Berliner (Zelt)

Diese Seite stellt Informationen zu verschiedenen Zelttypen bereit, allgemeine Informationen zu Zelten finden Sie unter dem Stichwort Zelt.

Inhaltsverzeichnis

Leichtzelte

Als Leichtzelt wird ein modernes Zelt bezeichnet, das ein Gewicht von maximal 1.500 Gramm pro Person hat (Beispiel: ein Zwei-Personenzelt also 3.000 Gramm).

Durch die Auswahl leichter Stoffe wie Polyester oder Nylon für die Zelthaut sowie Aluminium (bei billigen Zelten auch glasfaserverstärkter Kunststoff (Fiberglas)) für das Gestänge, lässt sich das niedrige Gewicht erreichen.

Je nach Bauform unterscheiden sich die Bezeichnungen für Leichtzelte: Kuppelzelt, Tunnelzelt und Geodät.

Kuppel- oder Igluzelt

Ein Kuppelzelt oder auch Igluzelt ist eine moderne Zeltform (Leichtzelt), bei der das Gestänge in zwei Bögen diagonal über der Grundfläche ein Innenzelt aufspannt. Diese Zelte sind freistehend, da die Stangen das Zelt aufspannen, sie können zur Not auch ohne Zeltnägel oder Heringe aufgestellt werden, sofern genug Gewicht (Gepäck etc.) das Zelt gegen den Wind schützen kann.

Diese Art der Konstruktion bietet besseren Schutz gegenüber mechanischer Belastung (Schnee, Wind etc.) als Tunnelzelte, sind jedoch nicht gleich standfest wie geodätische Konstruktionen. Selbige sind allerdings aufgrund der höheren Anzahl der Gestängebögen auch schwerer.

Neuere Entwicklungen sind sogenannte Wurf- oder Sekundenzelte. Hierbei sind die Gestänge ringförmig ausgeführt und direkt mit der Zelthaut verbunden. Im gepackten Zustand sind die Zelte flach zu einer Scheibe zusammengelegt, indem die Fieberglas-Ringe halbiert zusammengewunden sind. Der Aufbau erfolgt dann einfach durch das Lösen der Transportverspannung und Hochwerfen des Zeltes. Die Federkraft der Fieberglasringe entfaltet das Zelt, sodass es von selbst steht. Vorteil ist die Zeitersparnis beim Aufbau, nachteilig ist das große Packmaß (Durchmesser des zusammengelegten Zeltes ca. 50 bis 60 Zentimeter).

Tunnelzelt

Tunnelzelt wird ein modernes Leichtzelt mit mehreren parallelen Gestängebögen genannt. Diese Art von Zelten benötigt unbedingt Heringe zum Stand und ist gegenüber Wind in Querrichtung weniger standfest als ein Kuppelzelt oder eine geodätische Konstruktion. Vorteil des Tunnelzelts ist das geringe Gewicht und die wegen der steilen Wände günstige Nutzung des Innenraums.

Geodät

Ein Geodät ist ein Leichtzelt, das mit drei oder mehr Gestängebögen über der Grundfläche ein halbkugelförmiges Zelt aufbaut. Dieser Zelttyp kann zur Not auch ohne Heringe stehen (genügend Gewicht im Zelt gegen Wind vorausgesetzt) und gilt, gut abgespannt, als besonders sturmsicher. Der Zusammenhang mit Geodät ist durch die so genannte geodätische Linie, der kürzesten Verbindung zwischen zwei Punkten auf einer beliebig gekrümmten Fläche, gegeben.


Geometrie typischer Trekkingzelte: 1. Geodät, 2. Kuppelzelt, 3. Tunnelzelt, 4. Firstzelt, 5. Pyramidenzelt

Fahrzeugzelte

Autodachzelt

Ein Autodachzelt ist fest auf dem Dach eines Fahrzeuges montiert und kann für die Fahrt zu einem kompakten Paket gepackt werden. Das aufgestellte Zelt gibt es im Wesentlichen in zwei Bauformen: Zelte, die eine Schlafkabine auf dem Autodach bilden und solche, die neben dem Fahrzeug einen zusätzlichen Wohnraum schaffen.

Dachzelt auf Landrover   Dachzelt mit Wohnraum

Zeltanhänger

Ein Zeltanhänger oder Faltcaravan lässt sich aus einem Anhänger heraus- oder herunterklappen, wodurch ein großer Schlaf- und Wohnraum entsteht. Verbunden mit einem Vorzelt werden Raummaße von bis zu 30 m² erreicht. Durch das geringe Gewicht von bis zu 300 kg kann der Anhänger auch von Kleinwagen gezogen werden, je nach Produkt sind Zuladungen bis zu 700 kg möglich. Die Zelte bestehen aus festen Baumwoll- oder Mischgeweben und werden durch ein Stahl- oder Alurohrgestell gestützt. In Zelten, die keinen fest integrierten Boden haben, werden Innenhimmel aus Baumwolle verwendet, um Kondensfeuchtigkeit zu vermindern. Konstruktionsbedingt besteht im Gegensatz zu Steilwandzelten eine hohe Sturmsicherheit. Vorteile gegenüber Wohnwagen sind geringe Unterhaltskosten sowie günstigeres Fahrverhalten durch kompakte Maße in geschlossenem Zustand und tiefen Schwerpunkt.

Zeltanhänger während der Fahrt   Zeltanhänger von 3DOG camping

Militärzelte (Schweiz)

Schweizer Militärzelte werden aus quadratischen wasserdichten Tüchern, sogenannten Militärblachen und Zeltstockeinheiten aus je einem dreiteiligen Zeltstab und 3 Heringen zusammengefügt. Vor allem das Militär und Jugendorganisationen (Pfadfinder, Jungschar, Cevi, Jungwacht, Blauring) verwenden diese Zeltarten häufig bei Lagern und bei Wanderungen.

Berliner

Der Berliner ist eine Zeltart, die vor allem als Notbiwak verwendet wird. Die Bezeichnung für dieses Zelt ist Berliner, weil seine Form und der Aufbau an einen Berliner erinnert.

Um dieses Zelt zu bauen benötigt man folgende Utensilien:

  • 8 Militärblachen
  • 4 Zeltstockeinheiten
  • 4 Zeltschnüre

Der Vorteil des Berliners ist sein wasserdichter Boden und die gute Wärmeisolation. Er bietet für vier bis fünf Personen mit Gepäck Platz. Im Notfall können sogar bis zu acht Kinder darin Schutz finden. Ein Nachteil ist der hohe Materialaufwand pro Person und dass es im Zeltinnern bei starkem Sonnenschein sehr heiss werden kann.

Gotthard

Gotthard - Querschnitt und Draufsicht

Der Gotthard ist eine Zeltart, die vor allem zum Biwak in großer Höhe verwendet wird.

Den Namen bekam das Zelt aufgrund seiner sehr flachen Form. Man fühlt sich darin fast so, als ob man in einem Tunnel sitzt (siehe Gotthard-Tunnel).

Um dieses Zelt zu bauen, benötigt man folgende Utensilien:

  • 3 Militärblachen
  • 2 Zeltstockeinheiten
  • 4 Zeltschnüre

Dieses Zelt vor allem dann sinnvoll, wenn man biwakieren muss – das Material besteht aus bloss 3 Zeltblachen, die mitgeführt werden müssen. Der Vorteil des Gotthard ist seine geringe Oberfläche und das niedrige Gewicht. Er bietet aber nur wenig Platz. Wenn man zwei weitere Militärblachen zur Verfügung hat kann man die Außenwände verschließen, was die Wärmeisolation erheblich erhöht. Ansonsten muss das Zelt quer zur Windrichtung aufgestellt werden oder die beiderseits offenen Eingänge müssen mit Rucksäcken oder anderem Material verschlossen werden.

Sarasani

Der Sarasani ist ein pyramidenförmiges großes Gruppenzelt. Er wird aus drei Blachenquadraten geknöpft, die an einem Mast oder einem Seil aufgehängt werden. Die Ecken werden nach außen gespannt und verankert. Der Name erinnert an den deutschen Zirkus Sarrasani.

Der Sarasani wird häufig als zentrales Versammlungs- und Esszelt in Jugendlagern verwendet und dient oft als Wahrzeichen. Das Zelt kann vergrößert werden, indem man mehr Blachen und einen höheren Mast verwendet. Eine seltene Ausprägung sind 696 Blachen mit einem 24 Meter hohen Mast (2006 Pfadi Neuenburg/Wartensee).[1]

Sarasani aus 108 Militärblachen in einem Pfadfinderlager
Blachen 12 27 48 75 108
Kante 5 6,6 8,2 9,9 11,6 m
Diagonale 7,1 9,4 11,6 14 16,4 m
Fläche 33 74 131 204 294 m²
Höhe 2,2 3,3 4,4 5,5 6,6 m

(Zur Höhe muss die Höhe der Stangen, die den Abstand der unteren Kante zum Boden erzeugen, hinzugerechnet werden, die Mittelstange ist meist etwa 2,5 m länger)

Der Bau ist mit großem Aufwand und viel Material verbunden und benötigt viel Erfahrung in Pioniertechnik.

Für einen Sarasani benötigt man:

  • je nach Größe 12, 27, 48 oder 75 Blachen (3 mal n²)
  • 1 Mittelpfosten (Baumstamm) mit einer Höhe von etwa 7 Metern, je nach Anzahl verwendeter Militärblachen
    alternativ kann der Sarasani an einem zwischen zwei Bäumen gespannten Seil aufgehängt werden
  • 1 Seilrolle zum Hochziehen
  • 1 Seil (zum Hochziehen)
  • 6 kürzere Seile zum Spannen
  • 6 Pflöcke zum Spannen
  • 6 Stangen als Abstand der Zeltunterkante zum Boden
  • 3 längere Seile als stützende Auflage an den Kanten
Bauvorlage für Sarasani

Ein großer Sarasani ist sehr schwer (trocken bei 75 Blachen bereits 100 kg, bei Regen und Wind deutlich schwerer). Schon geringe Windgeschwindigkeiten entfalten hohe Kräfte. An Ecken werden deshalb die Seile nicht an den Ösen, sondern mit Parallelbund [2] befestigt um ein Ausreißen der Ösen zu vermeiden. Bewährt haben sich zur Entlastung der Knöpfe und Ecken auch drei Seile, jeweils von der Spitze unter der Diagonale der drei Blachenquadrate zu den Ecken des Sarasani, und bei großen Zelten zusätzlich unter den Kanten, nach außen gespannt. Ein 12er Sarasani kann in der Regel noch an den Eckösen der Blachen aufgehängt werden. Bei gleichem Verfahren muss man bei einem 27er schon mit einem Ausreißen der Eckösen rechnen. Dies kann verhindert werden, indem man anstelle der Ösen den Blachenstoff direkt mit dem Seil verbindet.

Die Blachen werden wie Dachziegel übereinander von der Hauptregenrichtung weg geknöpft, damit das Regenwasser abläuft. Eine Blache in der Spitze wird oft als dem Wind abgewandte Rauchöffnung gestaltet, die mit einem Seilzug von unten geschlossen werden kann. Im Sarasani kann auch eine Feuerstelle oder eine Küche eingerichtet werden.

Sonderform Biwakzelt

Eine Sonderform des Zeltes ist das Biwakzelt. Es ist eine Mischform aus Biwaksack und Zelt, bei der Körperbereich durch ein Biwaksack bedeckt wird, der über dem Kopfbereich in ein kleines Zelt übergeht. Das Biwakzelt besteht also aus wenig Stoff und sehr wenig Gestänge. Durch diese Bauart, wird ein extrem leichtes Gewicht gewährleistet, bei etwas mehr Komfort als bei einem reinen Biwaksack.

Einzelnachweise

  1. http://www.pfadinewa.ch/weltrekord.html
  2. http://de.scoutwiki.org/Parallelbund


siehe auch

Jurte, Kohte, Tarpaulin, Tipi

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner — bezeichnet: einen Einwohner der Stadt Berlin, siehe Berliner (Einwohner) ein in Fett gebackenes Hefegebäck, siehe Berliner Pfannkuchen eine Zeltart, siehe Berliner (Zelt) ein Zeitungsformat, siehe Berliner Format (in Österreich) eine Fußball… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Kabarett Anstalt — Die Berliner Kabarett Anstalt (kurz: BKA Theater) ist ein privates Kabarett Theater in Berlin Kreuzberg. Seit 1988 präsentiert es am Mehringdamm 34[1] Künstler aus den Bereichen Kabarett, Comedy, Chanson, Musikkabarett und Travestie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Dialekt — Berlinisch Gesprochen in Berlin Linguistische Klassifikation Indogermanisch Germanisch Westgermanisch Hochdeutsch Mitteldeutsch Ostmitteldeutsch Berlin Brandenburgisch …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Er — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Die 3 Tornados — 1980 bei einem Auftritt in der Hamburger Markthalle (von links nach rechts: Günter Thews, Hans Jochen Krank, Arnulf Rating) …   Deutsch Wikipedia

  • Die Drei Tornados — Die 3 Tornados 1980 in Hamburg Ankündigung eines Auftritts in Hagen Die 3 Tornados waren eine anarchistische Berliner Kabarettgruppe, die von 1977 bis offiziell 1990 ex …   Deutsch Wikipedia

  • Drei Tornados — Die 3 Tornados 1980 in Hamburg Ankündigung eines Auftritts in Hagen Die 3 Tornados waren eine anarchistische Berliner Kabarettgruppe, die von 1977 bis offiziell 1990 ex …   Deutsch Wikipedia

  • Igluzelt — Diese Seite stellt Informationen zu verschiedenen Zelttypen bereit, allgemeine Informationen zu Zelten finden Sie unter dem Stichwort Zelt. Inhaltsverzeichnis 1 Leichtzelte 1.1 Kuppel oder Igluzelt 1.2 Tunnelzelt 1.3 Geodät 2 Fahrzeugzel …   Deutsch Wikipedia

  • Kuppelzelt — Diese Seite stellt Informationen zu verschiedenen Zelttypen bereit, allgemeine Informationen zu Zelten finden Sie unter dem Stichwort Zelt. Inhaltsverzeichnis 1 Leichtzelte 1.1 Kuppel oder Igluzelt 1.2 Tunnelzelt 1.3 Geodät 2 Fahrzeugzel …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtzelt — Diese Seite stellt Informationen zu verschiedenen Zelttypen bereit, allgemeine Informationen zu Zelten finden Sie unter dem Stichwort Zelt. Inhaltsverzeichnis 1 Leichtzelte 1.1 Kuppel oder Igluzelt 1.2 Tunnelzelt 1.3 Geodät 2 Fahrzeugzel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”