Berlinale 2008
Logo der Berlinale

Die 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2008 (Berlinale) fanden vom 7. bis 17. Februar 2008 statt.

Die Berlinale wurde mit Martin Scorseses Dokumentarfilm Shine a Light eröffnet. Der Film dokumentiert zwei Konzerte der Rolling Stones im Oktober/November 2006 in New York City.[1] Als Abschlussfilm wurde Michel Gondrys Be Kind Rewind aufgeführt.

Das Festival erreichte auch in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord. Es waren mehr als 20.000 Besucher des Festivals akkrediert. Die Akkreditierten kamen aus 125 Ländern, darunter 4.200 Journalisten. Von den 430.000 Kinobesuchern kauften sich 230.000 Besucher ein Ticket. Neben den Rolling Stones kamen Stars wie Madonna und der indische Megastar Shah Rukh Khan zur Berlinale, um die Weltpremieren ihrer Filme zu feiern.[2]

Inhaltsverzeichnis

Wettbewerb

Am 10. Dezember 2007 wurden die ersten acht Filme bekannt gegeben, die im offiziellen Wettbewerb gezeigt werden[3]. Weitere neun Filme wurden am 9. Januar 2008 angekündigt:[4] Am 18. Januar wurde das Wettbewerbsprogramm komplettiert.[5]

Im offiziellen Wettbewerb wurden folgende Filme gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Ballast Lance Hammer USA Micheal J. Smith, Jim Myron Ross, Tarra Riggs
Musta Jaä (Black Ice) Petri Kotwica Finnland, Deutschland Outi Mäenpää, Ria Kataja, Martti Suosala, Ville Virtanen
Elegy oder die Kunst zu lieben Isabel Coixet USA Penélope Cruz, Ben Kingsley, Dennis Hopper
Feuerherz Luigi Falorni Deutschland und Österreich Letekidan Micael
Gardens of the Night Damian Harris Vereinigtes Königreich und USA Tom Arnold, Kevin Zegers, John Malkovich
Happy-Go-Lucky Mike Leigh Vereinigtes Königreich Sally Hawkins, Alexis Zegerman, Eddie Marsan, Samuel Roukin
Il y a longtemps que je t’aime (I’ve Loved You So Long) Philippe Claudel Frankreich, Deutschland Kristin Scott Thomas, Elsa Zylberstein, Serge Hazanavicius, Laurent Grevill
Zuo You (In Love We Trust) Wang Xiaoshuai China Liu Weiwei, Zhang Jiayu, Yu Nan
Julia Erick Zonca Frankreich Tilda Swinton, Kate del Castillo, Aidan Gould, Saul Rubinek
Kabei Yōji Yamada Japan Sayuri Yoshinaga, Mitsugoro Bando, Tadanobu Asano
Kirschblüten – Hanami Doris Dörrie Deutschland Hannelore Elsner, Elmar Wepper
Lady Jane Robert Guédiguian Frankreich Ariane Ascaride, Gérard Meylan, Frédérique Bonnal
Lake Tahoe Fernando Eimbcke Mexiko Diego Cataño, Héctor Herrera, Daniela Valentine
Bam gua Nat (Night and Day) Hong Sang-soo Südkorea Kim Youngho, Park Eunhye, Hwang Soojung
Caos calmo (Quiet Chaos) Antonello Grimaldi Italien Nanni Moretti, Isabella Ferrari, Alessandro Gassman, Valeria Golino
Restless Amos Kollek Israel, Deutschland, Kanada, Frankreich, Belgien Moshe Ivgy, Ran Danker, Karen Young, Phyllis Sommerville
Avaze Gonjeshk-ha (The Song Of Sparrows) Majid Majidi Iran Reza Najie, Maryam Akbari, Kamran Dehghan, Hossein Aghazi
S.O.P. Standard Operating Procedure Errol Morris USA Joshua Feinman, Merry Grissom, Shaun Russell
The Sparrow Johnnie To Hongkong und China Simon Yam Tat Wah, Kelly Lin Hsi Lei, Gordon Lam Ka Tung, Lam Suet
Tropa de Elite (The Elite Squad) José Padilha Brasilien Wagner Moura, Caio Junqueira, André Ramiro
There Will Be Blood Paul Thomas Anderson USA Daniel Day-Lewis, Paul Dano, Ciarán Hinds

Außer Konkurrenz

Innerhalb des Wettbewerbs wurden folgende Filme außerhalb der Konkurrenz gezeigt:

Internationale Jury

Der Präsident der Internationalen Jury war der griechisch-französische Regisseur Constantin Costa-Gavras, der 1990 einen Goldenen Bären auf der Berlinale gewann. Ihm zur Seite standen die Schauspielerinnen Diane Kruger (Deutschland) und Shu Qi (Taiwan), der deutsche Szenenbildner Uli Hanisch, der Oscar-prämierte US-amerikanische Tonmeister und Cutter Walter Murch und der russische Filmproduzent Alexander Rodnjanski.[6] Die dänische Regisseurin Susanne Bier und die französische Schauspielerin Sandrine Bonnaire sagten ihre Teilnahme kurz vor Beginn der Filmfestspiele ab.[7]

Preisträger

Goldener Bär: Tropa de Elite von José Padilha

Silberne Bären

Alfred-Bauer-Preis: Lake Tahoe von Fernando Eimbcke

Berlinale Shorts (Kurzfilmwettbewerb)

Im Kurzfilmwettbewerb der Berlinale liefen 29 Filme, davon 11 im Wettbewerb.

Internationale Kurzfilmjury

Die Mitglieder der Internationalen Kurzfilmjury waren Marc Barbé (Frankreich), Ada Solomon (Rumänien) und Laura Tonke (Deutschland).

Preisträger

  • Goldener Bär: O zi buna de plaja von Bogdan Mustata
  • Silberner Bär: Udedh bun von Siddharth Sinha
  • Prix UIP: Frankie von Darren Thornton
  • DAAD Kurzfilmpreis: B teme von Olga Popova

Sektion Panorama

Zoo Palast, Panorama-Premierenkino

In der Sektion Panorama wurden in diesem Jahr 50 Filme vorgestellt, davon 18 Dokumentarfilme. Eröffnungsfilm des Hauptprogramms war die russische Produktion Rusalka von Anna Melikyan. Panorama Special eröffnete mit dem Film Lemon Tree von Eran Riklis mit Hiam Abbass in der Hauptrolle. Innerhalb der Sektion stellte Madonna ihren ersten Film Filth And Wisdom als Regisseurin vor. Der von Fatih Akin produzierte Film Chiko war ebenfalls Bestandteil des Panoramaprogramms.

Sektion Generation

Die Sektion Generation besteht aus den Teilen Kplus (Kinderfilme) und 14plus (Jugendfilme ab 14 Jahren). In beiden Teilen wurden als Preise Gläserne Bären, jeweils für den besten Spielfilm und den besten Kurzfilm, von einer Kinder- bzw. Jugendjury vergeben.

  • Gläserner Bär Generation 14plus:
  • The Black Balloon von Elissa Down (Australien) für den besten Spielfilm
  • Café com Leite von Daniel Ribeiro (Brasilien) für den besten Kurzfilm
  • Gläserner Bär Kplus:
  • Buddha zerfiel vor Scham von Hana Makhmalbaf (Iran/Frankreich) für den besten Spielfilm
  • Nana von Warwick Thornton (Australien) für den besten Kurzfilm

Retrospektive

Die Retrospektive widmete sich dem Werk Luis Buñuels. Mit einer umfassenden Werkschau seiner Filme und einer Veranstaltungsreihe mit Vorträgen wurde der spanische Regisseur geehrt.

Hommage

Die Hommage der 58. Berlinale wurde dem italienischen Regisseur Francesco Rosi gewidmet. Am 14. Februar 2008 wurde er für sein Lebenswerk mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.

Perspektive Deutsches Kino

Die Perspektive Deutsches Kino will nach Angaben der Veranstalter neugierig machen auf aktuelle Trends und Entwicklungen im deutschen Kino. Ausgewählt werden jeweils etwa 12 Filme des aktuellen Jahrgangs. Der Preis Dialogue en perspective wurde von einer deutsch-französischen Jury verliehen. 2008 wurde er an den Beitrag Drifter vergeben, eine lobende Erwähnung ging an Lostage. Sektionsleiter war Alfred Holighaus.[8]

Die Beiträge im Jahr 2008:

Filmtitel Regisseur Darsteller (Auswahl)
Berlin – 1. Mai Sven Taddicken, Jakob Ziemnicki, Ludwig & Glaser Benjamin Höppner, Jacob Matschenz
Die Besucherin Lola Randl Sylvana Krappatsch, Samuel Finzi, André Jung
Die Dinge zwischen uns Iris Janssen Daniela Wutte, Christoph Jacobi, Antje Widdra
Helden aus der Nachbarschaft Jovan Arsenic Marc Zwinz, Nina Hoger, Christopher Buchholz
Drifter Sebastian Heidinger
Football Undercover David Assmann, Nayad Ajafi
In deiner Haut Pola Schirin Beck Kim Schnitzer, Margrit Sartorius
Jesus liebt Dich Liliane Frank, Michaela Kirst, Robert Cibis, Matthias Luthardt
Lea Steffi Niederzolll Alma Leiberg, Martin Kiefer
Lostage Bettina Eberhard Ulrike Schwab, Till Firit
love, peace & beatbox Volker Meyer-Dabisch Mando, Wetlipz, Chlorophil
Robin Hanno Olderdissen Matteo Wansing-Lorrio, Franziska Jünger
Teenage Angst Thomas Stuber Franz Dinda, Niklas Kohrt, Janusz Kocaj

Berlinale Talent Campus

Der Berlinale Talent Campus für Nachwuchs-Filmemacher fand vom 9. bis 14. Februar unter dem Titel Screening Emotions – Cinemas Finest Asset statt.

Europäischer Shooting Star 2008

Alljährlich rücken auf der Berlinale durch die Verleihung des Shooting Stars junge europäische Schauspieler in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. In diesem Jahr erhielten auf der Berlinale folgenden Künstler diesen Preis: Joel Basman (Schweiz), Nicolas Cazalé (Frankreich), Stine Fischer Christensen (Dänemark), Elio Germano (Italien), Maryam Hassouni (Niederlande), Hannah Herzsprung (Deutschland), Marko Igonda (Slowakei), Anamaria Marinca (Rumänien) und Zsolt Nagy (Ungarn).

Ehrenpreise

Goldener Ehrenbär

Berlinale-Kamera

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_4048.html
  2. http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_4376.html#4376
  3. vgl. Pressemitteilung: Erste Filme für den Wettbewerb bestätigt (10. Dezember 2007)
  4. http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_3959.html
  5. http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_4121.html
  6. vgl. Pressemitteilung: Die Internationale Jury der Berlinale 2008 (29. Dezember 2008)
  7. vgl. Festival Jury: Berlinale startet mit Absagen bei spiegel.de (7. Februar 2008)
  8. vgl. http://www.berlinale.de/de/das_festival/festival-sektionen/perspektive_deutsches_kino/index.html Berlinale. Sektion Perspektive Deutsches Kino

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlinale 2008 — La Berlinale 2008 était le 58e festival du film de Berlin, elle s est déroulée du 7 février 2008 au 17 février 2008. Jury Costa Gavras (France) président du jury Uli Hanisch (Allemagne) Diane Kruger (Allemagne) Walter Murch… …   Wikipédia en Français

  • Berlinale — Logo der Berlinale Die Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) sind ein jährlich in Berlin stattfindendes Filmfestival der A Kategorie und gelten als eines der weltweit bedeutendsten Ereignisse der Filmbranche.[1] Die im Wettbewerb… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2007 — Berlinale Palast 2007 Die 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 8. Februar bis zum 18. Februar 2007 statt. Die Berlinale wurde mit Olivier Dahans Film La vie en rose (OT: La Môme) eröffnet. In dem französischen Drama verkörpert… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2009 — Logo der Berlinale Berlinale Palast 2009 Die 59. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2009 (Berlinale) fanden vom 5. Februar bis zum 15. Februar 2009 statt. Die Berlinale wurde am 5. Februar mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale Talent Campus — Der Berlinale Talent Campus ist eine jährliche Initiative zur Nachwuchsförderung im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale). Inhaltsverzeichnis 1 Der Campus 1.1 Teilnehmer (Talents) 1.2 Hands on Programme …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1951 — Die ersten Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 6. bis 18. Juni 1951 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Jury 3 Wettbewerbsfilme 4 Preisträger 4.1 Goldene Bären …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale — Logo Le Palais …   Wikipédia en Français

  • Berlinale 1986 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1986 fanden vom 14. Februar bis zum 25. Februar 1986 statt. Die Berlinale hatte in diesem Jahr ein glanzvollen Beginn mit dem außer Konkurrenz startenden Eröffnungsfilm Ginger und Fred von Federico… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 2006 — Die 56. Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 9. Februar bis zum 19. Februar 2006 statt. Festivaldirektor Dieter Kosslick kündigte die Berlinale 2006 als ein Festival an, das den politischen Film in der Mittelpunkt stellt. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1952 — Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1952 fanden vom 12. bis 25. Juni 1952 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Wettbewerb 3 Preisträger 3.1 Goldener Bär 3.2 Silberner Bär …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”