Berlinale 2007
Berlinale Palast 2007

Die 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 8. Februar bis zum 18. Februar 2007 statt.

Die Berlinale wurde mit Olivier Dahans Film La vie en rose (OT: La Môme) eröffnet. In dem französischen Drama verkörpert Marion Cotillard die französische Chansonsängerin Édith Piaf (1915–1963).

Das Kinderfilmfest erhielt zum 30. Jubiläum einen neuen Namen und wird künftig unter dem Titel Generation laufen.

Der Filmregisseur Arthur Penn erhielt am 15. Februar 2007 den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk und wurde zudem mit einer Hommage geehrt. Der 84-jährige US-Amerikaner zählt mit Filmen wie Bonnie und Clyde (1967) zu den wichtigsten Vertretern des New Hollywood.

Das Festival erreichte neue Besucherrekordzahlen. Mehr als 19.000 Akkreditierte aus 127 Ländern nahmen am Festival teil. Unter den Akkredierten gab es ca. 4.000 Journalisten aus aller Welt. Die Filme wurden von 430.000 Zuschauern gesehen, darunter waren 220.000 an das nicht akkreditierte Publikum verkaufte Kinokarten. Das Kino Cubix am Alexanderplatz kam als neue Spielstätte für die Sektionen Panorama und Forum hinzu.[1]

Inhaltsverzeichnis

Wettbewerb

Im offiziellen Wettbewerb wurden folgende Filme gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Der Andere Ariel Rotter Argentinien, Frankreich und Deutschland Julio Chavez
Beaufort Joseph Cedar Israel Alon Abutbul, Eli Altonio und Daniel Brook
Bordertown Gregory Nava USA, Großbritannien Jennifer Lopez, Antonio Banderas und Martin Sheen
Die Fälscher Stefan Ruzowitzky Österreich, Deutschland Karl Markovics, August Diehl und Marie Bäumer
The Good German – In den Ruinen von Berlin Steven Soderbergh USA George Clooney, Tobey Maguire und Cate Blanchett
Goodbye Bafana Bille August Belgien, Südafrika, Großbritannien und Luxemburg Joseph Fiennes, Dennis Haysbert und Diane Kruger
Hallam Foe – This Is My Story David Mackenzie Großbritannien Jamie Bell
Hyazgar Zhang Lu Südkorea und Frankreich Bat-ulzii und Seo Jung
Der gute Hirte Robert De Niro USA Matt Damon, Angelina Jolie, Martina Gedeck und Robert De Niro
Ich habe den englischen König bedient Jiří Menzel Tschechien, Slowakei Julia Jentsch
I’m a Cyborg, But That’s OK Park Chan-wook Südkorea Su-jeong Lim
In Memoria di me Saverio Costanzo Italien Christo Schiwkow, Stefano Antonucci und André Hennicke
Irina Palm Sam Garbarski Belgien, Luxemburg, Großbritannien, Deutschland und Frankreich Marianne Faithfull
Ne touchez pas la hache Jacques Rivette Frankreich Jeanne Balibar, Guillaume Depardieu und Michel Piccoli
Das Jahr als meine Eltern im Urlaub waren Cao Hamburger Brasilien und Argentinien Michel Joelsas, Germano Haiut und Daniela Piepczyk
Ping Guo Li Yu Volksrepublik China Tony Leung Ka-Fai und Fan Bing Bing
The Real Life of Angel Deverell François Ozon Großbritannien, Belgien, Frankreich Romola Garai und Lucy Russell
Les Témoins André Téchiné Frankreich Emmanuelle Béart, Michel Blanc und Sami Bouajila
Tuyas Hochzeit Wang Quan'an Volksrepublik China Yu Nan
La vie en rose* Olivier Dahan Frankreich Marion Cotillard, Gérard Depardieu und Sylvie Testud
When a Man Falls in the Forest Ryan Eslinger USA und Kanada Sharon Stone, Timothy Hutton und Dylan Baker
Yella Christian Petzold Deutschland Nina Hoss, Hinnerk Schönemann und Devid Striesow

* = Eröffnungsfilm

Internationale Jury

Gael García Bernal (2007)

Jury-Präsident war der US-amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Paul Schrader. Weitere Mitglieder waren die Schauspieler Hiam Abbass, Mario Adorf, Willem Dafoe und Gael García Bernal, die chinesische Filmproduzentin Nansun Shi und die dänische Cutterin Molly Malene Stensgaard.

Preisträger

Nina Hoss

Goldener Bär

Silberne Bären

weitere Preise

Kurzfilmwettbewerb

Preisträger

  • Goldener Bär: „Raak“ von Hanro Smitsman (Niederlande)
  • Silberner Bär: „Decroche“ von Manuel Schapira (Frankreich) und „Mei“ von Arvin Chen (USA/Taiwan)
  • Prix UIP: „Rotten Apple“ von Ralitza Petrova (Großbritannien)
  • DAAD-Kurzfilmpreis: „Annem Sinema Ögreniyor“ von Nesimi Yetik (Türkei)

Internationale Kurzfilmjury

Peace Anyiam-Fiberesima (Nigeria), Riina Sildos (Estland), Ning Ying (China)

Sektion Panorama

In der Sektion Panorama wurden u. a. folgende Filme Jahr vorgestellt: The Home Song Stories von Tony Ayres, Away From Her von Sarah Polley mit Julie Christie, Poor Boy's Game von Clement Virgo mit Danny Glover, Invisibles Dokumentarfilm von u. a. Isabel Coixet und Wim Wenders, Strange Culture ("Fremdkulturen") von Lynn Hershman Leeson [2] mit Tilda Swinton, ebenfalls mit Swinton der Dokumentarfilm Schau mir in die Augen, Kleiner über die Geschichte des queeren Kinos, Blindsight Dokumentarfilm über die Blindenschule in Tibet von Sabriye Tenberken, Ferien '91 von Thomas Arslan mit Angela Winkler, Deux jours à Paris von und mit Julie Delpy, El Camino de los Ingleses von Antonio Banderas.

  • Publikumspreis: Der diesjährige Publikumspreis der Sektion Panorama ging an den Dokumentarfilm Blindsight von Lucy Walker.
  • Preis der Ökumenischen Jury: Luo Ye Gui Gen (Getting Home) – Regie: Zhang Yang
  • FIPRESCI-Preis: Takva – Gottesfurcht – Regie: Özer Kiziltan
  • Preis der C.I.C.A.E.: The Bubble – Regie: Eytan Fox

Sektion Forum

  • Caligari-Filmpreis: Den Caligari-Filmpreis des „Internationalen Forums des Jungen Films – Berlinale 2007“ gewann die Österreicherin Anja Salomonowitz für den Film „Kurz davor ist es passiert“.
  • Preis der Ökumenischen Jury: Chrigu von Jan Gassmann und Christian Ziörjen
  • FIPRESCI-Preis: Jagdhunde von Ann-Kristin Reyels
  • Preis der C.I.C.A.E.: Heimatklänge von Stefan Schwietert

Retrospektive

Die Retrospektive trug den Titel City Girls. Frauenbilder im Stummfilm und beschäftigte sich mit dem neuen Frauenbild zu Anfang des 20. Jahrhunderts im Stummfilm. Es wurden insgesamt 30 Filme innerhalb des Programms zu diesem Thema gezeigt. Eine weitere Retrospektive befasste sich mit der Fotoagentur Magnum, die 2007 ihren 60. Geburtstag feierte. Unter dem Retrospektivetitel Magnum in Motion wurden Dokumentarfilme und Reportagen, die die Arbeit der Fotografen von Magnum zum Thema hatten oder von Fotografen der Agentur gedreht wurden gezeigt. Der Zeitraum der Filme spannte sich von 1938 bis 2007. Ältester Beitrag war der Film L'Espagne Vivra von Magnum-Gründer Henri Cartier-Bresson.[3]

Generation

Das Kinderfilmfest fand in diesem Jahr zum 30. Mal statt und erhielt mit Generation einen neuen Namen. Es gibt zwei Bereiche der Sektion Generation: Generation Kplus (Kinderfilme) und Generation Plus 14 (Jugendfilme). In beiden Bereichen vergibt eine Kinder- bzw. Jugendjury den Gläsernen Bären als Hauptpreis.

Generation Plus 14

  • Gläserner Bär: Adama Meshuga'at von Dror Shaul (Israel)

Generation Kplus

  • Gläserner Bar: Das Internat von Songyos Sugmakanan (Thailand)

Ehrenpreise

Goldener Ehrenbär

Berlinale-Kamera

Clint Eastwood (auf der Berlinale 2007)
  • Clint Eastwood, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur
  • Gianni Minà, italienischer Fernsehjournalist und Dokumentarfilmer
  • Márta Mészáros, ungarische Filmregisseurin
  • Dorothea Moritz und Ron Holloway, Journalisten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/2007/01_jahresblatt_2007/01_Jahresblatt_2007.html
  2. Film im bundesweiten Programm "Über/ Macht" 2009 der Aktion Mensch/Die Gesellschafter
  3. http://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/2007/01_jahresblatt_2007/Portraet_Magnum_in_Motion.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlinale 2007 — La Berlinale 2007 était le 57e festival du film de Berlin, elle s est déroulée du 8 février 2007 au 18 février 2007. Jury Paul Schrader (États Unis) président du jury Hiam Abbass (Palestine) Mario Adorf (Allemagne) Willem… …   Wikipédia en Français

  • Berlinale — Logo der Berlinale Die Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) sind ein jährlich in Berlin stattfindendes Filmfestival der A Kategorie und gelten als eines der weltweit bedeutendsten Ereignisse der Filmbranche.[1] Die im Wettbewerb… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2008 — Logo der Berlinale Die 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2008 (Berlinale) fanden vom 7. bis 17. Februar 2008 statt. Die Berlinale wurde mit Martin Scorseses Dokumentarfilm Shine a Light eröffnet. Der Film dokumentiert zwei Konzerte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale Talent Campus — Der Berlinale Talent Campus ist eine jährliche Initiative zur Nachwuchsförderung im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale). Inhaltsverzeichnis 1 Der Campus 1.1 Teilnehmer (Talents) 1.2 Hands on Programme …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2009 — Logo der Berlinale Berlinale Palast 2009 Die 59. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2009 (Berlinale) fanden vom 5. Februar bis zum 15. Februar 2009 statt. Die Berlinale wurde am 5. Februar mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1951 — Die ersten Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 6. bis 18. Juni 1951 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Jury 3 Wettbewerbsfilme 4 Preisträger 4.1 Goldene Bären …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1986 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1986 fanden vom 14. Februar bis zum 25. Februar 1986 statt. Die Berlinale hatte in diesem Jahr ein glanzvollen Beginn mit dem außer Konkurrenz startenden Eröffnungsfilm Ginger und Fred von Federico… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2006 — Die 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 9. Februar bis zum 19. Februar 2006 statt. Festivaldirektor Dieter Kosslick kündigte die Berlinale 2006 als ein Festival an, das den politischen Film in der Mittelpunkt stellt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1952 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1952 fanden vom 12. bis 25. Juni 1952 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Wettbewerb 3 Preisträger 3.1 Goldener Bär 3.2 Silberner Bär …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1956 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1956 fanden vom 22. Juni bis 3. Juli 1956 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Internationale Jury 3 Wettbewerb 4 Preisträger 4.1 Goldene Bären …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”