Berlinale 1970

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1970 begannen am 26. Juni und sollten am 7. Juli 1970 enden.

Die Berlinale 1970 wurden zur größten Krise, die das Festival in seiner Geschichte erlebte. Das Festival wurde mit dem französischen Film Der große Monsieur Klann von Patrick Ledoux eröffnet. Der Film enttäuschte das Publikum und wurde ausgebuht. Die folgenden Filmbeiträge wurden von der Kritik als ebenfalls äußerst mager empfunden. Am 30. Juni hatte dann der Film o.k. von Michael Verhoeven Premiere. Die Reaktion des Publikums lag zwischen enthusiastischem Applaus und demonstrativem Verlassen des Zoo Palastes. Die internationale Jury, die in folgender Besetzung im Kino saß: George Stevens (Jury-Präsident), Manfred Durniok, Klaus Hebecker, Alberto Lattuada, Dušan Makavejev, David Neves, Gunnar Oldin und Billie Whitelaw, hatte über den Film zu befinden. Zunächst entschuldigte sich Klaus Hebecker bei dem amerikanischen Jury-Präsidenten, dass er einen solchen anti-amerikanischen Film auf diesem Festival zu sehen bekam. Die Jury schlug nach langer Diskussion der Festivalleitung vor, den Film o.k. aus dem Programm zu nehmen, da dieser nicht den Richtlinien entspräche, die besagen, dass Filme im Festivalprogramm zur Verständigung und Freundschaft der Völker beitragen sollen. Dies sei bei diesem Film nicht gegeben. George Stevens übergab aus diesem Grund die Präsidentur an Klaus Hebecker. Dies war jedoch keine einstimmige Meinung der Jury. Der jugoslawische Regisseur Makavejew trat an die Presse und behauptete, dass die Forderung der Jury Zensur sei. Der Skandal war da. Er gipfelte im Rücktrittsangebot von Festivalleiter Alfred Bauer und schließlich im Rücktritt der gesamten Jury am 5. Juli. Das Festival wurde beendet und die Jury vergab keine Preise.

Wettbewerb

Folgende Filme wurden im Wettbewerb gezeigt:

  • Abseits des Lebens - Regie: Kei Kumai
  • Aranyer Din Ratri - Regie: Satyajit Ray
  • Eine baltische Tragödie - Regie: Johan Bergenstråhle (der Film wurde nur aus Informationspflicht am Ende des Festivals gezeigt, da das Festival aus bekannten Gründen bereits beendet war)
  • Black Out - Regie: Jean-Louis Roy (der Film wurde ebenfalls nur aus Informationspflicht am Ende des Festivals gezeigt, da das Festival aus bekannten Gründen bereits beendet war)
  • Dionysus - Regie: Brian De Palma
  • L'Éden et après - Regie: Alain Robbe-Grillet
  • Der Erbstreit - Regie: David Stivel
  • El Extraño caso del doctor Fausto - Regie: Gonzalo Suárez (dieser Film wurde nicht mehr auf dem Festival gezeigt)
  • Der große Irrtum - Regie: Bernardo Bertolucci
  • Die Losleger - Regie: Jacques Deray (der Film wurde ebenfalls nicht mehr auf dem Festival gezeigt)
  • Das Mädchen Julius - Regie: Tonino Valerii (der Film wurde ebenfalls nicht mehr auf dem Festival gezeigt)
  • o.k. - Regie: Michael Verhoeven
  • Ore'ach B'Onah Metah - Regie: Moshé Mizrahi
  • Os Deuses E Os Mortos - Regie: Ruy Guerra
  • Out of It - Regie: Paul Williams
  • O Profeta da Fome - Regie: Maurice Capovila
  • Der Schakal von Nahueltoro - Regie: Miguel Littin
  • Eine schwedische Liebesgeschichte - Regie: Roy Andersson
  • L'Urlo - Regie: Tinto Brass
  • Warum läuft Herr R. Amok? - Regie: Rainer Werner Fassbinder
  • Zeit zu Sterben - Regie: André Farwagi

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlinale — Logo der Berlinale Die Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) sind ein jährlich in Berlin stattfindendes Filmfestival der A Kategorie und gelten als eines der weltweit bedeutendsten Ereignisse der Filmbranche.[1] Die im Wettbewerb… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1971 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1971 fanden 25. Juni bis zum 6. Juli 1971 statt. Nach dem Skandal der Berlinale 1970 als die gesamte Jury um Jury Präsident George Stevens aus Protest und Uneinigkeit gegenüber den Film o. k. von Michael… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2007 — Berlinale Palast 2007 Die 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 8. Februar bis zum 18. Februar 2007 statt. Die Berlinale wurde mit Olivier Dahans Film La vie en rose (OT: La Môme) eröffnet. In dem französischen Drama verkörpert… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2008 — Logo der Berlinale Die 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2008 (Berlinale) fanden vom 7. bis 17. Februar 2008 statt. Die Berlinale wurde mit Martin Scorseses Dokumentarfilm Shine a Light eröffnet. Der Film dokumentiert zwei Konzerte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2009 — Logo der Berlinale Berlinale Palast 2009 Die 59. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2009 (Berlinale) fanden vom 5. Februar bis zum 15. Februar 2009 statt. Die Berlinale wurde am 5. Februar mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1951 — Die ersten Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 6. bis 18. Juni 1951 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Jury 3 Wettbewerbsfilme 4 Preisträger 4.1 Goldene Bären …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale — Logo Le Palais …   Wikipédia en Français

  • Berlinale 1986 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1986 fanden vom 14. Februar bis zum 25. Februar 1986 statt. Die Berlinale hatte in diesem Jahr ein glanzvollen Beginn mit dem außer Konkurrenz startenden Eröffnungsfilm Ginger und Fred von Federico… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2006 — Die 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 9. Februar bis zum 19. Februar 2006 statt. Festivaldirektor Dieter Kosslick kündigte die Berlinale 2006 als ein Festival an, das den politischen Film in der Mittelpunkt stellt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1952 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1952 fanden vom 12. bis 25. Juni 1952 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Wettbewerb 3 Preisträger 3.1 Goldener Bär 3.2 Silberner Bär …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”