Berlin en West Berlin de 1949   1990 …   Wikipédia en Français

  • Berlin ouest — fr West Berlin en West Berlin de 1949   1990 …   Wikipédia en Français

  • Berlin Brandenburg Airport — Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (under construction) …   Wikipedia

  • Berlin — This article is about the capital of Germany. For other uses, see Berlin (disambiguation). Berlin   State of Germany   Left to right: Berliner …   Wikipedia

  • Berlin Wall — For the chess opening variation, sometimes known as Berlin Wall, see Berlin Defence. View from the West Berlin side of graffiti art on the wall in 1986. The wall s infa …   Wikipedia

  • Berlin U-Bahn — Infobox Public transit name = Berlin U Bahn imagesize = 80px locale = Berlin transit type = Rapid transit began operation = 1902 ended operation = system length = km to mi|151.7|abbr=yes|precision=1 lines = 9 vehicles = stations = 170 ridership …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”